Review: JustSim / Digital Design Brussels Airport (P3Dv4)

9

JustSim/ Digital Design ist mit der Veröffentlichung vom Brussels International Airport, kurz EBBR, eine schöne kleine Überraschung gelungen. Zumindest für diejenigen, die schon länger den Aerosoft Brüssel Thread im Forum verfolgen und schon die Hoffnung auf einen Release aufgegeben haben. Keine Überraschung war hingegen, dass die Reaktionen zur Veröffentlichung nach dem üblichen JustSim Kommentarmuster abliefen. Die einen unterstellen JustSim wieder nur mittelmäßige Arbeit, die anderen betonten lieber eine Destination schneller verfügbar zu haben als Jahre zu warten – das Übliche eben. Am besten wir schauen uns in diesem Review mal den Status Quo von JustSim / Digital Designs neuem Produkt an.

Aktuelle Situation und Geschichte

Der Flughafen der Belgischen Hauptstadt Brüssel, auch bekannt als Flughafen Brüssel Zaventem, wobei die offizielle Bezeichnung Brussels Airport lautet, ist der Größte des Landes und konnte im Jahr 2017 ca. 25 Mio. Fluggäste begrüßen. Mit seinen drei Bahnen wickelte er 238.000 Flugbewegungen ab, worunter auch einige Frachtmaschinen waren, welche zum Umschlag von fast 536.000t Fracht beitrugen. Nach dem DHL ihr Frachtdrehkreuz von Brüssel nach Leipzig verlegt hatte, brachen die Umschlagsmengen zwischen 2008 und 2009 um über 200.000t auf 450.000t einen. Daher ist der positive Anstieg ein gutes Zeichen für die Frachtentwicklung des Flughafens. Dieser wird übrigens von fast allem angeflogen was nach Frachter aussieht. Darunter Boeing 747 von Saudi Cargo, Singapore Airlines Cargo und Asiana Cargo, 757 und 767 von DHL und Latam, Boeing 777 von Emirates Sky Cargo uvm. Doch auch im Passagierbereich zeichnet sich der Flughafen als Tor nach Afrika aus. So fliegt Brussels Airlines regelmäßig nach Accra, Kigali, Douala, Kinshasa und steuert noch viele andere Destinationen auf dem Kontinent an. Auch die Europaverbindungen können sich sehen lassen. Kurzum Brussels Airport bietet für alle Flugprofile ausreichend Destinationen. Auch Militärpiloten kommen auf ihre Kosten. Denn in Brüssel sind auch die Transportflieger der Belgischen Luftwaffe stationiert, welche u.a. mit C-130 Hercules und A321 operieren.

Die Geschichte des Airports begann etwas weiter nördlich auf dem heutigen Gelände des NATO Hauptquartiers. Dort entstand das erste Zeppelinflugfeld, errichtet durch das Deutsche Militär im Ersten Weltkrieg. Nach dessen Ende übernahmen die Belgier das Flugfeld und starteten dort bereits mit Sabena zu ersten kommerziellen Flügen. Im zweiten Weltkrieg wurde dann wieder von Deutschen Truppen auf dem heutigen Gelände des Brussels Airport ein Fliegerhorst errichtet, welcher nach dem Krieg zunächst von der RAF und ab 1948 dann auch zivil genutzt wurde. Zur Weltausstellung 1958 wurden die ersten Ausbaupläne umgesetzt und über die Jahre immer weiter vorangetrieben. Heute dominieren vor allem das 1994 errichtet Pier B für Non-Schengen und der in Glas gefasste und seit 2002 in Betrieb befindliche Pier A für Schengenflüge das Bild des Flughafens. Der kleine architektonisch denkmalgeschützte Satellit, auch Pier C genannt, wurde damit überflüssig und steht seitdem leer.

Kauf, Installation und erster Eindruck

Für 27,97€ kann der 943MB große Airport im simMarket erstanden werden. Die anschließende Installation muss zuerst über die simMarket Aktivierungsseite freigeschalten werden, läuft danach aber problemlos durch. Nach der Installation findet sich im simMarket Ordner im P3D Hauptverzeichnis dann der installierte Airport. Bevor man diesen jedoch anfliegen kann, muss zuerst die JustSim Autogen Libraries installiert werden. Dazu gehört auch ein Autogen Configuration Manager. Mit etwas Übung und Kenntnisse über P3D gelingt das ganz gut. Blutige Amateure könnte da aber ihre Schwierigkeiten bekommen. Die beigefügte Erklärung ist, wie das gesamte Manual, dürftig aber ausreichend und leider ohne Charts.

Der erste Eindruck ist dann aber positiv. Flug TAP 646 startet um 7 Uhr von Lissabon nach Brüssel und dient uns für den ersten Eindruck als Jungfernflug. Im Landeanflug erkennt man dass die Umgebung nicht mit umgesetzt wurde. Dennoch hat man das Gefühl auf einem State of the Art Airport zu landen und auch die Performance scheint sehr gut zu sein. Ob sich dieser Eindruck dann auch bei näherer Betrachtung fortsetzt schauen wir uns im Folgenden an.

Boden – Rollwegtexturen und Geländedarstellung

Das Satellitenbild, welches JustSim / Digital Design verwendet, steht den von Konkurrenzprodukten im nichts nach. Man erkennt auf dem Rasenuntergrund Mählinien, farbliche Variationen, Fahrspuren u.v.m. Die auf dem Satellitenbild befindlichen Straßen erzeugen aber, aufgrund der geometrischen Exaktheit von Fahrspuren und Parkplatzlinien, einen etwas unschärferen Eindruck.

Die Rasenkanten zu den Rollwegtexturen hat JustSim / Digital Design auf dem Satellitenbild nachgearbeitet, wodurch ein fließender, nicht abrupter Übergang entsteht. Dies gelingt in der Regel sehr gut, an manchen Stellen eher weniger. Diese befinden sich aber eher in abgelegenen und nicht immer einsehbaren Bereich. Die Rollwegtexturen und Markierungen sind wirklich gut und JustSim / Digital Design hat hier einen guten Sprung nach vorne gemacht. Auf den Landebahnen sind nun keine schwarzen Kleckse mehr wir in Hamburg. Stattdessen hat man realistisch anmutende Aufsetzzonen mit nachvollziehbarem Gummiabrieb.

Generell befinden sich überall Verschmutzungen und realistische Farbvariationen bzw. wechselnde Untergrundmaterialien. In Wirklichkeit ist die Verschmutzung bzw. die Benutzungsspuren auf allen Rollwegen stärker ausgeprägt. Allerdings würde eine so krasse Anpassung der Szenerie dahingehend wiederum auch unrealistisch anmuten. Etwas mehr Leben hätte man den Texturen aber einhauchen können.

Die Rollwegmarkierungen weisen sogar, wenn man sie gegen das Licht betrachtet, kleine Risse auf.

Die Qualität und realistische Umsetzung ist über den kompletten Flugplatz gleichbleibend. Einen richtigen Negativpunkt gibt es aber bei der Geländedarstellung, um genauer zu sein, bei einem Lärmschutzhügel. Dieser befindet sich am Ende der Bahn 25 R und zieht sich ansteigend bis zum Tower. JustSim/ Digital Design hat diesen mittel Geländeanhebung dargestellt und nicht als Objekt. Inwiefern welche Technik besser geeignet ist, sei dahingestellt. Einen unschönen Eindruck hinterlässt die gewählte Darstellungsform jedoch. Alles in allem hat JustSim/ Digital Design hier jedoch solide Arbeit abgeliefert.

Terminal- und Gebäudeumsetzung

Pier A bis C

Der Flughafen Brüssel besitzt mit Pier A bis C drei Terminals, wobei nur noch Pier A und B sich für die Passagierabfertigung in Benutzung befinden. Mit seiner Eröffnung im Jahr 2002 ist der abgerundete und mit einer Glasfront versehene Pier A das jüngste Terminal am Flughafen. Dieses war ursprünglich nur für Schengen-Flüge geplant, erhielt jedoch im Jahr 2008 einen abgetrennten Bereich mit einer eigenen Passkontrolle, um auch Non-Schengenflüge abzuwickeln bzw. Transitverkehr zu ermöglichen. Dies geschah zur Entlastung von Pier B in den Morgenstunden. Die Umsetzung von JustSim / Digital Design ist gut und solide. Man entdeckt keine Spielereien oder eine allzu große Detailverliebtheit. Fairerweise muss man dazu schreiben, dass das Terminal dies aber auch nicht hergibt. Es ist mit seiner Glasfront und dem gemauerten Sockel ein eher schnörkelloser, nüchterner Bau. Die Glasfront und auch das Dach mit seiner überhängenden Metallkonstruktion sehen gut aus und auch die Tore und Docking Guidance Anzeigen sind ansehnlich umgesetzt.

Die Parkpositionen der Low Cost Flieger, mit ihren überdachten Gängen, entsprechen im Großen und Ganzen auch dem Original.

Das Innere des Terminals hat JustSim / Digital Design nicht modelliert. Dies wurde in der Vergangenheit aufgrund von Performanceeinbußen gerne akzeptiert, wobei wir uns hier mitten in einer Transferphase befinden. Mancherorts wird dies bereits zum Standard erklärt. Umgesetzt wurde aber der Eingangsbereich zur Abflughalle. Hier sitzen und warten Menschen auf ihren virtuellen Flug.

Hervorheben muss man die Fluggastbrücken-Satelliten. Diese sind mit Geländer, FOD Behälter, Stromkästen usw. sehr detailliert und sauber umgesetzt. Auch die statischen Fahrzeuge sehen richtig gut aus. Sicherlich von persönlichen Präferenzen abhängig, hätten ein paar mehr Container und Fahrzeuge auf der Südseite des Piers für eine betriebsamere Atmosphäre gesorgt. Davon ab drehen ein paar Catering Lkw´s, Transporter und Pickups ihre Runden.

Die gleiche Qualität setzt sich am Pier B fort. Die Modellierung ist gut und die Details ausreichend. Auch die Texturen passen und kommen zum Teil mit einigen Details daher. Die Dachtexturen sehen aus der Nähe etwas unscharf aus. Dies fällt aber bei der normalen Benutzung nicht auf. Ein paar mehr Verschmutzungs- bzw. Abnutzungsspuren am Gebäude würden der Atmosphäre zuträglich sein, gerade weil dieses schon älter ist als Pier A.

Wie bereits geschrieben findet im südlich gelegenen Pier C keine Passagierabfertigung mehr statt. Abrisspläne und der damit in Verbindung stehende Plan ein Low Cost Terminal zu errichten sind bislang gescheitert. Pier C bricht qualitativ nicht aus, ein Vergleich offenbart jedoch einen kleinen Fehler in der Fahrbahnführung rund um den Pier. So verlaufen zwei Spuren im Halbkreis mit einigem Abstand zum Pier. In diesem Bereich befindet sich auch der Aufgang der Treppe. JustSim / Digital Design hat diesen leider direkt auf die Straße gesetzt bzw. die Straßenführung nicht dem Original angepasst.

Ein Fehler, der zu verschmerzen ist, jedoch existiert. Im Großen und Ganzen sind die Terminalgebäude gut gemacht, man kann sie als solide bezeichnen. Sie erreichen, gerade auch durch die Texturierung, nicht an die Marktführer alá Flightbeam und Co. heran, dennoch gibt es hier im Grunde nichts zu meckern.

Cargobereiche

Brüssel besitzt insgesamt zwei Frachtbereiche auf denen Cargo Flieger entladen werden und parken. Der Hauptumschlagsplatz liegt im nordwestlichen Bereich des Airports, an der Schwelle zur Bahn 07L. Der andere in westlicher Verlängerung von Pier B.

Leider hat man den Eindruck das JustSim / Digital Design bei den Cargo Bereichen die Lust verloren hat. Nach jahrelanger, massiver Benutzung durch die DHL Flieger und der immer noch stattfindenden Frachtaktivitäten sehen die Vorfelder viel zu sauber aus. Darüber hinaus wirkt es viel zu aufgeräumt, nahezu steril, wenn man bedenkt wie viel Fracht hier umgeschlagen wird. Betrachtet man Google Earth Fotos fallen einem sofort die vielen Wagen, Paletten usw. auf. In der JustSim / Digital Design Umsetzung ist davon kaum etwas zu sehen. Darüber hinaus trennt im nordwestlichen Bereich eine kleine Mauer den Vorfeldbereich von den Lagerhallen. Dieser fehlt in der hier vorliegenden Umsetzung komplett. Die dahinter liegenden Fahrstreifen hat man sich auch gleich geschenkt.

Auch die Umsetzung der Zufahrten ist eher rudimentär. Die Gebäude bzw. Lagerhallen sehen wiederum gut aus, sind schön texturiert. Das reißt das Ruder jedoch leider nicht rum. Hier hat man ganz klar den Eindruck, das nur die Passagierstubenpiloten bedacht wurden. Frachtflieger haben hier leider das Nachsehen.

Sekundärgebäude

Neben Terminal und Frachtbereich existieren an einem Airport natürlich noch allerhand Nebengebäude. Hier sind zum einen die Wartungshangars im Süden des Flughafens zu nennen. Diese sind gut gemacht, wieder schön texturiert. Die Tore lassen sich allerdings nicht öffnen.

Nordöstlich, gleich nebenan, liegen die Parkhäuser des Flughafens. Auf den obersten Parkdecks finden sich 3D Fahrzeuge wieder und auch die zu sehenden Abfahrten sind 3D modelliert.

Auch die beiden Bürogebäude, in denen offensichtlich zwei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften firmieren, sind ausreichend gut umgesetzt.

Gleiches gilt für den im östlichen Bereich gelegenen Tower und die angrenzen Verwaltungsgebäude. Alle besitzen auf Luftbildern basierende Zufahrten und sind passend dazu positioniert. Hier gibt es nichts zu meckern.

Negativ sticht allerdings das hier zu sehende Quartett hervor. JustSim / Digital Design hat hier die Gebäude einfach auf die Wiese gesetzt ohne erkennbare Zufahrten bzw. Untergrund. Das sieht einfach hingeklatscht aus. Vermutlich waren die Gebäude noch nicht errichtet zu der Zeit als das Luftbild aufgenommen wurde. Da wäre es schön gewesen, wenn man das Luftbild dahingehend noch bearbeitet hätte. Dadurch, dass die Gebäude sich eher abgelegen auf dem Gelände befinden sollte man den zuvor genannten Umstand jedoch nicht zu hoch bewerten.

Nacht- und Winterumsetzung

Die Nachtumsetzung ist ganz ansehnlich. Alles wirkt gut ausgeleuchtet, nichts überstrahlt oder unnatürlich. Auch finden sich kaum bis gar keine Verfärbungen an den Bodentexturen wieder.

Etwas schade ist, dass bei den Dynamischen Lichtern etwas unsauber gearbeitet wurde. An manchen Lichtmasten sind dynamische Lichter vorhanden, an machen nicht.

Der nordwestliche Cargo Bereich hat gar keine dynamischen Lichter spendiert bekommen. Das ist einfach unnötig und verdirbt den Gesamtcharakter der Szenerie.

Ein absolutes No-Go stellt die fehlende Schneetextur des Satellitenbildes im Winter dar. Um hier einen Fehler auszuschließen, habe ich dies extra nochmal auf Facebook verifizieren lassen. Egal welchen Wintermonat man auswählt, auch mit Schneegestöber als Wettereinstellung, es erscheint kein schneebedecktes Airportgelände. Es existiert zwar eine Textur für den Wintermonat, allerdings ist diese lediglich dunkler und passt logischer Weise nicht zur schneebedeckten Umgebung. Daher – Brüssel im Winter anfliegen kein Problem, solange es nicht schneit.

Außerhalb des Airportzauns

Man muss Justsim/ Digital Design positiv anerkennen, dass sie am Flughafenzaun nicht gleich Halt gemacht haben. So wurde im Westen bis zum Nato Hauptquartier das Luftbild fortgesetzt und auch das Nato Gebäude an sich umgesetzt. Auch hat man in direkter Nähe zur Bahn 07R die Gebäude den Originalen nachempfunden. Darüber hinaus scheint es, dass JustSim / Digital Design auch in direkter Umgebung eigene Autogen Gebäude positioniert haben, die den Bautyp der Umgebung besser widerspiegeln als die Standard P3D Gebäude.

Sonstiges

Brüssel kommt mit einem halbwegs brauchbaren AFCAD daher. Zumindest parken die Frachtflieger nicht am Terminal. Eine Airline-Zuordnung der Parkpositionen ist auch rudimentär vorhanden. Darüber hinaus verfügt der Airport über Sode-Jetways. Die ILS Frequenzen stimmen mit den originalen überein, auch scheint die Positionierung korrekt zu sein.

Fazit

Mit Brüssel hat sich Justsim in Kooperation mit Digital Design ein Denkmal der Mittelmäßigkeit gesetzt. Es ist nicht richtig schlecht, aber richtig gut ist es auch nicht. Wenn man fies ist würde man sagen, typisch JustSim eben. Bei den Texturen hat JustSim echt einen Sprung nach vorne gemacht. Wir erinnern uns alle an die Landebahntexturen in Hamburg. So etwas findet sich hier nicht, eher im Gegenteil. Auch die Gebäude sind solide. Aber auf den letzten Metern, hat man das Gefühl, wird dann geschludert. Der Cargobereich ist einfach so rudimentär umgesetzt, dass man schon fast Vorsatz unterstellen möchte. Auch das komplette Weglassen von dynamischen Lichtern geht einfach gar nicht. Das Fehlen einzelner Lichtpunkte im Terminalbereich möchte man da fast schon verzeihen. Von dem fehlenden Schnee-Luftild fange ich gar nicht erst an. Alles in allem ist Brüssel dennoch ein Airport, der viele Möglichkeiten bietet und natürlich das komplette Brussels Airlines Flugstreckenspektrum eröffnet. In Ermangelung von Alternativen kann man hier zugreifen, sofern man nur Passagiermaschinen steuert. Hier hat man die wenigsten Berührungspunkte mit den aufgezeigten Mängeln. Frachtflieger sollten sich allerdings den Kauf wohl überlegen.

Informationen

Pro Contra
  • Qualität Luftbild
  • Sode- Jetways + Qualität
  • Bodentexturen + Markierungen
  • Regeneffekte
  • Abdeckung der direkten Umgebung
  • Kein Schnee-Luftbild
  • Frachtbereiche total vernachlässigt
  • Dynamic Lightning fehlt an manchen Positionen + im Cargobereich gar nicht vorhanden
  • Schallschutzwall
Informationen Testsystem
  • Entwickler: JustSim | Digital Design
  • Preis : 27,97€
  • Kauf: simMarket
  • Intel I7-8700K @ 5GhZ
  • Corsair DDR4-3200 16GB
  • Geforce 970 GTX OC Edition
  • Windows 10  64Bit
  • Prepar 3D V4.3
  • DirectX 11

Thomas Hempel

 

 

9
Hinterlasse einen Kommentar

2 Comment threads
7 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
  Abonniere  
Benachrichtigungen:
Chris

DANKE dafür, dass in einem Review auch mal das AFCAD beleuchtet wird, auch wenn ich mit dem Fazit hier nicht einig bin, das originale AFCAD ist für nix und der Umstand, dass es sich nur mit der Bezahlversion von ADE anpassen lässt, schon fast eine Frechheit. Zum Glück gibt’s die AIG Leute für solche AFCAD Anpassungen…

Uli

Danke für das Review. Das mit dem AFCAD war mir bekannt und ich wollte mit dem Kauf warten, bis das behoben ist. Dank AIG ist das ja jetzt kein Problem mehr. Was für mich aber ein Grund ist, die Szenerie nicht zu kaufen, ist das fehlende Luftbild mit Schnee. Das wäre mir ohne das Review nicht bewusst gewesen. Es zerstört meiner Meinung nach die Atmosphäre, wenn überall Schnee liegt und ich mitten in einer grünen Insel Lande.

Commander-AUT

Danke für die Mühen, die hinter einem solchen Review stecken. Anhand der gelisteten Contra-Punkte fällt es mir aber schwer das Fazit der Mittelmäßigkeit nachzuvollziehen.

Wir haben Design-Eliten, die es bis heute nicht schaffen ihre Safe-Dock Einrichtungen zum Laufen zu bringen, in Apron abgewandten Teilen das Groundpoly sträflich vernachlässigen und mit ihren gewohnten Techniken ringen unter P3Dv4 für entsprechende Performance zu sorgen. (Performance blieb btw. völlig unerwähnt, ober hab ich die Einschätzung dazu überlesen?)

Würden wir immer so genau hinsehen wie im Fall von Justsim, fiele wohl mehr unter Mittelmäßigkeit als uns heute bewusst ist. 😉 Ich würde mich dennoch freuen, wenn sich der Hersteller überwindet, sich der Kritikpunkte Schnee und Cargo anzunehmen. Ein perfektes AFCAD ab release hab ich von noch keinem Payware Entwickler in Erinnerung. Da scheinen viele die Lust zu verlieren. 😉