Eingetragen unter: Reviews Themen: , , , ,

Review: Simwings / Aerosoft Mega Airport Barcelona Evolution / Professional (FSX/P3D)

Nach LatinVFR und JustSim haben nun auch Simwings gemeinsam mit Aerosoft ihre Version des Flughafens Barcelona El Prat veröffentlicht. Maximilian Haschke hat für Euch den Aiport unter die Lupe genommen und geschaut, wie sich die Professional-Version des einstigen Megaairport Barcelona im Prepar3d v4 macht.

Der Flughafen Barcelona El Prat

Der zweitgrößte Flughafen Spaniens und zugleich der größte Flughafen der Stadt befindet sich ca. 15 km südwestlich des Stadtzentrums von Barcelona gelegen. Im Großraum Barcelona befinden sich neben dem Flughafen El Prat (LEBL/BCN) auch die Flughäfen Girona (LEGE/GRO) und Reus (LERS/REU). Während Girona und Reus vor Allem von europäischen Low-Cost-Carriern sowie saisonal genutzt wird, finden sich in Barcelona El Prat fast alle größeren Airlines der Welt wieder. Nicht nur Netwerk-Carrier, wie beispielsweise die Air France, Lufthansa, Delta, Iberia oder Emirates, nutzen El Prat sondern auch Low-Cost-Airlines wie Easyjet, Norwegian und Ryanair haben dort ein Drehkreuz oder gar ihren Hub, wie die einheimische Vueling.

Der 1916 eröffnete Flughafen  verfügt über zwei parallel verlaufende Runways in Ausrichtung 07-25. Darüber hinaus kreuzt die Piste 02-20 im 50-Gradwinkel die Parallelbahnen. Angeflogen können sämmtliche Pisten über ILS-, Localizer- oder VOR-Anflugsverfahren werden, lediglich Piste 20 wird aufgrund ihrer Lage vor dem bergigen Hinterland Barcelonas nicht angeflogen. Die ca. 45 Millionen Passagiere werden über zwei Terminals abgefertigt: das ältere Terminal 2 von 1968 sowie das Midfield-Terminal 1, welches alle Flugzeuggrößen bishin zum A380 abfertigen kann und 2009 eröffnet wurde.

Kauf, Lieferumfang und Installation

Zu erwerben ist AS/Simwings Barcelona sowohl im hauseigenen Shop von Aerosoft als auch im simMarket für gut 33 €. Wer bereits den Mega Aiport Barcelona aus dem Jahr 2010 gekauft hat, bekommt im jeweiligen Shop den Mega Airport Barcelona Professional zum Uprgade-Preis von gut 24 €.  Ähnliches gilt für Eigentümer einer Kopie des MA Barcelona Evolution (für FSX), hier wird lediglich ein Upgrade-Preis von ca. 7 € fällig. Geliefert werden gut 5,4 Gb an Daten, welche nicht nur den Flughafen selbst sowie dessen Umgebung beinhalten, sondern auch ein Handbuch in deutscher wie auch englischer Sprache. Ebenfalls mitgeliefert wird ein Tool zum Konfigurieren der Szenerie und ihrer Funktionen. Dies ist hinsichtliche des Dynamic Lightning, des Verkehrs am Apron wie der angrenzenden Autobahn und dem Zu- bzw. Abschalten der photorealen Umgebung möglich. Die Installation erfolgt wie mithilfe des üblichen Installers. Versprochen werden folgende Produkteigenschaften:

  • Mega Airport Barcelona mit allen Gebäuden und Service-Einrichtungen wie VOR, ILS
  • Hochaufgelöstes Luftbild für Flughafen mit Umgebung und Stadt Barcelona (Insgesamt rund 4200 km²)
  • Autogen-Gebäude und -Vegetation im gesamten Luftbildbereich
  • Extrem detaillierte Flughafengebäude, Terminal 1 mit Inneneinrichtung
  • Detaillierte animierte Jetway-Modelle (STRG-J)
  • Safegates an allen Gates und funktionale Windsäcke
  • Teils vorgerendertes Self Shadowing/Nachtbeleuchtung
  • Detaillierte Bodenmarkierungen nach aktuellen Charts
  • Szenerie und Luftbild sind georeferenziert, um die bestmögliche Kompatibilität zu ermöglichen
  • Der Flughafen kann bei Wunsch auch ohne Stadt genutzt werden (z.B. bei Verwendung anderer Gelände Add-ons)
  • Animierter Fahrzeugverkehr auf dem Vorfeld und um den Airport
  • Detaillierte AFCAD-Datei mit Airline Parkcodes und Anflugverfahren (Airac 1708)
  • Erweitertes Konfigurationstool
  • Unkomplizierte Installation: Keine Änderung der Standardkonfigurationen nötig

Für Prepar3D v4 werden darüberhinaus folgende Features zugesagt:

  • Codeinhalte (BGLs) unter Nutzung neuer Materialoptionen mit P3D V4 SDK kompiliert und auf neue Engine Performance-optimiert
  • Alle Objekte auf neue Schattentechnik optimiert
  • Dynamische Lichter (gebietsweise abschaltbar über Konfigurationsmenü)
  • Bodenaufbau einschließlich Detail-Luftbild gemäß P3D V4 SDK
  • Optimierte 3D-Runwaybeleuchtung mit Tages- und witterungsbezogener Ein- bzw. Abschaltung

Umsetzung des Flughafens

Auf den ersten Eindruck hin wirkt diese Umsetzung des Flughafens Barcelona El Prat sehr detailreich sowie auf einem sehr hohen Niveau gelungen. Man landet und fühlt sich dort angekommen.  Der hohe Detailgrad, mit dem gearbeitet wurde, fällt ins Auge. Dieser Airport erzeugt sofort einen stimmigen Eindruck.

Der Flughafen selbst, mit all seinen Einrichtungen und Gebäuden ist sehr detailreich gearbeitet. Der markante Tower, die beiden Terminals, aber auch der Cargobereich sind genau sowie optisch sehr ansprechend umgesetzt. Der Detailgrad geht insbesondere beim neuen Terminal 1 auf ein sehr hohes Level. So wurde beispielsweise auch der äußere Eingangsbereich (mit Busbahnhof und Taxiständen) ebenso wie die Elemente der Belüftungs- und Klimaanlagen, welche am Äußeren des Gebäudes angebracht sind, detailgetreu umgesetzt. Durch die Glasfassade des Terminal 1 kann in das Terminal hineingeschaut werden. Das Innenleben ist teilweise modeliert, teilweise aber auch als „Tapete“ hinter die Glasfassade gebracht worden. Bei Tag wirken auch die Texturen des Terminal 2 sehr ansprechend. Auf die Umsetzung des Terminalinneren wurde beim älteren der beider Terminals verzichtet.

Nicht nur die zentralen Bauwerke sind wiederzufinden, sondern auch diejenigen, die eher am Randgeschehen des Flughafens stehen, wie Feuerwachen, Parkhäuser und Hangar. Diese zeigen wie Terminal 1 und Terminal 2 einen hohen Detailgrad. Darüber hinaus sind auch zahlreiche Schilder, Bodenmarkierungen, Navigationseinrichtungen da, wo sie zu erwarten sind. Die Bodentexturen wirken ebenso wie die Gebäudetexturen stimmig und scharf. Geschmückt wurde der Airport mit unzähligen statischen Objekten, wie Treppen, Schleppstangen oder ULDs. Auch die Objekte auf dem Vorfeld, wie zum Beispiel die Lichtmasten, sind sehr detailiert umgesetzt.

Insgesamt wurde auf  übertriebene Detailversessenheit verzichtet, dennoch sind ein paar nette Gimicks zu entdecken: z.b. Warteschlangen vor den Gates in Terminal 1. Dazu kommt der animierte Verkehr, am Vorfeld wie auf den umliegenden Straßen. Auch auf den Parkplätzen wurden viele statische PKWs und Busse platziert. Auf den Parkdecks wurden die parkenden Kraftfahrzeuge weitestgehend lediglich durch Texturierung angedeutet. Auf den obersten Decks finden sich einige wenige modellierte PKW.

Wie auf den Bildern zu sehen, wirkt der Airport auch für Dämmerung und Nacht stimmig umgesetzt. Eine runde Umsetzung des Dynamic Lightning zeichnet die Entwickler aus. Die Details der Szenerie kommen auch in den dunklen Tageszeiten zur Geltung. Lediglich die Texturen des Terminal 2 wirken im Dunklen lieblos, wenn sie das Gebäude nicht gar an ein Default-Objekt erinnern lassen.

Abschließend ist zur Arbeit von simwings/Aerosoft anzumerken, dass ihre Umsetzung des Airports Barcelona El Prat die gegenwärtige Ausbaustufe zeigt. Leider werden nur einfache animierte Jetways (Bedienung erfolgt mittels der Tastenkombination Strg+J) mitgeliefert. Diese funktionieren entsprechend genau. Heutiger Szenerie-Design-Standard dürfte jedoch die Animation der Fluggastbrücken mittels SODE sein. Seitens der Entwickler wurde auf die Einbindung dessen verzichtet. Auch das gelieferte SafeGate funktioniert erwartungsgemäß, zeigt aber eine gewisse Inkompatibelität zu GSX auf (die Ursache dafür liegt meiner Einschätzung nach jedoch bei GSX). Auch angesichts der Größe des gelieferten Airports zeigt selbiger eine sehr gute Performance. Ich konnte während meiner Tests keinerlei Frame-Einbrüße oder ähnliches feststellen.

Umsetzung der Umgebung

Im Anflug auf die Piste 25 rechts zeigt sich sofort die gelungene Einbindung des Airports in die Gesamtszenerie: Stadt sowie Hafenanlagen hinterlassen auf den ersten Eindruck ein gelungenes Gesamtbild.

Insbesondere der Hafen hinterlässt bei den Erkundungen während der Tests einen sehr detailierten und qualitativ hochwertig gearbeiteten Eindruck. Neben der Vielzahl und Dichte an Hafengebäuden, Kränen, Tanklagern, Containern etc. überzeugt Simwings mit dem statischen und dem animierten Schiffsverkehr. Dieser erzeugt eine gewisse Belebtheit des Iberischen Meeres sowie des Hafenareals. Alle Schiffe zeigen eine gute Qualität der Texturierung, die statische Schiffe jedoch sind sehr detailiert gearbeitet. Bei den Tests sind im Bereich des Hafens (Anflug auf Piste 25 rechts) keine nennenswerten Performanceverluste aufgetreten.

Nicht nur der Hafenbereich, sondern der gesamte Stadtbereich ist mit photorealistischen Bodentexturen unterlegt. Die Stadt fügt sich damit perfekt in Umgebung ein. Ein Unterschied zwischen Barcelona und der ORBX-Umgebung nicht erkennbar.

Aufgrund der photorealen Bodentexturen sowie der angeordneten Gebäude im Bereich der Stadt entsteht aus der Ferne ein eher dichteres Stadtbild. Aus der Nähe betrachtet löst sich dieses Bild auf und die Stadt wirkt vielmehr lückenhaft. Andere Hersteller haben bereits zu Zeiten, als an einen „64bit-fähigen FSX“ noch gar nicht zu denken war, bereits weit dichter „bebaute“ Stadtbilder geliefert – ich denke hierbei zum Beispiel an Thessaloniki von FSDG. Die Umsetzung mit qualitativ hochwertigeren Objekten hinterlässt so eher einen Eindruck, welcher der designerischen Leistung eigentlich nicht gerecht wird. Insgesamt wurden  zahlreiche Gebäude und etliche Wahrzeichen der Stadt realisiert. Beim genaueren hinschauen stehen diese jedoch ein wenig verloren in der Gegend.

Der Tag ist durchaus mit den in die Szenerie eingefügten Objekten akzeptabel. Die Tagdarstellung der Flughafenumgebung zeigt ihre Stärken in der Gebäudequalität, ihre Schwächen in der Objektquantität. Die Abbildung der Stadt in der Nacht ist jedoch um einiges weniger gelunden. Die Stadt ist insgesamt sehr dunkel. Einige Straßenzüge wurden zwar mit 3D-Lichtern versehen, aber diese Arbeit wirkt recht oberflächlich. Auch die Sehenswüridigkeiten, Stadien oder das Hafengebiet wurden nicht eigens ausgeleuchtet. Gerade im unmittelbaren Anflugbereich ist so ein halbwegs reales Bild leider nicht erreicht worden. Die Stadt und der Hafen wirken so einfach nur noch lieblos. Der qualitative Unterschied zwischen Stadt und Flughafen wird hier nochmals deutlicher. Schade!

Fazit

Der Megaairport Barcelona Professional überzeugt vor allem durch die Realisierung des Flughafens selbst. Dieser gibt die gegenwärtige Ausbaustufe in hoher Qualität wieder. Abgesehen von ein paar kleineren Mankos haben die Entwickler hier wirklich gezeigt, was in ihnen steckt. Es ist Simwings mit einem sehr hohen Detailgrad wohl gelungen, die derzeit beste Barcelona-Umsetzung am Markt für (FSX und) P3D zu liefern. Da wo Detailgenauigkeit notwendig ist, wurde diese gezeigt. Ob Vorfeld, Flughafengebäude oder statische Objekte: Formen und Texturen stimmen und sind schön anzusehen.

Die meiste bzw. Hauptkritik an diesem Produkt ist im Stadtbereich zu üben. Der Hafen wurde – wie der Aiport selbst – weitestgehend sehr gut umgesetzt (abgesehen von der mangelhaften Beleuchtung in der Nacht). Angesichts der vielen Lücken im Stadtbild, der Reduktion auf photoreale Bodentexturen wirkt die Stadt insgesamt eher lust- und lieblos umgesetz. Die Gebäude zeigen eine hohe Qualität, die aber durch die vielen leeren Stellen überschattet wird.

Informationen

Pro Contra
  • insgesamt sehr gute Umsetzung des Airports
  • gute Performance
  • hohes Detailreichtum am Aiport und im unmittelbaren Anflugbereich (Hafen)
  • Szenerie ist P3D v4 nativ
  • Airport ohne SODE-Unterstützung
  • mangelhafte Umsetzung der Stadt, insbesondere nachts
Informationen Testsystem
  • Entwickler: Simwings/Aerosoft
  • Preis: ca. 33 € (ggf. Upgrade-Rabatte möglich)
  • Kauf: simMarket oder direkt bei Aerosoft
  • Intel Core i5 4690; 3,5 Ghz
  • NVIDIA GeForce GTX 760
  • Windows 10×64, 16 Gb RAM
  • Prepar3D v4.1

Maximilian Haschke

Hallo,
vielen Dank für das Review und die ganze Arbeit, die dahintersteckt. Zu den Kritikpunkten hätte ich aber noch ein/zwei Anmerkungen: Die Stadt ist vollumfänglich mit Autogengebäuden förmlich zugepflastert. Entweder stört hier auf dem Testsystem ein anders Addon und unterdrückt unser Autogen oder es ist schlicht ganz nach unten gedreht. Auf unseren eigenen Screenshots kann man die Dichte der Stadt sehr gut erkennen.
Das wir kein SODE verwenden und stattdessen auf SDK konforme Tools setzen ist Absicht. Solch hochkomplexe Jetways wie in der Scenery SDK gerecht zu animieren erfordert sogar viel mehr Aufwand als ein SODE-jetway, generiert aber viel weniger Support und evtl. Kompatibilitätsprobleme. Insbesonders finden wir es zukunftssicherer bei den zu erwartenden allfälligen P3D updates.

Danke und Sorry, wir klären das!

Das Problem mit dem Autogen würde mich auch interessieren. Gut möglich, dass das mit FTX Central 3 kollidiert, das die Dateien ersetzt. Ich glaube, ich habe irgendwo schon einmal einen Bericht über fehlendes Autogen gesehen.

Wenn das gelöst wird, wäre ich ein potentieller Käufer, die Szenerie an sich sieht gut ja aus.

Ich hatte ganz zu Beginn von P3D v4 was ähnliches. Mein Autogen war da aber in einer extrem geringen Dichte. Da war es dann die OrbX library, die ich updaten musste.

Dass die Sode-Jetways fehlen, finde ich auch seht bedauerlich! Bei Malaga war es ideal, da konnte man zwischen Sode und Default wählen. Größtes Manko bei den Default Jetways ist ja, dass immer nur einer geht, was bei Heavy Jets ziemlich mager aussieht.

Immerhin, früher ging gar nix ohne AES.
Ich verstehe Entwickler gut, die kein SODE verwenden. Was passiert denn, wenn der Drittanbieter die Segel streicht oder Konditionen ändert? (siehe AES dll in P3D nicht möglich) Dann ist wieder der Entwickler der Gelackmeierte, der es verkauft hat und von dem das Recht eingefordert wird.
Selbst in meiner Freeware mache ich niemals essentielles von Dritten abhängig , weder durch Tools noch durch Libraries, die extra angemeldet werden müssen.
Im Ernstfall ist immer der Entwickler in der Pflicht, sei es auch nur mit quälenden Supportanfragen.

Und zum Autogen? Ich habe da schon genug schleichendes Verschwinden erlebt und habe da eine Ecke in Rhodos. Sind die Büsche weg, hat wieder einer was bei Autogen rumgefriemelt, meist in der default.xml und meist einer mit O.

Na nichts passiert dann. Wir leben im Hier und Jetzt und da funktioniert es ganz wunderbar. Kein Entwickler ist dazu verpflichtet, eine Kompatibilität auf Jahre zu gewährleisten. Sollten sich die Konditionen oder was auch immer einmal zum negativen ändern, dann kann man immer noch auf die Default-Jetways zurück greifen.Ich vermute auch eh mal, dass die Entwickler sowieso an anderer Stelle auf SODE zurück gegriffen haben?

Hm ich habe LEBL von LatinVFR und kann jetzt keinen wirklich gravierenden Unterschied erkennen. Also warum die Simwings-Variante jetzt die Beste auf dem Markt sein soll erschließt sich mir nach dem Review nicht.
Ich freue mich aber auf den Tag, an dem sich die Addon-Schmieden abstimmen werden und nicht mehr 3 Optionen vom gleichen Airport auf dem Markt sind, während andere Airports seit gefühlten 15 Jahren nicht mehr umgesetzt wurden.

Sim-Wings ist da mal außen vor, denn sie sind der Urvater der Szenerie und wollen diese halt verständlicher Weise auf aktuelles Niveau bringen. Und das ist hervorragend gelungen, wenn auch für manche User wohl etwas zu spät.

Dann gibt es aber die, die generell nur dort was neues hinstellen, wo sie eine Vorlage vorfinden.Das spart in jedem Falle ne Menge Gehirnschmalz und erinnert mich an meine Bauwerke als Kleinkind nach Vorlagen vor 60 Jahren, die dann die Verwandtschaft beklatscht hat.

Heute strenge ich meinen Geist immer noch lieber selbst an und mache nur Dinge die noch keiner gemacht hat. Die Welt ist voll davon in unserem Hobby.

Auch wenn es absichtlich überspitzt ist, scheint es zu erklären, warum die von Dir angesprochenen Lücken nach 15 Jahren immer noch da sind.

Und da man mit 3x Barcelona wahrscheinlich immer noch mehr einnimmt als mit einmal was Neuem in Afrika, bleibt das auch so……. Jetzt sind aber erst mal die Schweizer dran. Da haben wir noch nicht genug doppeltes.

„Dann gibt es aber die, die generell nur dort was neues hinstellen, wo sie eine Vorlage vorfinden.Das spart in jedem Falle ne Menge Gehirnschmalz“

Verstehe ich nicht …
Ich entwickele auch Szenerien, wüsste aber nicht, wo mir eine bereits vorhandene Szenerie hilfreich sein könnte. Es gibt doch genug Luftbilder, Fotos etc. im Netz, die viel hilfreicher sind und zudem in den meisten Fällen auch aktueller sein sollten. Und am allerbesten begibt man sich doch selbst vor Ort und besorgt sich das benötigte Material.

Da bin ich ganz bei dir. Habe mich auch wegen SODE für Latin VFR und optisch weltbewegende Unterschiede konnte ich ebenfalls auch nicht ausmachen …

Und ich bin noch ein zufriedener LatinVFR LEBL Besitzer. Sieht genauso gut aus wie die simwings Variante und ist vor allem im aktuellen Sale deutlich günstiger. Ein bisschen bekommt man schon die Vermutung, dass eine leichte Präferenz für die Produkte der deutschen Entwickler besteht. So wie bei auto motor sport auch immer schön die deutschen Modelle die Tests gewinnen.