Benachrichtigungen:
Harun

Widerlich, ich bin wirklich kein Freund den MS FS so zu nutzen. Der MS FS ist für mich eine reine zivile Simulation, es gab früher ja ab FS 3.0 glaube ich ein Combat Teil im FS der später zum Glück aus dem FS heraus gelöst wurde, der Combat Flight Sim. Ich bin sicher kein übertriebener Pazifist, nutze seit je her auch Combat Simulatoren und kriegerische Computerspiele, diese haben aber immer ein anderen Kontext als der MS FS zu Kriegsflugzeugen je haben wird. Aber ich hasse das im MS FS und erst recht dieses abartige Flugzeug welches bei mir im der Unbeliebtheitsranking gleich hinter der US B-29, bekanntestes Exemplar Enola Gay, und vor der GB Avro 683 Lancaster steht.

Aber das ist nur meine Meinung ich will sicher niemanden bekehren und jeder soll den MS FS so nutzen wie er möchte das macht ihn ja seit Jahrzehnten aus, aber vielleicht denkt der ein oder andere Nutzer solcher Flieger kritisch über das Thema nach.

ArnyLitheman

Sehe ich genauso wie Harun…auf so ein historisches Terrorgerät mit Bombenfunktion kann ich im FS sehr gut verzichten.

Philipp

Solang die Flieger keine Bomben etc. abwerfen können stört es mich nicht allzu sehr, wobei die Stuka für mich eine Art Sonderrolle hat. Kein anderes Flugzeug ist für mich so sehr mit Leid und Krieg verbunden wie dieser. Die meisten Sachen von A2A sind ja auch alle ” Warbirds”. Aber wahrscheinlich denken wir in Europa, speziell in Deutschland anders, etwas intensiver über solche Dinge. Als ich damals in den USA war ( RC Modellflug ) konnten bei den deutschen Flugzeugen die Hakenkreuze nicht groß genug sein und teilweise waren die Besitzer “stolz “ein deutsches Modell gebaut zu haben.

Boerries

Im Hinblick auf dem historischen Kontext der Maschine finde ich die Überschrift über diesem Artikel mehr als unangemessen, wenn das lustig sein soll…. Mein “Humor” ist das nicht.

Werner Mackenbrock

Es erscheint mir auch überflüssig, den Stuka für den FSX zu entwickeln – aber das gilt ja ebenso für viele andere Militärflugzeuge.
In dieser Gruppe jedoch gerade die Ju87 als besonders teuflisch hervorzuheben empfinde ich als völlig unangemessen. Das Flugzeug war in Bereichen deutscher Luftüberlegenheit eine sehr effektive Waffe und besonders durch den Einsatz von Hans-Ulrich Rudel gegen sowjetische Panzer für die Bodentruppen nicht zu ersetzen.
Soldaten und Waffen der Geschichte mit heutigen Maßstäben bewerten zu wollen ist für mich billige Besserwisserei.

Harun

Hallo Werner, google mal nach “Jechricho Trompete” dann verstehst du evt. unsere Einwände warum wir solch ein Flugzeug und insbesondere diesen Titel ablehnen. Leider ist dieses Flugzeug, aufgrund seiner gewollten psychologischen Waffe, doch als besonders “teuflisch” hervorzuheben. Natürlich entschuldigt das nicht andere Muster, hier gilt ähnliches, meiner Seits.

Werner Mackenbrock

Der Titel ist mir auch sofort unangenehm aufgestoßen – er klingt zynisch für meinen Geschmack.
Über den Stuka bin ich recht gut informiert, was die sogenannte Jericho-Trompete war welchem Zweck sie diente, ist mir bekannt. Das war eine psychologische Waffe im Krieg – völlig richtig – und es war und ist der Zweck von Waffen im Krieg, den Feind zu schädigen und möglichst zu vernichten.
Dabei waren die Waffen zur der Zeit der Stukadominanz noch klar gegen militärische Ziele im Einsatz – nicht wie später die Flächenbomber gegen die Zivilbevölkerung. Ich bin 1939 geboren und mußte einige Bombenangriffe der Alliierten selbst erleben/überleben. Ebenso Angriffe von sogenannten Jabos gegen zivile Eisenbahnzüge. Das waren die jetzt von A2A so sorgfältig nachgebauten US-Flugzeuge. Die P51 habe ich davon auch.

Harun

Ich sage ja, meine Aussage bezieht sich allgemein auf Combat im MS FS hier speziell trifft es den Stuka, als ersten Beitrag in diesem Forum überhaupt von mir, dieser soll anderes Gerät welches in die gleiche Kerbe schlägt nicht in Schutz nehmen, der Stuka gehört für mich persönlich trotzdem zu den widerlichsten Flugzeugen überhaupt, egal wie mächtig oder überlegen die Lufthoheit mit ihm war, das was du schreibst, auch nachfolgend, klingt bei dir ja schon fast entschuldigend.

Für Kriegsgerät gibt es eigene Simulatoren wie DCS, Falcon, Lock On etc. hier stellt man das Gerät in einen Kontext zur simulierten Spielwelt, es gibt Aufträge komplexen Inhalts. Im MS FS bleibt mit so einem Flieger eigentlich nur das sinnlose herumfliegen und Bomben auslösen.
Aber noch einmal ich will hier niemanden eine Meinung aufdrängen oder erzählen wie andere den MS FS für sich nutzen. Ich spreche ja auch nicht für ein Verbot oder Boykott solcher Software, wünsche mir nur den kritischen Dialog zu solchen Produkten, und vielleicht eine weniger reisserische Überschrift.

Werner Mackenbrock

@ Harun: dem stimme ich vollständig zu.

Werner Mackenbrock

@ Günter: das spricht für Dich. Danke.

Andreas

Ist ja jedem selber überlassen, wie er sein FSX benutzt, ob military oder civil. Aber muß es ausgerechnet die JU88 sein ? Womöglich mit der Terror-Sirene. Das Ding wahr zwar als Panzerjäger konstruiert, wurde aber bereits zu begin des Kriegs für zivile Bombardierung umgebaut (und wurde auch hauptsächlich dafür benutzt, daher die Sirene). Irgendwie geschmacklos.

Phil R.

Die Ju 87 (nicht die 88) war am Anfang an als Präzisionsbomber (was Fabriken, Brücken, Schiffe, Panzer etc beinhaltet) entworfen worden weil zu der Zeit der Bombenabwurf aus dem Horizontalflug noch zu ungenau war. Erst nachdem die Russen mit riesigen Mengen an Panzern die Ostfront aufrollten wurde die G Version als dedizierter Panzerjäger Anfang 1943 entworfen und gebaut.

Best regard,

Phil

hasegawa

Entschuldige Harun, wir kennen uns ja schon länger von flusi24.de… ich werde Deine Meinung nicht in Frage stellen, aber versuchen, meinen Ansatz zum Testen solcher Addons für den FS 2004 und FSX zu vermitteln.
Der Stuka Junkers Ju 87… ein Review würde ich versuchen mit einer authentischen Schilderung von Opfern einer Bombardierung durch Stukas zu beginnen. Es sind viele Berichte von polnischen Zivilisten und Militärs vorhanden, oder auch aus Frankreich, Malta und der UdSSR. Dann würde ich versuchen, so ähnlich wie es der legendäre britische Testpilot Eric “Winkle” Brown mit dem Original getan hat in seinem Buch “Die berühmten Flugzeuge der Deutsche Luftwaffe” das Modell vorzustellen, mit seinen technischen Lösungen, seiner Technik, seinen Stärken und Schwächen und warum dieses Flugzeug der Alptraum und das Terrorinstrument war, als das es in die Kriegsgeschichte eingegangen ist…
Es ist wichtig, den jungen Leuten von heute, deren Kenntnisse über den 2. Weltkrieg ziemlich rudimentär und lückenhaft ist, anhand dieses Modells hier eine Episode des 2. Weltkriegs in seiner ganzen Brutalität zu erklären und dieses Modell zu nutzen, um dies zu demonstrieren. Wenn man damit fertig ist, sollten die jungen Leute nicht mehr die Kämpfe im Luftkrieg des 2. Weltkrieges als einer Art fantastischen Schützenverein begreifen, wie ich es zu meinem Entsetzen bei Großveranstaltungen, diesen “Olympiaden der Sturmovik-Piloten” damals erlebt habe, sondern darüber nachdenken, was sie hier an diesem Modell gesehen und gelernt haben und selbst anfangen zu lesen und zu begreifen. Aber… und das ist frustrierend… oft kommt man sich mit solchen Versuchen wie ein einsamer Rufer in der Wüste vor. Trotzdem gilt es, weiterzumachen.

merkstwas?

Böh, böses Militärgerät! Mein Gott und ich dachte das Gutmenschentum wäre auf Spiegel Online etc. beschränkt. Mal ehrlich, wer spielt denn mit dem Teil einen Angriff auf Polen nach? So ein Quatsch! In der “Flugzeug Classic” war sie oft, da interessant für alle historisch Interessierten. Selbst in amerikanischen Foren freut man sich über das Teil. Und die waren bekanntlich die “Guten”. Die Quali sei mal dahin gestellt.

Dieses reflexartige Zurückzucken bei militärischem Dingen ist sowas von albern, aber symptomatisch für ein Volk das sich (als größtes Land in Europa) nicht traut international Verantwortung zu übernehmen.
Und so sitzt ihr da und wartet bis der böse Ami oder sonstwer etwas tut, das Ihr aus Eurem Elfenbeinturm mit Verachtung strafen könnt.

Ich wette das ein Teil von Euch zwischen FSX auch mal in den üblichen Ballerspielen online zu finden ist.

Werner Mackenbrock

Nö, böses Militärgerät? Das Böse können die Insassen damit machen – das Gerät allein nicht. Ballerspiele? Nö, nicht mein Ding.
Aber mal grundsätzlich:
Die Logik steht für alles Waffenbezogene bei uns auf dem Kopf – das führe ich auf ewige tendenzielle Berichterstattung in den Medien zurück. Da sind häufig Leute am Werk, die einen Revolver nicht von einer Pistole unterscheiden können und bei zwei Stück an einer Stelle (wenn in Privatbesitz) von Arsenalen schwadronieren und dann bei der Entdeckung einer Schachtel Luftgewehrdiabolos von gehorteter Munition faseln.
Sobald sich irgendein Schießeisen in Privatbesitz befindet, geht die Stimmungsmache los – dabei haben bei WEITEM das meiste Unheil Staaten und Behörden mit Waffenmißbrauch angezettelt.