Mehr PFPX Flugzeug-Profile

6

Im Rahmen des PFPX Updates fanden leider keine großen Änderungen hinsichtlich neuer Flugzeugprofile statt. Schmerzlich vermisst wird sicherlich die 747-8. Doch dank Konstantin Kovshenin und seiner Seite Airliner Performance.net kann hier Abhilfe geschaffen werden. Es sind allerhand Profile für PFPX vorhanden mit dem sowohl neue Flugzeuge eingebracht, als auch bestehende ersetzt werden können. Konstantin beschreibt auch den “Installations” Prozess, welcher im wesentliche aus dem kopieren seiner Daten in den richtigen PFPX Ordner besteht. Vorbeischauen lohnt sich….

Benachrichtigungen:
Klaus Theisen

Das mit den Flugzeug Profilen zieht sich wie ein roter Faden durch deren Software ,siehe TOPCAT. Es muss doch möglich sein, in dieser langen Zeit in regel oder unregelmässigen Abständen diese Profile zu erweitern. Ebenso die Exportfunktion für Flugpläne.

Klaus

Günter - simFlight

Leider ja … das sind beides so tolle Programme. Aber der mangelnde Support und Weiterentwicklung schmälern das Ganze.

Markus Burkhard

Da gibt es aber schon noch einen Unterschied; Bei PFPX können die Nutzer immerhin selbst Profile erstellen. Bei TopCat ist das leider überhaupt nicht möglich.

Stefan

Wesentlich sinnvoller wäre in meinen Augen ein Offenlegen der Datendefinition damit jeder Addonhersteller sein eigenes Profil mitgeben kann. Ist aber augenscheinlich seitens des Entwicklers gar nicht gewollt, denn dann könnte ja jeder so ein simples Tool nachbauen.

Günter - simFlight

Naja, wenn es so simpel ist, dann leg los …

Wenn es so simpel wäre, dann gäbe wahrscheinlich zahlreiche Alternativen.

Cavok

Das Offenlegen ist nicht das Problem, da trügt Ihr Anschein wohl. Besagter Entwickler hat die Struktur und die Art und Weise, wie einzelne Topcat-Perfomance-Profile aufgebaut sind, schon öfters Personen offengelegt, die kostenlos neue Profilerweiterungen erstellen wollten – das Problem ist nur, dass hier großer Erklär- und Einarbeitungsaufwand auf Seiten des Softwareherstellers nötig war; und nicht selten sind die Projekte dann – nach der Erkenntnis “Ist ja doch alles nicht so einfach” – im Sand verlaufen und die Erklärarbeit war für die Katz.