Review P3DV4 – Orbx Olbia Costa Smeralda (LIEO)

2

Pünktlich zum anstehenden Sommer bringt Orbx mit dem Flughafen Olbia Costa Smeralda (ICAO: LIEO) eine schöne Urlaubsdestination in den Prepar3D. Die Gemeinde Olbia, mit ihren 60.000 Einwohnern, liegt im Nordosten Sardiniens direkt unter der bekannten Küstenregion „Costa Smeralda“ und ist somit aviatisches Einfallstor vieler hunderttausender Touristen jedes Jahr. Darüber hinaus war Olbia schon zu FS2004 Zeiten eine beliebte Destination, dank dem Italian Scenery Design (ISD) Team. Grund genug für uns dem Airport einen Besuch abzustatten und zu schauen ob er in die ISD Fußstapfen treten kann.

Und natürlich kann er das – immerhin ist die ISD Szenerie schon über 15 Jahre alt. In der ursprünglichen Ankündigung freute man sich damals über 15 Frames…. Eine meiner damaligen Flusi-Rennstrecken war die Route Berlin – Olbia mit Boeing 737-500 in Hapag Lloyd Express (HLX) Farben. Daher habe ich mich sehr über die Veröffentlichung gefreut.

Geschichte

Der, nennen wir es Anfang, begann für den Flughafen Olbia mit der Flugboot Basis im Hafen des Ortes. Der Platz war von Anfang an aufgrund des vorherrschenden Schiffverkehrs beschränkt, auch waren landgebundene Flugzeug stärker auf dem Vormarsch. Deshalb entstand im Süden des heutigen Airports ein kleiner Flughafen, welcher sogar einst den Vorläufer der heutigen Air Italy, Meridiana Airlines, beheimatete. Der heutige Platz wurde dann in den 60/70er Jahren gebaut, wobei die Inbetriebnahme dann 1974 erfolgte. Das Terminal wurde von 2000 bis 2004 modernisiert und bietet eine Kapazität für ca. 4,5 Mio. Passagiere pro Jahr. Die ca. 34.000 Flugbewegungen werden über die 2445m lange Landebahn in Nordost/ Südwest Ausrichtung abgewickelt. Ganz Jährig verbindet Air Italy Olbia mit verschieden italienischen, aber auch europäischen Zielen. Im Sommer kommen dann allerhand europäische Charter Verbindungen hinzu.

Kauf, Installation und Umfang

Bestehende Orbx Kunden kennen den Prozess. Auf der Website einloggen, für ca. 29€ kaufen und dann über FTX Central runterladen. Kompatibilität besteht nur zu Prepar3D V4, auch werden die Produkte Orbx Global Base Pack und Global Open LC Europe als Vorrausetzung auf der Produktseite genannt. Orbx schreibt zwar das eines dieser Produkte benötigt wird um Olbia zu betreiben. Allerdings hat Frooglesim das mal herausgearbeitet und aufgezeigt, dass dem anscheinend nicht so ist.  In diesem Review finden allerdings Global Base Pack und Global Open LC Europe Anwendung, von daher weiß ich nicht wie die Szenerie sich ohne die beiden Pakete verhält. Mitgeliefert werden, wie eigentlich bei allen Orbx Airports, individuelle Konfigurationsmöglichkeiten via separatem Fenster.

Neben dem Airport ist auch ein großer Teil (130 sq/km) der Umgebung detailliert dargestellt worden. Näheres kann man dem nachfolgenden Bild entnehmen.

Die Umgebung

Ohne bereits real vor Ort gewesen zu sein, entspricht Olbia so in etwa meiner Vorstellung einer kleinen sardischen Stadt. Flache Bebauung, Hafen, auch wenn er hier etwas größer ist, umgeben von Hügeln und Feldern. All das hat Matteo Veneziani, der Designer der Szenerie, versucht auch umzusetzen. Gelungen ist ihm das, allerdings mit kleinem Makel bzw. Makeln. Positiv zu bewerten ist auf alle Fälle, dass überhaupt ein Teil der Umgebung mit umgesetzt wurde. Das erhöht den Immersion Faktor schon immer extrem. Grundsätzlich hat Matteo hier auch gute Arbeit geleistet. Das Luftbild ist sauber in die Umgebung eingeführt, besonders nach dem Update, auch wenn man hier und da den Übergang erahnt. Eine harte Kante gibt es nicht.

Die Qualität ist im oberen Mittelmaß. Vermutlich wird man auch nur schwer gutes Bildmaterial bekommen, daher will ich hier nicht großartig darauf rumreiten. Alles in allem wirkt besonders der Stadtbereich sehr „weiß“. Matteo hat diesen Punkt versucht im letzten Update zu adressieren, in meinen Augen nur mit mäßigem Erfolg. Sofern man die Autogen-Dichteregler nach ganz recht schiebt stimmt das Verhältnis der braunen Dächer, zu den hellen Häusern respektive dem Luftbild. Da aber eher die wenigsten den Regler ganz rechts haben, scheint das weiße des Luftbildes ohne die Autogengebäude zu dominant. Ich möchte diesen Punkt nicht falsch verstanden wissen. Ohne Frage der Großteil der Bebauung ist weiß mit einem roten Ziegeldach, nur sticht hier das Weiß stark in der Wahrnehmung hervor.

Persönlich ist mir daher die Dichte der Gebäude bei der Einstellung „dense“ nicht groß genug. Hier hätten es ruhig ein paar Gebäude mehr sein dürfen. Besonders die „Zona Industriale“ im Nordosten der Stadt leidet unter dem Gebäudeschwund.

Einige markante Gebäude hat Matteo aber natürlich detailgetreu und realistisch in der Stadt platziert. Zu nennen sei hier der markante Friedhof mit seinen kleinen Mausoleen, das archäologische Museum und der komplette Hafenbereich. Auch wurde der Hubschrauberlandeplatz am Krankenhaus im Westen der Stadt „landefähig“ gestaltet. Ebenfalls Landefähig ist der kleine Flugplatz welcher die Wiege der landgebundenen Luftfahrt in Olbia einleitete, auch wenn er heute, nach meinem Kenntnisstand, nicht mehr in Betrieb ist.

Alles in allem ist die Umsetzung der Umgebung ganz gut gelungen. Sie stellt keine Offenbarung dar, erhöht aber den Wiedererkennungswert und die Immersion im Anflug erheblich.

Der Flughafen

Zugegeben, ich war am Anfang von Orbx´ Verkehrsflughäfen nicht sonderlich angetan. Alles war mir zu steril, nicht lebendig genug. Bis heute habe ich mich nicht an Bilbao rangetraut. Den Anfang machte dann Stockholm. Allerdings nicht, weil mich die Bilder der Szenerie überzeugten, sondern weil es einfach nichts Besseres gab für das nordische Drehkreuz. Es folgten Dubrovnik und Pula und seit dem Update hat auch Stockholm mich zum Großteil überzeugt. Innsbruck lasse ich mal außen vor, dass ist eine Klasse für sich. Darüber hinaus ist mir natürlich klar, dass verschiedene Designer sich für die Szenerien verantworten. Allerdings steht über allem Orbx, daher verallgemeinere ich das hier einfach. Da ich unzählige Male Olbia von ISD angeflogen habe, hat die Orbx Umsetzung seit der Ankündigung meine Neugierde sofort geweckt und das Vorweg, ich wurde nicht enttäuscht.

Von Nordwesten kommend passiert man die maritime Zufahrt zum Hafen von Olbia und überfliegt damit auch automatisch den Isola della Bocca Leuchtturm. Dieser liegt 250m vom Festland entfernt und ist vollautomatische betrieben.

Schön auch anzusehen die Beschaffenheit der verschiedenen Küstenabschnitte (Sumpf, Felsen). Danach taucht rechterhand der Hafen und die Stadt Olbia auf bevor man auf der Bahn 23 aufsetzt. Der Anflug auf die Bahn 05, also von Südosten kommend, ist weniger spektakulär. Man überquert lediglich ein Autobahnkreuz und kann noch einen kurzen Blick auf den alten Olbia Airport erhaschen.

Doch unabhängig von welcher Richtung man einschwebt, die Rollweg- bzw. Landebahntexturen überzeugen sofort. Man erkennt Abnutzungspuren an den Markierungen, die Betontexturen sind mit leichten Rissen und Unebenheiten gezeichnet. Auch den verschiedenen Materialien, welche durch Ausbesserungen Einzug gehalten haben, wurde Rechnung getragen. Beim Vergleich mit Google Maps stellt man jedoch fest, dass der Untergrund in der Realität viel stärker abgenutzt und verschmutzt ist als vorliegend dargestellt. Vermutlich würde eine kompromisslose eins zu eins Umsetzung des Material- und Abnutzungsmixes das Ganze zu unruhig aussehen lassen. Konsequenz ist aber, dass der Airport dadurch etwas zu sauber aussieht.

Sofern man die statischen Flieger in der Konfiguration aktiviert hat, kann man sich eins der beiden freien Gates aussuchen. Sofern man per Jetway seine Passagiere Ein- oder Aussteigen lassen möchte. Die statischen Flieger sehen wirklich gut aus, auch werden diese gerade von animierten Vorfeldarbeitern beladen.

Selbstverständlich lassen sich diese natürlich auch abschalten. Allerdings werden auch die GA Flieger vom Süd-Westlichen Apron mit deaktiviert. Hier hätte ich mir eine zusätzliche Option gewünscht bei der man zwischen Airliner und GA unterscheiden kann.

Das Terminal sieht wirklich gut aus, auch wenn es keine PBR Fenster oder ein modelliertes Innenleben hat. Die Texturen sind scharf und verleihen dem Gebäude einen lebendigen, gealterten und benutzten Eindruck. Klar es könnte hier und da etwas detaillierter sein, aber das sind Wünsche auf hohem Niveau. Davon ab, Überwachungskameras, Lüftungsrohre, Geländer usw. sind vorhanden, nur um hier keinen falschen Eindruck aufkommen zu lassen. Generell wurden alle Gebäude ordentlich und sauber erstellt, ein wirklicher Qualitätsunterschied zwischen den einzelnen Bauwerken ist mir nicht aufgefallen. Dies gilt natürlich auch für den/ die Air Italy Wartungshangars und den GA Bereich. Die Sode Jetways sind okay wobei sich hier eine „durchsichtige bzw. verglaste“ Version angeboten hätten. Denn vorliegend wurde die Glasfront nur durch eine Textur immtiert, welche je nach Blickwinkel leicht schimmert. Eventuell kommt hier nochmal eine GSX Version, so dass man die Fluggäste sehen kann.

Gar nicht gefällt mir die unscharfe Textur an der Stirnfläche des verglasten Jetwayzubringers.

Richtig gut dagegen gefallen mir die statischen und dynamischen Fahrzeuge, die unzähligen Objekte, wie Container und Pylone. Scharfe Texturen, saubere Umsetzung und eine sinnvolle Platzierung lassen keinen Raum für Kritik. Besonders hervorheben möchte ich die verkramten Ecken, welche sich auch in der Realität am Airport befinden. So etwas bringt leben auf den Flughafen.

Die Landseite wurde ebenfalls ordentlich umgesetzt, auch wenn hier die Texturen, besonders am Boden, nicht so hoch aufgelöst sind. Dennoch, alles ist da was an die Zufahrt eines Airports gehört und auch in der Realität dort vorhanden ist. Dazu zählen geparkte Fahrzeuge, Schilder, Fußgängerwegüberdachungen und Werbeschilder.

Die Nachtumsetzung ist wirklich schön gelungen und auch die Performance ist super. Man beachte auch die korrekte Länge der Approach Lights gemäß Flugkarten.

Sonstiges

Die AFCAD Datei, welche u.a. für das Rollen und Parken der AI Flieger zuständig ist, kommt ohne Parkzuweisungen für Airlines daher. Ich denke, dass ist bei solch einem kleinen Airport zu verkraften. Eventuell kommt hier noch etwas von den bekannten AFCAD Künstlern bzw. Verbesserern. Die Navigationseinrichtungen wie ILS usw. funktionieren aber tadellos und sind auch mit den korrekten Frequenzen ausgestattet. Einziges Manko aktuell ist die falsche PAPI Lights Anzeige beim ILS Anflug auf die Bahn 23. Diese zeigt trotz korrektem ILS Pfad komplett “rot” an.

Unser Review Testvideo

Fazit

Mit Olbia hat Orbx, bzw. Matteo Veneziani, eine ordentliche Umsetzung des beliebten Airports geschaffen. Gerade für Europaflieger stellt der Airport eine schöne Destination für Feierabendflüge dar. Sicher, an Flightbeam oder FlyTampa reicht her hinsichtlich Atmosphäre nicht heran, aber dennoch braucht er sich nicht verstecken. Wer nicht zwangsweise PBR und ein modelliertes Terminalinnenleben braucht kann hier gefahrlos zugreifen. Gerade durch das letzte Update wurden viele minimale Fehler ausgemerzt. Daher klare Kaufempfehlung sofern es in das persönliche Flugprofil passt.

Informationen

Pro Contra
  • Nachtbeleuchtung
  • Sode- Jetways
  • Bodentexturen + Markierungen
  • Anzahl Details
  • Abdeckung der direkten Umgebung
  • teilweise Texturen etwas unscharf
  • Luftbild der Stadt wirkt zu weiß
  • statische Flugzeuge nicht nach Art (GA/ Airliner) abschaltbar
Informationen Testsystem
  • Entwickler: ORBX/ Matteo Veneziani
  • Preis : 24,90€
  • Kauf: Orbx
  • Intel I7-8700K @ 5GhZ
  • Corsair DDR4-3200 16GB
  • Geforce RTX 2080
  • Windows 10  64Bit
  • Prepar 3D V4.4
  • DirectX 11

 

Benachrichtigungen:
Chris

Für das PAPI gibts im ORBX Forum einen Fix…