Eingetragen unter: Allgemein, Nachrichten Themen: , ,

UK2000 Birmingham für X-Plane 10 und 11, sowieX-Plane 11 Neuigkeiten der FlightSimCon

Zunächst einmal haben wir ein paar Bilder der X-Plane 11 Version von UK2000s Birmingham. Zunächst aus der Demo und schließlich aus der offiziellen Version.

Und es gibt eine große Anzahl von Neuigkeiten von der FlightSimCon.

Eine davon, nämlich das Hifi bereits seit geraumer Zeit an der X-Plane Version von Active Sky arbeitet wurde ja bereits vermeldet, doch auch Laminar hatte einiges zu vermelden. Leider gibt es für die meisten dieser Meldungen bislang kein brauchbares Bildmaterial, weshalb auch diese Meldungen mit Bildern aus Birmingham gezeigt werden.

Update: Das Video der X-Plane Präsentation wurde durch eine bessere Fassung ersetzt. Und wir haben eine saubere Fassung der VR Demo , was einen wesentlich besseren Eindruck gibt. Kein Wunder dass X-Plane 11 so ziemlich als der Gewinner der FlightSimCon 2017 gilt, schließlich hatte man ein Jahr zuvor dort erste Einblicke in X-Plane 11 gegeben, die heute Realität sind.

 

UK2000 ist auf seiner Webseite recht vorsichtig und betont immer wieder, dass die X-Plane Fassung im Moment eine Portierung ist und genau das sieht man ihr auch an.

Immer wieder sieht man rechteckige Kästen mit eher schlechten Texturen herumstehen, aber es gibt Anzeichen, dass man daran arbeitet diese Schwächen nach und nach zu beseitigen.

UK2000 bemüht sich wirklich zu benennen, was nicht funktioniert, dass manchmal ein wenig untergeht, was alles funktioniert.

. So werden Jetways als nicht vorhanden angegeben, dabei stehen an allen Gateways schon die typischen Autogate Anzeigen herum und in der lizenzierten Fassung scheinen auch die Landungsbrücken zumindest an einigen Terminals zu funktionieren.

Es gibt zwar noch keinen animierten Bodenverkehr und keine allgemeinen statischen Flugzeuge, doch zumindest mit der soeben erschienenen neuen WED Version ist es kein Problem diese Features in X-Plane 11 nachzurüsten.

Der auch nicht gerade einfache AI-Traffic funktioniert zum Beispiel bereits.

Man merkt dem Flughafen schlichtweg an, dass ein Entwickler im Moment etwas überfordert versucht Baustellen abzuarbeiten. Es hat schon Gründe warum einige Hersteller lieber eine Kooperation mit Icarus eingingen.  Doch andererseits ist schon dieses Bemühen ein wichtiger Punkt. Man möchte selbst eigenes, qualifiziertes Personal haben die in X-Plane arbeiten können.

Rom ist auch nicht an einem Tag gebaut worden. Unter dieser Vorraussetzung ist auch der momentan verlangte Verkaufspreis von 21 Euro auf  ihrer Webseite akzeptabel.

Es ist auch nicht gerade so, dass man der einzige Hersteller mit Umstellungsproblemen ist. So hatte Hifi einige Klagen wegen der lediglich 3 Wolkenschichten in X-Plane auf Lager. Zum Glück sind diese in X-Plane 11 auf 6 erweitert worden.

So geht man auch davon aus in absehbarer Zukunft ein eigenes, besseres Wettersystem in X-Plane anbieten zu können, auch wenn man momentan noch keine Bilder zeigen wollte.


 

Laminars Ankündigungen und Präsentationen

Wie bereits erwähnt hatte auch Laminar einiges zu zeigen. Die meisten dieser Angaben entstammen einem YouTube Video der Präsentation, die am Ende dieses Artikels verlinkt ist.

Der erste Punkt sind neue Bodenobjekte, die vor allem GatewayScenery Autoren die Arbeit deutlich erleichtern werden.

Auch das europäische AutoGen wurde mit neuen Gebäuden weiter aufgewertet.

Doch das Laminar Art Department hat eine neue wichtige Aufgabe erhalten: Landmarks.  Endlich wird auch X-Plane von Haus aus eigene Wahrzeichen in Städten platzieren und nicht nur in Seattle. Die ersten großen Ziele dieser Verbesserungen sind London, Las Vegas und Chicago.

Außerdem konnte Laminar mit einer ersten Vorführung demonstrieren wie unterschiedlich die Ansätze zwischen einer nativen VR Applikation und einem normalen Flugsimulator sind. Angefangen vom neuen User-Interface, bis zum iPad, das man einfach an eines der Yokes kleben kann, um die „Hände“ frei zu haben.

Der nächste sehr wesentliche Punkt ist das neue G-1000 von Philipp Münzel, von dem zwar nur einige Bilder zu sehen waren, doch diese Versprechen einiges. Dabei macht sich bezahlt das Philipp inzwischen selbst Ausbilder ist. So hat er nicht nur die gebräuchlichsten Modi in das neue G-1000 eingebaut, sondern dieses kann auch noch zahlreiche Fehler der Originalgeräte darstellen. Es soll eben nicht nur gut Aussehen, sondern für Ausbildungszwecke verwendet werden.

Und dabei wird das neue Instrument auch weit schneller arbeiten, als das reale Gegenstück. Solche Dinge wie SIDs und STARs werden damit kein Problem mehr sein.

Man kann wohl davon ausgehen, dass die meisten Payware-Hersteller von eigenen Ansätzen auf das neue G-1000 umrüsten werden.

Dabei soll das neue G-1000 bereits im Rahmen von X-Plane 11.10 in diesen Sommer erscheinen. Das neue VR-System wird hingegen erst im Herbst erscheinen.

Noch etwas länger wird es allerdings dauern, bis X-Plane 11 auch in Vulkan lauffähig ist. Dabei ist jedoch auffällig das Ben Supnick anfängt OpenGL als Auslaufmodell zu vermarkten das im weiteren Verlauf von X-Plane 11 NOCH unterstützt wird.

Nicht zuletzt die genauen Timing-Möglichkeiten sind ein deutlicher Vorteil im Vergleich zu OpenGL. Und da Ben Dank eines neuen Mitarbeiters nicht mehr alleine das Grafiksystem umrüsten muss, dürfte dieses Ziel auch erreichbar sein.

Außerdem werden die Blender und 3ds Exporter laufend erweitert und verbessert, weil man sie bei immer mehr Features, wie der neuen Particle Engine WYSIWYG fähig bekommen möchte.

Auch in der späteren allgemeinen Konferrenz war kaum zu übersehen, dass Laminar nicht nur Dank eines überdrehten Chefs den Ton angibt. Auch wenn der Vertreter von LM aus verständlichen Gründen eher still war (in so einem Umfeld ist man einfach nicht zu Hause), zeigte sich dass das Dovetail Games Team eher von Wünschen, Hoffnungen und Plänen erzählte, mal ganz abgesehen von Tritten in Richtung LM, dass man selbst der offizielle Nachfolger des Flight Simulator ist.

Danke Karsten für die News!

Da kommen ja tolle, neue Sachen auf uns zu.
Ich bin schon sehr gespannt auf die neuen Landmarks und das G1000, die mit 11.10 im Sommer kommen sollen.

Leider konnte ich mir das Video noch nicht ansehen.
Wurde evtl. auch was zu Wolken gesagt oder Regeneffekten, bzw. nassen Fahrbahnen erzählt?

„[…] Das wackeln, wenn man in der Ansicht in Bodennähe ist hat man zum Beispiel für 11.10 beseitigt […]“

super

An der Stelle möchte ich mich bei Dir, Karsten, für die immer informativen und aktuellen News zu X-Plane bedanken. Diese lese ich immer mit großem Interesse!

Viele Grüße
Jürgen

„Das wackeln, wenn man in der Ansicht in Bodennähe “

Und ich dachte ich ware der Einzige mit diesem „Bug“. Schön, dass ich nicht alleine, bin und das es bald gelöst wird.

Danke Karsten für die Informationen.

Selbst auf die Gefahr, in ein Wespennest zu stochern. Ich war nicht auf der FScon, insofern sollte ich die Aussage, dass XP11 der Gewinner war, nicht infrage stellen. Anhand der Paneldiskussion kann ich aber höchstens erkennen, dass LR am lautesten aufgetreten ist und LM eher bescheiden. Das muss meines Erachtens aber noch nichts über den Gewinner der FSCon oder gar den Erfolg der Simulatoren sagen. Ich fand das eher zurückhaltende und sachliche Auftreten des Vertreters von LM ganz angenehm.

@pmb: interessanter und sehr aufmerksamer Einwand.
Daher @Karsten die Frage: warst du vor Ort? Viele deiner Texte und Komnentare suggerieren, dass du sehr nah dran bist an den Leuten um X-Plane und vielfach sehr Hintergrund-affine Quellen kennst. Was ist dran an duesem Gefühl?