Eingetragen unter: Reviews Themen: , , , ,

Review: JustSim Dresden Airport EDDC (X-Plane 11)

JustSim hat Dresden nun auch für X-Plane 11 zu einem Preis von 22,37 € veröffentlicht.  Der Flughafen ist mit 1,7 Millionen Passagieren pro Jahr nicht wirklich ein absolutes Highlight im europäischen Flugverkehr. Was hat uns JustSim also für diesen Preis zu bieten?

Der Flughafen Dresden

Der Flughafen wurde 1935 gegründet um einen kleineren Flughafen zu ersetzen und neben einem zivilen auch einen militärischen Bereich zu haben. Die DDR versuchte auf diesen Flughafen zuerst neue Flugzeuge zu entwickeln, während man sich später auf Wartung und Instandhaltung konzentrierte. Erste Versuche für lokalen Flugverkehr wurden zunehmend durch Flüge ins „befreundete“ Ausland ersetzt.

Nach der Wiedervereinigung wurde der Flughafen mehrfach modernisiert. Die Erfolgsaussichten werden durch den nahe gelegenen Leipzig Halle Flughafen, bessere Bahnverbindungen und starke ausländische Konkurrenz zunehmend kritisch angesehen. Das Terminal könnte über 4 Millionen Passagiere pro Jahr abwickeln, doch während man 2011 noch auf fast 2 Millionen Passagiere kam, sinken seitdem die Passagierzahlen kontinuierlich und liegen inzwischen bei unter 1,7 Millionen Passagieren. Inzwischen könnte der Flughafen sogar A380 abfertigen, doch im Moment sieht es nicht so aus, als ob man dafür in nächster Zeit tatsächlich Bedarf haben könnte. Auch die Luftfracht sank gegenüber den besten Zeiten auf ein siebtel.

Installation

Wie üblich bekommt man beim Kauf eine Zip-Datei, deren Inhalt man einfach in den Custom Scenery Ordner von X-Plane 11 entpackt. Fertig.

Erster Flug

Wir starten unsere Erkundung mit der soebeen geupdateten vFlyteAir Piper Arrow III . Deren Cockpit zeigt im Vergleich zur JustFlight Arrow III ein etwas angestaubtes Design, kann aber inzwischen auch mit FMOD Sounds aufwarten und verläuft sich beim Verhalten nicht so sehr in Skripten wie es bei der JustFlight der Fall ist. Außerdem kann sie zusätzlich mit einem zuschaltbaren Aspen E1000 Primary Flight Display aufwarten., womit man die ganzen klassischen Rundinstrumente merklich aufwertet.

Doch zurück zum Flughafen. Es fallen uns sofort die Service-Fahrzeuge und recht guten Gebäude auf. Auch die optischen Effekte können sich sehen lassen.

Auch das etwas kurz gehaltene Gras ist ordentlich, wie auch die meisten Bodenbemalungen. Wenn wir jedoch auf der Startbahn sind, kehren alte Schwächen von JustSim wieder zurück: Das ist alles, aber kein Gummiabrieb, auf der Bahn.

Zum Glück liefern die anderen Gebäude, die wir beim Start sehen, eine bessere Qualität.

Aber das Altern der Runways gelingt ihnen einfach nicht. Dafür sieht es ansonsten recht gut aus, wenn wir uns nach dem Start die Umgebung ansehen.

Doch wenn man sich die Sache ein wenig genauer ansieht hat JustSim einfach den alten Trick verwendet, die Fototextur des Flughafens in Bereiche jenseits des Flughafens ragen zu lassen , auf der schließlich die Default-Gebäude und die HD Forests von Mister X6 stehen. Dadurch ist der Übergang der Szenerie zur Default Umgebung fließend.

Wir richten uns wieder auf den Flughafen aus:

Wir sehen, dass der Flughafen auf einem Hügel ist. Der Flughafen selbst liegt auf einem kleinen Hochplatteau und es gibt eine Reihe von Ebenen, in denen die AutoGen Gebäude und die Custom Gebäude der Szenerie fließend ineinander übergehen. Die Fototextur ist jedoch nicht wirklich mit dem HD Mesh v4 einverstanden. Bei den Custom Gebäuden sieht man auch, dass einige Gebäude etwas älteren Datums sind, was durchaus korrekt ist da einige Bereiche noch aus der Zeit des zweiten Weltkreges stammen.

Als wir die Nachtbeleuchtung des Flughafens, vor allem der Landebahn, kontrollieren wollen, springt dank Enhanced Europe auch gleich die Stadt Dresden ins Auge.  Wir passieren also den Flughafen in entgegengesetzter Richtung und können sehen wie wichtig die Fotoszenerie für die Wirkung des Flughafens selbst ist.

Wir machen uns also auf den Weg in die Stadt, dabei wird das AutoGen sehr schnell nur noch vom HD Mesh v4 getragen, unterstützt von den Treelines und Farms v2 sowie natürlich den HD Forests von Mister X6. Auch wenn wir noch keine Unterstützung durch Landmarks haben, ist das Ergebnis recht beeindruckend. Es hat sich doch in Bezug auf plausible Bebauung so einiges getan.

Wir kehren zum Flughafen zurück und setzen zur Landung an.

Nach der Landung eine schnelle Kontrolle der Nachtbeleuchtung und eine Nahansicht des Terminals. Für einen ersten Überblick reicht der Flug.

Den haben wir hier auch gleich auf Video:

Und wer wissen möchte was sich mit Version 5 der vFlyteAir eigentlich geändert hat, dem sei dieses Video empfohlen. Mein persönliches Fazit des Flugzeugs ist: Optisch, vor allem im Cockpit, nicht ganz der Stand der JustFlight Arrow III, dafür ein etwas realistischer wirkendes Flugverhalten bei einer vergleichbaren akustischen Leistung. Das Problem dabei: es gibt noch die JustFlight Turbo Arrows und vor allem akustisch ist da einiges passiert – dazu das bessere Höhenprofil…

Vor allem in Kombination ein schwer zu schlagender Gegner. Dabei dürfen wir natürlich nicht vergessen, dass Thranda es geschafft hat, dass die JustFlight Arrows unter X-Plane 11 als die besten JustFlight Arrows aller Flugsimulatoren betrachtet werden! Man ist derart zufrieden, dass auch die Warrior bereits für X-Plane angekündigt wurde.

Doch weiter mit Dresden. Wie sieht es mit den automatischen Jetways aus?

Wie man bei JustSim in X-Plane 11 schon immer vermuten durfte, passiert da noch nichts, doch das ist kein Grund zur Besorgnis. Diese Dinge werden im Normalfall nachgeliefert. Was hingegen weniger gut aussieht ist die Ausleuchtung des Terminal-Bereiches. Entweder JustSim oder die Architekten in Dresden haben hier Mist gebaut.

Bislang hätten wir hier auch erwähnt, dass man Rampen und Taxiways eingebaut hat. Doch damit hören wir auf. Selbst ein Gateway-Flughafen wird nicht mehr ohne diese Features akzeptiert. Was sollte man von Payware-Flughäfen halten, die diese Hürde nicht überwinden? JustSim hat an dieser Stelle natürlich kein Problem. Wie üblich bestückt X-Plane oder auch World Traffic 3 die gewünschten Startpositionen und AI Flieger, wie auch Service-Fahrzeuge wissen, wo sie lang fahren dürfen.

Dabei kann sich generell der Bereich des Haupteingangs durchaus sehen lassen.

In einigen Bereichen hat man viel gemacht, und viele Details eingebaut, bis zu den beklebten Glasverkleidungen der Wege zum Parkhaus, damit nicht immer Vögel dagegen fliegen.

Doch auch beim Tower sind in der Nacht Schwierigkeiten kaum zu übersehen. Vor allem bei der Verschmelzung von Nachttexturen und direkten Lichteffekten gerät JustSim so langsam ins Hintertreffen. Es ist nicht unbedingt so, dass JustSim schlechter wird, doch die Konkurrenz und auch X-Plane 11 werden besser. Für diese Leistung möchte JustSim mehr als 20 Euro haben. Da gibt es Konkurrenten die durchaus mehr für weniger liefern. Und ganz problematisch wird es wenn Leute nur gelegentlich nach Dresden kommen.

Denn so sieht im Vergleich der Default Flughafen aus:

Wenn man bedenkt, dass X-Plane 11.10  auch noch zusätzliche neue Gebäude und Elemente für diese Default Flughäfen mitbringt, steigt der Druck. Laminars Statistiken zeigen deutlich an: Der Anteil der Payware Nutzer an X-Plane 11 ist gegenüber X-Plane 10 zurück gegangen. Die Default Cessna 172, die Zibo Mod der 737 und die Gateway Flughäfen  reichen schon einmal deutlich weiter als zu X-Plane 10 Zeiten. Die meisten Entwickler stört es dennoch wenig, da auch die Anzahl der Käufer zunimmt. Nicht zuletzt die VR Preview hat zusammen mit einem Sale auf Steam noch einmal merklich geholfen. Da passiert etwas, zusammen mit einer deutlich gestiegenen Zahl von Firmen die für diesen Markt entwickeln:  X-Plane gerät stärker in den Blick.

Fazit

Wir haben hier einen Flughafen mit einer einzelnen Bahn, einer Reihe von Custom Gebäuden und einer Fototextur, die etwas über die Grenzen des Flughafens hinaus geht – keinen Großflughafen wie Frankfurt am Main. Außerdem sind die Nebengebäude bei ehrlicher Betrachtung eher schlicht geraten. Es ist vor allem die Fototextur, die hier etwas hilft. Doch diese kann man wie üblich auch selbst herunterladen oder mittels Ortho4Xp berechnen.

Wir sind hier in einer ganz anderen Liga als zum Beispiel bei Salt Lake City , das nahezu das gleiche kostet. Der Default-Flughafen ist mit dem AutoGen nicht massiv schlechter und kostenlos. Doch wie vielen Leuten ist der tagsüber bessere Terminalbereich den Preisunterschied wert? Mit dem neuen WED und den Möglichkeiten von 11.10 dürfte der Abstand noch einmal sinken.

Szenerie-Entwickler werden sich immer mehr fragen müssen: Was kann ich liefern, was X-Plane nicht hat. Genau in diesen Bereichen muss man punkten um den Kunden vom eigenen Produkt zu überzeugen. In der Anfangszeit von X-Plane 11 konnte JustSim gerade in diesen Bereichen wie Licht und Spiegelungen Punkte sammeln, doch bei Dresden haben sie es leider nicht geschafft.

Zu JustSims Ehrenrettung könnte man wohl noch anführen, dass sauber lizenzierte Fototexturen gerade in Deutschland schnell unangenehm teuer werden können. Doch das hilft nicht über das Problem hinweg, dass nur ein kleiner Teil des Flughafens interessant wirkt.

Informationen

Pro Contra
  • Stellenweise gute Gebäude.
  • Bodentextur und Objekte passen gut zusammen.
  • Punktuell sehr detailliert
  •  Runway-Texturen unrealistisch gealtert
  • Zweifelhaftes Preis/Leistungsverhältnis
Informationen Testsystem
  • Entwickler: JustSim
  • Preis : 22,73 €
  • Kauf: simMarket
  • Größe: 490 MB
  • Intel Core i7 950, 3.1 Ghz
  • GeForce 770, 4 Gb VRAM
  • Windows 8.1×64, 18 Gb RAM
  • X-Plane 11.20preview

Karsten Schubert

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare An "Review: JustSim Dresden Airport EDDC (X-Plane 11)"

Benachrichtigungen:

Meine erste Erfahrung mit JustSim ist nicht die beste: ich habe die für P3D4 angepriesene Version für den gleichen Preis gekauft und dort gibt es einige Schwachpunkte: es wurde das falsche Handbuch in den Installer gepackt, was insofern problematisch ist, da man einiges manuell nachinstallieren bzw. konfigurieren muss (spezielle Version der Luftbild-gbl für ORBX), die Landbahn- und Rollbahnbeleuchtung ist unschön – viel zu weit und zu intnsiv sichtbar, und v.a. werden östlich des Flughafens im Wohngebiet keine Autogen-Bäume angezeigt. Es macht den Eindruck, als wäre der Installer schnell vor Weihnachten zusammengeschustert worden. Auf meine Supportanfrage per mail habe ich auch nach über 2 Wochen keine Antwort. Das passt zum russischen Supportforum, wo die meisten Anfragen ebenfalls unbeantwortet sind. Da bin ich durch ORBX‘ Service wohl etwas verwöhnt.

Ich habe mit dem Airport massive Einbrüche der Frames, die ich in anderen Regionen nicht feststellen kann. Geht das nur mir so, oder haben andere Anwender des JustSim Airports von Dresden ähnliche Feststellungen gemacht?

Zwecks des fehlenden Autogen auf Terminalseite im P3D einfach die Scenery Dichte erhöhen.

Die steht bei mir schon auf Maximum.

Nach den letzten Updates für GEN und GES ist das Autogen bzw. die die Bäume auf Terminalseite bei mir auch wieder weg. Nervig. Irgendwie passt da bestimmt was mit dem Autogen Merger nicht. der hatte glaube nach den Updates auch wieder neu generiert.

Der Merger generiert jedesmal neu, wenn Du in der ORBX Central warst, da die die „korrekte“ Autogen.cfg wiederherstellt. Beim FSX hatte das Vereinigen durch dem merger aber immer reibungslos funktioniert, hoffe er tut’s auch beim P3D4.

Rainer (nicht simmershome)

Woran liegt es eigentlich, dass nahezu sämtliche X-Plane Szenerien nicht über einen Installer verfügen?