X-Plane Kurznachrichten

15

Public Beta 6 bis 8 von X-Plane 11 erschienen, genauso wie die zugehörige Beta von WED 1.6 . +++ Carenado veröffentlicht  PA34 Seneca V mit einem Carenado G500 für US-$ 32.95 +++ vFlyteAIr veröffentlicht PBR Updates seiner drei  Cherokee Versionen.+++  Khamsin zeigt ein erstes Video der Lichteffekte seiner DHC-1  +++Nimbus veröffentlicht Miami International HD für $24.95. +++ Freeware, Payware und dazwischen. +++ FlyJSim arbeitet an komplett neuer 727 für X-Plane 11. +++ Veröffentlichtng der A.T. S. MD 82 steht offenbar bevor.

Fournier RF 6 B

Direkt nach unserem großen Artikel über X-Plane 11, ließ es sich Laminar nicht nehmen, auch gleich zu demonstrieren, weshalb ich persönlich Betas nur sehr bedingt für Neulinge empfehle.

Beta 4 wurde wenige Minuten nach Veröffentlichung vom Server genommen, da die Version auf allen Rechnern mit NVidia-Grafikkarten nicht lauffähig war. Es fehlte schlichtweg eine OpenGL Datei.

Wenige Stunden später kam Beta 5 mit der fehlenden Datei, aber immer noch im verhältnismäßig schlechten Zustand. Eine Änderung der Propellersimulation sollte einen Slipstream simulieren, doch stattdessen hatten alle Propellermaschinen jetzt 40% mehr Schub.

Hinzu kamen doppelte Tastaturbelegungen und Fehler in den Navigationsdaten, die auch zahlreiche größere Maschinen außer Gefecht setzten.

 

Erst die Beta 6 vom letzten Wochenende zeigt wieder sehr klare Fortschritte. Die Propeller sind immer noch etwas zu stark, aber sie zeigen tatsächlich einen gewissen Slipstream. Entweder erfolgt auf dieser Basis noch etwas Feintuning des Modells, oder die Flugzeuge müssen in dem Punkt an X-Plane 11 angepasst werden.

 

Die meisten Navigationspunkte funktionieren wieder.

Doch ein weiteres grundlegendes Problem wurde gelöst. Die hohe Seitenwindempfindlichkeit der Default C-172 ist ein Fehler des Flugzeuges, nicht der internen Simulation an sich. Das Seitenleitwerk der Default C-172 ist zu perfekt. Wenn man seine Effektivität senkt, lässt sich die Maschine auch bei einem Seitenwind von 25 Knoten noch am Boden beherrschen. In dem Bereich wird es schon sehr schwierig Piloten zu finden, die verrückt genug waren sich unter solchen Bedingungen mit einer echten C-172 heraus zu wagen.

 

Auch das Banding Problem in der Dämmerung wurde etwas verbessert, aber noch nicht endgültig gelöst.

 

Beim Nebel hat es eine Reihe von Veränderungen gegeben. Bei Sichtweiten um 15 Meilen wurde der Nebel gegenüber den alten Betas deutlich reduziert, bei kürzeren Reichweiten jedoch noch gesteigert. Allerdings hat Laminar jetzt genug davon, dass alle Welt in ihren Art Controls herumpfuscht. Die Art Controls für den Nebel können nicht länger von außen umgesetzt werden.

Dieses Wochenende erschienen kurz nacheinander die Betas 7 und 8. Mit Beta 7 funktionierte schließlich der Slipstream bzw. PropWash-Effekt, dafür waren die Flieger mal wieder etwas schwieriger auf Kurs zu halten.  Nicht zuletzt Verbesserungen im MultiMonitor Setup machten jedoch ein Update auf PublicBeta 8 notwendig.

Zusätzlich gab eine große Menge an weiteren korrigierten Bugs. Bei all diesen Verschiebungen und Veränderungen von Konfigurationsdateien gibt es recht häufig Hänger bei denen man die Preferenzen löschen oder gar den Installer laufen lassen muss. Das ist vor allem dann der Fall, wenn man selbst Dinge im System verändert hat.

Wir können hoffen das jetzt die Zeit der elementaren Veränderung der Flugdynamik dem Ende zugeht, damit man so langsam anfgangen kann die Flugzeuge an die neuen Ausgangssitutaionen anzupassen. Inzwischen ist es auf jeden Fall vollkommen verständlich, warum Ben rigoros vor übereilten X-Plane 11 Anpassungen gewarnt hat.

WED 1.6

Inzwischen ist außerdem WED 1.6Beta erschienen, das nicht nur Unterstützung für die X-Plane 11 Bodenfahrzeuge mit sich bringt, sondern auch eine bessere Validierung, neue Preview Modes, besseres Handling von UV Maps und eine ganze Palette weiterer Bug Fixes. Damit wird dieses Update für zahlreiche Scenery Designer eine Revolution darstellen.


 

Carenado hat nun auch für X-Plane die wesentlich modernere Seneca V veröffentlicht.

Wie schon ein schneller Blick in die Cockpits zeigt hat sich gegenüber der alten Seneca II so einiges getan.

Das Navigationssystem baut zwar auf dem Carenado G-1000 auf, das wir schon in einigen Flugzeugen nutzen konnten, doch beim Flugplan geht man jetzt neue Wege. Man generiert nicht mehr selbst neue Flugplkäne, sondern man lädt einfach bestehende Flugpläne für das Default GNS, das hier im Hintergrund die Fäden zieht.

Alles in allem ein großer Vorteil im Vergleich zu den G-1000 Fliegern. Erst Recht unter X-Plane 11 wo das Default GNS ja auch schon von Haus aus SIDs und Stars unterstützt.

Das Flugzeug selbst ist zwar noch an X-Plane 10 und nicht 11 angepasst, aber man hat bei den Lackierungen schon darauf geachtet, dass auch in X-Plane 11 kein wirklich realistisches, aber zumindest eindrucksvolles Resultat auf dem Bildschirm erscheint.

Vom Flugzeug selbst her gefallen mir die Shrike und die Kodiak Quest jedoch besser.


 

vFlyteAir hat für die gerade erst erschienene Cherokee G Version einen HotFix  veröffentlicht. Außerdem stehen für alle 3 Cherokee Versionen nun neue PBR-Texturen zur Verfügung, die am 16. Januar noch einmal verbessert wurden.

Von allen neuen PBR-Texturen, die wir bislang für X-Plane 11 bekommen haben,  gefallen mir die neuen vFlyteAir Texturen so ziemlich am besten.

Im Vergleich zu den X-Plane 10 Carenados, oder auch der Fournier RF-6B sind die Texturen eher gedämpft, aber effektiv in Szene gesetzt.

Unter bestimmten Lichtverhältnissen wirkt der Unterschied gering, doch in Bewegung oder auch unter wechselnden Lichtverhältnissen ist der Unterschied sehr deutlich, selbst auf Rechnern mit eingeschränkten Möglichkeiten und ohne extreme Nahaufnahmen!

Die gesamte Flugzeugbemalung reagiert weitaus stärker mit der Umgebung und wirkt damit glaubhafter. Wo die alten Texturen wie aus einem Guss wirken, verändern sich die Reflektionseigenschaften in Abhängigkeit vom Lichteinfall und den Materialeigenschaften.

Die Traveler und die Tiger benötigen im Rahmen ihrer 10.50 Anpassungen noch ein weiteres Update. Als Teil dieses Updates werden auch diese Maschinen ein PBR Update erhalten.

vFlyteAir ist dabei auch besonders an Feedback zu ihren PBR-Versuchen in ihrem Forum interessiert.


 

Auch Khamsin arbeitet weiter an der Optimierung seines PBR Prozesses, was bislang zu folgenden Ergebnis geführt hat.


 

Nimbus hat den alten Flughafen von Miami KMIA von Grund auf neu gestaltet. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Der Flughafen selbst ist jetzt merklich besser als die Fassung von Drzewiecki Design mit der wir uns mal eingehender beschäftigt hatten. Und auch die Default Gebäude haben inzwischen derart zugelegt, dass die beiden Szeneries halbwegs auf Augenhöhe operieren.


 

KPSP

Wir haben in X-Plane ja eine ausgesprochen starke Freeware Szene. Doch ein Problem von Freeware ist häufig genug, das man häufig genug das Gefühl hat, das niemand die eigene Arbeit würdigt. Es ist zwar fast alles Donationware, doch Donations sind eher die Ausnahme.

Doch auch Payware ist ein Problem. Man muss zum einen mehr Arbeit hineinstecken und am Ende hat man auch noch Support zu leisten. GBP500  der vor allem für seine Freeware von KPSP oder auch San Luis bekannt ist, versucht einen Zwischenweg zu beschreiten.

Was ursprünglich Nutzern der Szeneries einen sehr frühen Zugriff auf neue Flughäfen gewähren sollte, hat sich zu einer Art Pseudo Payware Dienst weiterentwickelt.  Für einen einmaligen Spendenbetrag von 40 US-$ trägt er den Spender in eine Liste ein. Dabei erscheinen alle paar Wochen Updates.

KPSP, oder auch Orange County (KSNA) sind dabei schon eher auf einem Payxware Niveau, aber auch Burbanks KBUR legt von Woche zu Woche mit neuen Gebäuden zu.

Andere Flughäfen wie Santa Barbara oder auch San Louis oder Oceano (L52 ), sind dann eher auf einem gehobenen Freeware Niveau zu finden.

Ein durchaus interessantes Projekt wenn man in dieser Gegend häufig unterwegs ist. Dabei sind die Flughäfen vor allem darauf ausgelegt in Fotoszeneries integriert zu werden.

Um genau zu sein: alle Bilder die wir in diesen Newsletter haben (mit Ausnahme vom neuen Miami und der neuen 727 sind auf Flughäfen von ihm oder in ihrer unmittelbaren Umgebung gemacht worden.


 

FlyJSim hat sich entschlossen für X-Plane 11 eine komplett neue 727 zu entwerfen, die eventuell noch nicht einmal eine Vergünstigung für Altkunden erhalten wird.

Damit sie auch wirklich neu wird hat er angefangen ein Feature zu integrieren, das er bislang umgangen hat: die Kabine selbst.

Wir werden sehen müssen was hier am Ende herauskommen wird.


 

Die A.T. S. MD 82/83 hat einen fulminanten Frühstart hingelegt, der sogar die Entwickler geschockt hatte. Bei einem Probeupload veröffentlichte x-plane.org das Flugzeug sofort.

Man muss zugeben, dass dies nicht Schuld der Entwickler war.

Doch man kann nur hoffen, dass dies nicht die echte Version war, die wirklich veröffentlicht werden sollte. Zwar funktionierten in dieser Maschine tatsächlich alle Schalter, aber die internen Funktionalitäten sind mangelhaft.

So funktionieren zwar laut Flugverhalten die Steuerelemente korrekt, aber in der Animation sieht man nicht die korrekte Steuerung einer Mc Donald Douglas. Und es gab eine große Menge weiterer Fehler.

Bislang wirkt das ganze Paket weniger vollständig, als die Rotate MD-80 bei ihrer Veröffentlichung und sie hatte mit guten Grund einige Kritik einstecken müssen.

Wenn man jedoch mit dem Versprechen antritt, dass man alles besser machen will und auch noch mehr Geld verlangt, sollte man sich vielleicht noch einmal durch den Kopf gehen lassen, ob es nicht intelligenter wäre den System noch etwas Zeit zum Testen zu lassen, womit man dann vielleicht auch gleich eine X-Plane 11 Fassung mitliefern könnte.

 

Benachrichtigungen:
Oski

Genaugenommen ist schon Beta 8 draussen… 😀 Und die ist jetzt geradezu brauchbar geworden, wenigstens was die Mikro-Ruckler anbelangt.

Karsten Schubert

Danke für den hinweis. Ich hatte vollkommen vergessen diesen Punkt in der Einleitung zu überarbeiten. Ganz im Gegensatz zum Artikel.

Doch dafür hattest du mit Sicherheit keine Zeit um das zu bemerken 😉 . Ich drücke auf Veröffentlichen und als ich nachsehen will ob der Artikel auftaucht habe ich den ersten Kommentar.

Oski

Jo, ich hab’s gesehen 🙂 3 Minuten später… 😉 Ich bin eben von der schnellen Truppe! Jedenfalls ist Beta 8 schon ein ganzes Stück besser als alle vorhergehenden Betas. Die Abwärtskompatibilität zu vielen “Standard-Flugzeugen” ist recht gut. Die meisten Carenados sind brauchbar, vor allem die grossen Turboprops. Bei den Kleineren Typen sind oft offene Fahrwerkstore zu beobachten, wie schon beim Übergang von X-Plane 9 auf X-Plane 10. Wenn dann die Pitch-Störungen bei den meisten Flugzeugen auch noch aufhören, wird’s eine runde Sache 😀

Holger3

Hmm…brauchbar bedeutet bei mir, dass ich über Manhattan mit Drzewiecki New York und den dazu gehörigen Airports mit 21 bis 28 fps fliegen kann…und das auf einem 17″ Gamer Notebook mit Nvidia gtx 770M. Allerdings muss ich mit der Szenerie die Texturen auf mittel runter regeln, weil die Texturen der Szenerie extrem viel Grafikspeicher belegt, wovon meine 770M nur 3 GB hat. Und sogar auf Mittel werden noch ca. 3.6GB belegt. Die 0.6GB zu viel lassen die Performance aber erstaunlicherweise kaum einbrechen. Objekte und Effekte sind auf Hoch eingestellt, Reflexionen auf Niedrig und Antialiasing auf Stufe 2.

Für eine Beta auf einem Notebook finde ich das schon sehr ordentlich. Im FSX hatte ich Manhattan X von Aerosoft nicht annähernd so flüssig überflogen.

Christian

Also jetzt mal eine saudämliche Frage eines P3D-Nutzers: ist das Eingangsbild, also das mit der Piper (G-BZGW), eine Echtfotoaufnahme, oder ist das ein Screenshot aus der Simulation heraus. So langsam kenne ich mich echt nicht mehr aus; was ist real was ist virtuell. Und wenn es ein Screenshot ist, könnte man den -rein theoretisch- auch im P3D nachstellen?

Langsam komme ich ins Grübeln…

Chris

Ich wette, die Aufnahme ist ausm SIM. Screenshots stehen und fallen mit der Beleuchtung. Als P3D Nutzer zu empfehlen: HDR einschalten, P3D Tweak Assistant mit Voreinstellungen ausm avsim Forum nutzen. Damit erreicht man Lichtstimmungen, welche dem ganzen SIM ein realistischeres Aussehen verpassen.

Karsten Schubert

Das Bild ist ein ganz normaler Screenshot aus X-Plane 11.

Du siehst auf dem Bild nur den Einfluss von zwei Paywares, nämlich der Piper Cherokee C von vFlyteAir eben mit einer neuen PBR-Lackierung (noch vor dem Update) und in der rechten oberen Ecke sieht man ein paar Wolkenfetzen von SkyMaxx Pro v4, der Rest ist mit Ausnahme des HD Mesh von Alpilotx Default von X-Plane 11.

Eigentlich könnte man hier auch noch den Flughafen KBUR nennen, von dem wir in diesen Bild kurz vorher gestartet waren, aber man sieht ihn hier nicht.

Nachstellen in P3D. Hmm… Jein.

Das Flugzeug wäre ja kein Problem die A2A Piper Cherokee fliegt sich noch ein wenig besser, kostet aber auch das doppelte. Aber dann… Im Prinzip könnte P3D natürlich auch Physically Based Rendering nutzen. Um gemau zu sein, habe ich sie in Verdacht, dass sie mit ihrer HDR Einführung vor einem Jahr genau das vor hatten.

Das Problem ist nur alle Objekte, die Terraindarstellung usw sind auf so etwas gar nicht ausgelegt.

X-Plane hatte es an der Stelle jetzt einfacher. Am Boden liegt eigentlich immer noch das ganz normale Terrain mir seinen Landclassesund den Default-Häusern die vom neuen AutoGen platziert wurden. Daraus kam dann dieser übertrieben harte Schnitt des Horizonts in X-Plane 10. X-Plane 11 hat einfach seinen neuen Dunst- und Nebelfilter drüber gelegt. Dadurch wirkt das ganze Gelände realistisch.

In P3D ist das mit dem Terräin nicht so leicht umzusetzen. Dort tauscht er ja bei steigenden Abstand die Texturen aus. Diese schwächer aufgelösten Texturen simulierten gleichzeitig ein wenig diesen Dunst-Effekt. Wenn du jetzt aber darüber einen Dunstfilter legst, geht das Ganze nach hinten los.

Und A2A müsste natürlich neue Texturen ausliefern. Texturen die natürlich im normalen FSX viel zu fade aussehen und nicht funktionieren würden. Der Eindruck kommt eben nicht durch eingezeichnete Effekte zustande, sondern wie in der Realität durch das besondere Zusammenspiel von Licht und Schatten.

Das es nicht ganz einfach ist die Balance zu finden musste ja auch vFlyteAir lernen. Vor dem Update der Texturen hatten die Bilder nämlich noch einen etwas stärkeren Fresnel-Effekt, was häufig etwas attraktiver wirkte, aber unter bestimmten Blickwinkeln war der Lack dann zu glänzend.

Auf den ersten Blick wirkten die Bilder dann schlechter, bis man sich daran gewöhnt hatte.

Doch ich denke auch, dass man so langsam merkt, das hier Dinge zusammen wachsen. Diese News sind nicht umsonst um die neuen PBR Liveries aufgebaut. Ich habe tatsächlich mehr als 400 Bilder geschossen. Wahnwitz, auch wenn man berücksichtigt, das ich viele Bilder mehrfach schoss (vor dem Update, nach dem Update).

Ich kann euch sagen, erst beim durchgehen der Bilder gingen einem dann so langsam die Augen auf. Es geht eben nicht darum mal per Zufall eine geeignete Lichtstimmung zusammen zu basteln, das war mit etwas Mühe auch im FSX möglich, sondern das Flugzeug hat seine Bemalung und die passt immer. Ohne Tweaks, ohne Veränderungen! Der Rest ist klassische Fotografie, wenn es um einzelne Bilder geht.

Der echte Effekt kommt erst zustande, wenn man sieht wie die Texturen auf die eigenen Mannöver reagieren!
Erst dann reden wir von Realismus. Dann versteht man auch, warum Ben auf PBR besteht.

Ich denke hier bekommen wir so langsam einen ersten Vorgeschmack was uns erwartet. Ich bin mir ziemlich sicher: Erst in 1-2 Jahren werden wir die ganze Wirkung sehen.

Ich sehe keine technischen Hindernisse, dass LM hier mitgehen könnte, nur müssten sie eben auch die ganze Umgebung verändern, während Laminar in X-Plane 10 die Vorbereitung hatte, die man jetzt mit ein paar Verzierungen versieht.

64 Bit war dafür eine Vorraussetzung, nicht die Lösung!

spidy

Danke Karsten für die X-Plane Kurznachrichten!

“Allerdings hat Laminar jetzt genug davon, dass alle Welt in ihren Art Controls herumpfuscht. Die Art Controls für den Nebel können nicht länger von außen umgesetzt werden.”

Wer ist damit gemeint? xEnviro?
Mir hat das alte Setting mit mehr Nebel besser gefallen, auch wenn ich da wahrscheinlich zur Minderheit gehöre.

Karsten Schubert

Nicht nur. Es gab auch jede Menge anderer Leute die mit Skripten darin herumpfuschten. Das ist auf jeden Fall ein Wert der so oder so dynamisch geregelt werden muss, daher ist jeder Fremdeingriff darin kontraproduktiv.

Ich denke da wird sowieso noch jede Menge Feintuning erfolgen.

Holger3

Warum gibt es eigentlich ohne Addon keine weißen Wolken? Bei mir sind die immer nur grau und sehen aus wie Rauch. Das ist das einzige, was ich richtig schlecht in XP11 finde. Keine Verbesserung gegenüber XP10.

Karsten Schubert

Das wurdfe auch jetzt angesprochen.
Das Stichwort heißt Overdraw. Das heißt die Wolkenkugeln wurden zu eng gezeichnet. Laminar hat jetzt dafür einen Mann abgestellt der daran herumbastelt und zwar nach Möglichkeit bis zur Final.

Was bgei X-Plane 11 noch dazu kam war eine andere Änderung: Statt maximal 3 Wolkenschichten in X-Plane 10 hat X-Plane 11 jetzt 6 bekommen.

Das Problem ist, dass dieser ganze Wolkencode relativ verknotet ist. Genau deshalb hat man sich vorher nicht da ran gewagt.

Doch dass die Defaultwolken momentan eines der Hauptprobleme darstellen, fiel auch Laminar auf. Doch man will keine halbgaren Ergebnisse herausgeben, da dass Debuggen soinst sehr unübersichtlich wird (welche METARs liefern welche Ergebnisse).

Das grundsätzliche Flugverhalten sollte mit PB8 halbwegs stehen, mit PB9 sollten auch die wesentlichen Geschwindigkeitsoptimierungen der Grafikengine für 11.0 stehen, in 11.1 wird die gesamte Grafikpipeline noch mal überarbeitet und modernisiert. Jetzt kommen noch Optimierungen, die Wolken und die weiter komprimierten Landschaftsdaten.

Holger3

Danke für die ausführliche Erläuterung. Schön zu wissen, dass LR die Wolkendarstellung nicht aufgegeben hat.

Marcel

Holger, das geht mir ähnlich. Vielleicht gibt es in manchen Regionen der USA nur Gewitterwolken. 😉

Die Dateien für die Wolkenhelligkeit findet man unter:
X-Plane 11\Resources\bitmaps\skycolors

In den Texturen sky_colors_x.png ist der Farbverlauf in der linken unteren Ecke für die Wolken zuständig und tatsächlich sehr dunkel. Ich habe den Bereich deutlich aufgehellt. Dann sehen die Wolken viel besser aus. 😉

Holger3

Werde ich mal ausprobieren. Danke für den Tipp.

Mario Donick

Danke für die netten Worte zu unseren PBR-Texturen. Ich leite das mal Walker und Igor weiter, die haben da ewig mit rumexperimentiert, bis es endlich gut aussah, und dann kam ein XP11-Update, und sie mussten es alles nochmal neu exportieren.

Die Szenerien von gbp500 sind wirklich nicht schlecht, vor allem, weil es nach der 1-Mal-Spende regelmäßig kostenlose Updates und kostenlose neue Flughäfen gibt. Aktuell hat Greg Jackson Hole hinzugefügt, was damit das erste halbwegs plausible KJAC im X-Plane ist. (Wobei aber Aerobridge gefühlt ewig an einer Payware dafür arbeiten.)