Eingetragen unter: Reviews Themen: , , , ,

Review: Drzewiecki Design New York Airports V2 (Prepar3d V4)

If I can make it there, I’ll make it anywhere, It’s up to you – New York, New York! Diese Strophe galt auch lange Zeit für die New York Region im Flugsimulator in Sachen Performance – und leider waren die NY Airports in Version 1 da nicht zuträglich. Also schauen wir uns an, ob die zweite Version der NY Airports Reihe von Drzewiecki Design besser ist.

Die Flughäfen – New York Airports V2

Im Gegensatz zur ersten Version der New York Airports sind die insgesamt sechs Flughäfen diesmal auf zwei Pakete aufgeteilt:

New York Airports 1 – KJFK, KLGA, KTEB

Das erste Paket enthält den Flughafen KJFK – John F. Kennedy, welcher wohl der bekannteste der New Yorker Airports ist und mit ca. 60 Millionen Passagieren im Jahr auf Platz 5 im US-Ranking liegt (gleichzeitig ist er auch der größter der New Yorker Airports), mit von der Partie ist auch KLGA – LaGuardia, von ihm werden zum Großteil Inlandsverbindungen angeboten, aber immerhin 30 Millionen Passagiere nutzten den Airport 2016. Der Betreiber des Flughafens – die Port Authority of New York and New Jersey – hat beschlossen den Flughafen bis 2021 für 4 Milliarden Dollar zu sanieren. Etwas beschaulicher geht es zu guter Letzt auf dem KTEB – Teterboro Airport zu. Dieser 19 Kilometer vom Stadtzentrum entfernte Flughafen wickelt ausnahmslos Privat- und Geschäftsflüge ab. Die ca. 170.000 Flugbewegungen im Jahr sind recht ordentlich und fast genau die Hälfte der Bewegungen von LaGuardia.

New York Airports 2 – KEWR, KLDJ, KCDW

Als zweitwichtigster Flughafen liegt KEWR – Newark rund 17 km südwestlich von New York City. Mit ca. 40 Millionen Fluggästen im Jahr 2016 dient er vor allem United Airlines als Drehkreuz. Auch FedEx ist großer Nutzer des Airports, der mit 3 Runways ausgestattet ist. Im zweiten Weltkrieg wurde auf dem KLDJ – Linden Airport die Grumman Hellcat gefertigt. Heute sind 99% der Flugbewegungen auf Privatflieger zurückzuführen. Darüber hinaus ist Linden der einzige Flughafen in der Metropolregion, der unkontrolliert ist. Durch seine Lage nahe dem Stadtzentrum beherbergt er die Großzahl der New Yorker News Helikopter. KCDW – Essex County Airport liegt nordwestlich von New York und ist ein kleiner General Aviation Platz, welcher mit zwei Bahnen ca. 80.000 Flugbewegungen im Jahr ermöglicht.

Kauf, Installation und Umfang

Für jeweils 22,61€ pro Paket können die NY Airports in der Version 2 im simMarket erstanden werden. Käufer bestimmter Vorgängerversionen (entweder NY Airports V1 oder bestimmte extrahierte einzelne Airports) erhalten die zweite Version zu einem Update Preis von 16,96€.  Die Installation nutzt bereits das Addon.xml Anmeldeverfahren im Simulator und ermöglicht die Auswahl bzw. Abwahl bestimmter Features. Dazu zählen z.B. statische Flugzeuge, Detaildichte usw., ansonsten verläuft die Installation problemlos. Das mitgelieferte Pdf Manual enthält kurze Erklärungen zu den einzelnen Flughäfen und einige Hinweise zur Szenerie. Charts sucht man vergebens, die sind aber in den USA problemlos zu bekommen, zum Beispiel bei Airnav.com. Der Umfang der Szenerien beschränkt sich auf die Flughäfen und die Gebäude, welche sich innerhalb des Flughafenzauns befinden. Für die Stadtumsetzung ist das NY City Addon von Drzewiecki Design (Review hier) sehr empfehlenswert.

New York Airports 1 – KJFK, KLGA, KTEB

KJFK – John F. Kennedy

JFK ist aufgrund seiner Größe und der unmittelbaren Nähe zu den Boroughs Queens und Brooklyn, welche man immer im Blick hat, wenn man auf den 04 L/R oder 31 L/R Bahnen startet oder landet, mit der performancehungrigste Airport aus den beiden Paketen. Einen Vergleich zur FSDT Umsetzung von JFK möchte ich nicht ziehen, da ich diesen nur bis zur Version 2 von P3D genutzt habe, da mir die Leistung einfach zu niedrig war.

Die Umsetzung ist eindeutig auf Performance ausgelegt und wohl auch auf niedrige Speichernutzung. Die Texturen sind teilweise schon sehr unscharf, sowohl bei den Gebäuden, als auch bei den Boden- und Taxiwaytexturen. Diese sind auch sehr fleckig gestaltet. Zum einen sollen die Flecken Verschmutzungen darstellen und zum anderen die Verfärbung von Beton bzw. der Rollwegoberflächen durch Verwitterung. Dies ist aber eher nicht so gut gelungen. Die scharfen Rollwegmarkierungen wirken bei den unscharfen Bodentexturen ebenfalls wie aufgemalt und passen sich nicht in das Gesamtbild ein. Die Gebäude sind ganz passabel gestaltet, weisen oberflächliche Detaillierungen auf, wie Treppen, Laternen oder Trägerkonstruktionen. Sehr üppig dargestellt und verteilt sind die zahlreichen Bodenfahrzeuge wie Schlepper, Gepäckwagen oder Rolltreppen. Die Fokussierung auf eine gute Ablaufgeschwindigkeit ist sehr zu begrüßen bei dem Airport, warum man dann aber bei den Texturen und den Gebäuden spart, dafür aber hunderte statische Taxis positioniert erschließt sich mir nicht. Diese kann man im Installer zwar abschalten, allerdings nicht als einzelne Position, sondern nur im Paket mit all den anderen statischen Bodenobjekten. Alles in allem ist die Umsetzung zwar zu gebrauchen, schlussendlich aber doch enttäuschend.

KLGA – LaGuardia

Beim ersten Anflug auf LaGuardia ist man etwas erschrocken, sofern man vorher das Manual nicht gelesen hat. Stimmt doch die Darstellung im Simulator so gar nicht mit der aktuellen Realität überein. Drzewiecki Design hat sich entschlossen, KLGA so darzustellen, wie es nach den umfangreichen Baumaßnahmen aussehen würde. Als Vorlage diente ihnen dabei ein Entwurf der Port Authority. Daher ist es schlicht unmöglich eine Aussage darüber zutreffen, ob die Umsetzung gut gelungen ist. Der Flughafen sieht jedenfalls sehr klinisch sauber aus, wobei die Bodentexturen ein besseres Bild abgeben als bei JFK. Die sehr moderne neue Konstruktion passt sich auch gefühlt sehr schwer in das Gesamtbild ein. Gerade im direkten Vergleich, wie z.B. beim Parkhaus, hat man teilweise das Gefühl, dass sich da zwei Szenerien ins Gehege kommen. Auch muss sich ein Fehler im hinteren Bereich des Airports eingeschlichen haben, denn hier stehen Wohnhäuser am Terminal. Insgesamt sind wieder ausreichend Bodengeräte vorhanden, die Gebäude sind zum Teil mit einigen Details versehen. Auch entdeckt man kleine dargestellte Szenerien. Alles in allem wirkt die Umsetzung aber lieblos und man wird den Eindruck nicht los, dass sie an manchen Stellen schlicht nicht wussten wie die finale Ausgestaltung aussehen wird.

KTEB – Teterboro Airport

Teterboro wurde gut getroffen und strahlt das Flair und den Charme eines Business Airports aus. Das Zusammenspiel der Texturen passt ganz gut, auch wenn die Grastexturen mancherorts recht grob aufgelöst wirken. Die ordentlich umgesetzten Gebäude komplettieren das Bild. Gerade die farbliche Gestaltung ist gut gelungen, auch die Detaillierung ist ausreichend. Die mitgelieferten statischen Flugzeuge geben ebenso ein gutes Bild ab. Manche der Flieger haben sogar die Einstiegstür geöffnet. Fehler konnte ich keine erkennen – alles in allem ist der Platz ganz gut umgesetzt.

New York Airports 2 – KEWR, KLDJ, KCDW

KEWR – Newark

Neben JFK ist Newark sicherlich mit der wichtigste Airport in der New York Region für uns Stubenpiloten. Noch dazu wurde er wirklich gut umgesetzt. Die Bodentexturen sehen gut aus, ebenso wie die Einpassung in die Stadt bzw. Orbx Umgebung. Die Performance ist erfreulicherweise sehr gut, auch mit Ai Traffic. Auch die platzierten Objekte kommen in ihrer Anzahl nicht zu kurz. Einen unansehnlichen Aspekt gibt es dann aber doch, auch wenn der halb so wild ist: Aus großer Entfernung schweben die Fluggastbrücken vor dem Terminal und sind mit diesem nicht verbunden. Am Anfang dachte ich, dass der Fehler bei mir liegt. Die Neuinstallation, sowohl der Airports als auch Sode, brachte keine Besserung. Beim Betrachten der Produktbilder merkte ich dann jedoch, dass es bei den hauseigenen Drzewiecki Bildern ebenfalls zu sehen ist. Diese Unzulänglichkeit verschwindet jedoch, umso näher man dem Terminal kommt. Auch ist es nicht bei jedem Airport gleich stark ausgeprägt wie hier.

KLDJ – Linden

Dieser kleine GA Flugplatz, 20 km entfernt von Manhattan, lässt nur minimale Kritik zu. Die statischen Modelle sehen gut aus, die Texturen passen auch und die Gebäude fügen sich nahtlos in das Bild ein. Beim Anflug auf die Bahn 27 überfliegt man linksseitig noch einen Güterbahnhof sowie einige Chemietanks. Leider passt sich der Untergrund dieser Tanks nicht sonderlich gut ein. Ob man dies Drzewiecki oder Orbx anlasten muss, lasse ich mal dahingestellt sein. Dennoch ist Linden ein schöner kleiner Platz.

KCDW – Essex County

Eingebettet zwischen zwei Golfplätzen, liegt der Essex County Airport ca. 30 km nordwestlich von Manhattan. Abgewickelt wird ausschließlich GA Verkehr. Daher ist es auch nur schwer nachvollziehbar, wieso auf dem Flughafen ULD (Unit Load Device) Container rumstehen. Wie bei den anderen Airports sind die Bodentexturen ganz annehmbar. Allerdings ist der Qualitätsunterscheid zwischen Betonoberfläche und Grasnarbe teilweise stark ausgeprägt. Der Tower ist allenfalls eher rudimentär dargestellt. Der Platz an sich fügt sich sehr gut in die Umgebung ein. Einzig die Einflugschneise der Bahn 22 schneidet sich unschön in einen Teil des angrenzenden Industriegebietes ein. In der Realität ist der Straßenverlauf anders und das Industriegebiet nicht so geformt wie im Simulator ist unklar, und hier der Fehler bei Orbx oder Drzewiecki liegt kann ich nicht beurteilen. Die verwendeten statischen Modelle sind sehr schön und bedürfen keiner Kritik.

Nachtumsetzung

Die Nachtumsetzung der einzelnen Airports ist eigentlich ganz gut gelungen, eine Offenbarung ist sie aber nicht. Hier und da sind Gebäude überstrahlt oder einfach unansehnlich gestaltet. Teilweise sind auch Bereiche beleuchtet, die über keinerlei Lichtquellen verfügen. Dynamische Beleuchtung besitzen die Airports nicht, allerdings wird dies von Drzewiecki Design auch nicht beworben.

Performance

New York ist und bleibt eine der performancehungrigsten Regionen im Flugsimulator. Doch ich war ehrlich gesagt sehr überrascht. Sicherlich hängt die Ablaufgeschwindigkeit und das „gefühlte“ flüssige Fliegen individuell vom jeweiligen PC ab, doch ich hatte mit 194 aktiven Ai Fliegern, mit der PMDG 737 auf der Runway 04L in JFK noch 20 FPS. Nachdem ich die Anzahl auf 60 Flieger reduziert habe, stieg die Frames Anzahl auf 25. Im weiteren Verlauf des Starts schwankten die Frames zwischen 20 und 25. Beim Visual auf die 13L empfand ich, bei Sicht geradeaus, den Anflug flüssig, beim Schauen nach links erkennt man aber ein eindeutiges Ruckeln. Der Anflug auf Newark verlief relativ flüssig bei 25 FPS. Es bleibt festzuhalten, dass die Airports performancetechnisch gut dastehen und das Anfliegen der Region New York wieder möglich ist, ohne in einer Diashow zu enden. Ich freue mich auf eure Erfahrung, im Vergleich zur FSDT JFK Umsetzung.

Fazit

Mit ihrer ressourcenschonenden New York Airports Reihe haben Drzewiecki Design einen guten Geschäftssinn bewiesen, ist die Region doch ein Verkehrsknoten- Schwergewicht und daher von großer Bedeutung in der virtuellen Airline-Welt. Man muss ganz klar rausstellen, dass die Airports nicht auf der Ebene von Flightbeam oder Flytampa spielen. Den Anspruch haben sie aber auch nicht. Die Airports sind ohne Frage gut gemacht, allerdings will der Funke nicht überspringen. Zwar ist die Gesamterscheinung von Newark noch die beste aller großen Airports, aber La Guardia ist, in meinen Augen, ein Reinfall. Grundsätzlich ist es ja löblich, den aktuellsten Status darzustellen, allerdings einen ungewissen zukünftigen Ausbau umzusetzen, grenzt mehr an Orakeln als an eine realistische Nachbildung, um die es in einem Simulator ja geht. Wäre die Darstellung wenigstens noch sehr gut gelungen, könnten man dem ja noch etwas Gutes abgewinnen. Wie bereits geschrieben, sind jedoch Newark und JFK solide Airports, welche eine Reise nach New York wieder angemessen ermöglichen. Im Bereich der Texturen ist noch Luft nach oben. Gerade durch den P3DV4 sind die Argumente für eine niedrigere Texturauflösung fast obsolet. In der V3 sieht das natürlich anders aus – jedoch auf eine generell niedrigere Auflösung zu setzen, ist auch nicht unbedingt der richtige Weg.

Eins muss man jedoch festhalten, die beiden Pakete mit ihren sechs Flughäfen sind auf alle Fälle ihr Geld wert. Ob man nun beide Pakete oder nur eins braucht, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Vielleicht ist es auch sinnvoll, sofern es denn welche geben wird, auf die Auskopplung einzelner Airports zu warten. Insgesamt gibt es nur eine bedingte Kaufempfehlung.

Informationen

Pro Contra
  • Performance
  • Alle wichtigen Flughäfen NY
  • SODE Jetways
  • Atmosphäre, qualität der kleinen GA Plätze
  • statische Objekte (Flugzeuge)
  • niedrige Texturauflösung
  • Jetways schweben vor Terminal bei größerer Entfernung
  • zukünftige Version von LaGuardia basierend auf Entwürfen
  • Manual enthält keine Charts
Informationen Testsystem
  • Intel I5-4670K @ 4,5GhZ
  • Corsair DDR3-1600 16GB
  • Geforce 970 GTX OC Edition
  • Windows 7  64Bit
  • Prepar 3D V4
  • DirectX 11

Thomas Hempel

 

 

Danke für die Review!

Gibt es eine Möglichkeit während der Installation einzelne Flughäfen abzuwählen? Sprich, wenn ich z.B. Teterboro nicht brauche diesen dann nicht zu installieren? Oder auch falls man für JFK die FSDT-Variante verwenden will, aber dennoch auf La Guardia aus diesem Paket zurückgreifen möchte…

wpDiscuz