Eingetragen unter: Reviews Themen: , , ,

Review: Aerosoft/MK Studios Madeira X Evolution

Mit einem Revival der doch schon in die Jahre gekommenen Madeira-Szenerie haben die Entwickler von MK Studios versucht, dieser fliegerisch anspruchsvollen Urlaubsdestination nun auch im Prepar3D (und FSX erneut) Leben einzuhauchen. Ob ihnen das Projekt gelungen ist oder ob dem alten Produkt nur ein neuer Anstrich verpasst wurde, zeigt Maximilian Haschke in seinem Review.

Die Insel Madeira und ihr Flughafen

Die als Blumenparadies bekannte Insel Madeira bildet zusammen mit der Insel Porto Santo sowie einigen unbewohnten kleineren Inseln die autonome Region „Madeira“ der Republik Portugal. Der Name der Insel Madeira bedeutet im Deutschen „Holz“. Geprägt ist die Insel vulkanischen Gesteins vom sehr gleichmäßigen Klima, welches ganzjährigen Frühling und damit eine reiche Flora sowie Fauna bietet. Gut 950 km vom portugiesischen Festland entfernt ragt der höchste Berg der Insel, der Pico Ruivo, weithin sichtbar aus dem Atlantik. Die gesamte Insel ist mit bunter und prachtvoller Vegetation geschmückt. Die Architektur erinnert an vergleichbare mediterane Bauweisen, hat jedoch auch ihren sicherlich eigenen Charme.

Bewohnt wird die Hauptinsel von ca. 235.000 Madeirer und Madeirerinnen. Der wohl bekannteste Einwohner der Insel war Christoph Kolumbus, auch die österreichische Kaiserin Sissi verweilte zur Erholung dort. Heute besuchen jährlich über eine Million Menschen Madeira, hauptsächlich zum Wandern, zum Baden in den Naturschwimmbädern am Atlantik, aber auch um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie die Inselhauptstadt Funchal mit der Kathedrale Sé oder dem Fürstentum Pontinha zu besuchen.

Der derzeit vermutlich berühmteste Madeirer ist der Fußballstar Christiano Ronaldo, nach welchem auch der Flughafen von Madeira benannt ist. Selbiger befindet sich an der Ostküste der Insel, nahe dem Ort Santa Cruz und gilt als einer der gefährlichsten Airports der Welt.

Der Aeroporto Internacional da Madeira Cristiano Ronaldo (LPMA/FNC) verfügt über eine Piste in Ausrichtung 05/23. Ein Teil der 2777m langen Start- und Landebahn ist auf drei Metern dicken Betonpfeilern errichtet. Da die Piste so bis zu 59m über Grund gebaut ist, wird dieser Airport von Piloten gern auch mit einem Flugzeugträger verglichen. Angeflogen wird Madeira aus allen Gegenden Europas. Für den deutschsprachrigen Raum sind hierzu insbesondere die Fluggesellschaften Austrian, Condor, Germania, Lufthansa, Niki und TUIfly zu benennen, welche Madeira mit Deutschland, Österreich und der Schweiz verbinden.

Instrumentenlandesysteme (ILS) sind an den Pisten des Airports nicht verbaut. Als Anflugverfahren stehen lediglich RNAV-Verfahren sowie VOR- und NDB-Anflüge, welche jeweils mit einem besonderen visuelle Verfahren gekoppelt sind, zur Verfügung. Beim Anflug auf die Piste 05 helfen zudem sog. Lead-In-Lights den Piloten bei der Orientierung. Besondere Herausforderungen für den Anflug stellen zudem die Wetterbedingungen am Flughafen dar. Die exponierte Lage der Insel und die vorherrschenden Passatwinde sorgen regelmäßig für tiefliegende Wolkenschichten, knapp über der MDA. Der Lage des Airports auf der Insel sorgt zusätzlich für Fall- und Scherwinde in den Bereichen der Pistenschwellen.

Kauf, Umfang und Installation

Erworben werden kann die Umsetzung von Madeira durch MK Studios im Shop von Aerosoft, natürlich aber auch im simMarket für gut 25 €. Wer die Vorgängerversion bereits besitzt, bekommt im jeweiligen Shop einen rabattierten Artikel um 18,11 €. Versprochen wird dem Käufer eine detailierte Umsetzung des Airports und der Insel bei Ausbaustand von Frühjahr 2016. Die Umsetzung verschiedener landschaftlicher Details sollen auch ein umfangreiches VFR-Vergnügen ermöglichen. Auch die Umsetzung der Lead-In-Lights mittels SODE wird vom Entwickler zugesagt.

Nach erfolgreichem Kauf und Download kann der Airport mittels des üblichen Aerosoft-Installers im FSX, FSX Steam und Prepar3D v3.4 installiert werden. Das geschieht problemlos. Mitgeliefert wird neben dem Airport von Funchal und dem alten FS2004-Airport von Porto Santo (LPPS) auch ein Handbuch in Deutsch und Englisch. Desweiteren landen Charts nach erfolgter Installation auf der Festplatte.

Was leider nicht geliefert wird ist ein Konfigurationstool zur Szenerie. Demnach gibt es auch keinerlei Einstellungsmöglichkeiten. Hinweise zu Einstellungen werden im Handbuch lediglich hinsichtlich der Mesh-Eintellungen im FSX bzw. P3D gegeben sowie für Nutzer von FTX Global Vector. Ein Tool, welches den Detailgrad der Umsetzung von Flughafen und Insel steuern kann, wäre sicherlich insbesondere für Nutzer mit schwächeren Rechnern nicht von Nachteil gewesen. Auch der Hinweis im Handbuch, dass „die Musterauflösung [mesh resolution] im FSX und P3D auf 1m eingestellt werden“ müsse, verheißt für mich – wiederum mit Blick auf schwächere Systeme – nichts Gutes.

Umsetzung der Insel

Welche Stärken und Schwächen diese Szenerie zeigt, ist bereits beim Blick auf die Umsetzung der Insel als Ganzes zu sehen. Geliefert wurde die Madeira-Umsetzung mit Texturen, die offenbar mithilfe von Satellitenbildern erstellt wurden. Beim Über- bzw. auch beim Anflug der/auf die Insel zeichnet sich aus weiterer Entfernung – im Zusammenspiel mit den mitgelieferten Mesh- und Landclass-Daten – ein sehr schönes Bild der Insel ab. Insbesondere hinsichtlich des Mesh und der LC können Probleme im Zusammenspiel mit ORBX Global Vector auftreten. Für dieses wird lt. Handbuch die Abschaltung für die Insel empfohlen.

Beim genaueren Blick auf die Insel zeichnen sich jedoch einige Ungenauigkeiten der Umsetzung ab. Das an und für sich schöne Satellitenbild der Insel zeichnet alle wesentlichen Objekte der Insel, wie Straßen, Häuser, Sehenswürdigkeiten, Stadien, genau nach – es bleibt meist aber nur bei der 2D-Umsetzung. Lediglich einige Brücken und Häuser werden als Autogenobjekte auf der Insel platziert. Die Anordnung der Häuser wirkt auf mich insgesamt eher lieblos und ungenau. Auffällig ist, dass die Autogenobjekte – abgesehen von der unmittelbaren Flughafenumgebung – meistens nicht landestypisch wirken. Die eingesetzten Flachdachhäuser erinnern mich eher an die Ägäis, als an Portugal. Bei der Suche nach Bildern von der Insel Madeira im Internet lassen sich vielmehr Häuser mit Spitz- oder Satteldächern finden. Die umgesetzen großen Ortschaften der Insel verfügen zwar über viele Autogenobjekte, der Wiedererkennungswert dieser Orte ist dagegen eher gering, da unter den vielen Autogenbjekten beispielsweise die gut sichtbaren Sehnswürdigkeiten etc. fehlen.

Nicht nur die eingefügten Häuser wirken teilweise deplatziert, auch die eingesetze Autogen-Vegetation spiegelt nicht die Erwartungen wieder, die die Bezeichnung Madeiras als „Blumeninsel“ bei mir wecken. Zu finden sind in der Szenery von MK Studios ein paar Palmen, vorwiegend aber Nadelbäume. Wie auch die Häuser teils widersprüchlich zum Untergrund aus Satellitenbildern wirken, so verhält es sich auch mit den eingesetzten Pflanzen.

Mit Blick auf die Umsetzung der Gesamtinsel wirkt die Nacht im Vergleich zum Tag gelungener. Das Farbenspiel stimmt und die am Tag fehlerhaften Details verschwimmen im Dunkel von Dämmerung und Nacht.

Für reine IFR-Anflüge ist die Umsetzung der Insel insgesamt ausreichend, im näheren Umfeld des Airports sind Detailgrad und Wiedererkennungswert in gutem Maße gegeben. Auch in den An-/Abflugbereichen des Airports lassen sich die Ortschaften als solche erkennen. Trotz der vielen benützten Autogenobjekte ist ebenso die Performance gut; weder die Frames brechen ein, noch steigert sich der VAS in die Höhe. Wer dagegen die Insel mittels eines VFR-Fluges erkunden möchte, stößt bals auf die ausgeführten Ungenauigkeiten dieser Madeira-Umsetzung. Das Fehlen von Sehenswürdigkeiten und die Benützung von Häusern, welche kein landestypisches Aussehen aufweisen, macht die Umsetzung der Insel zum Entdecken nicht wirklich brauchbar. Wer im Flusi den Erinnerungen vom letzten Madeira-Urlaub nachhängen möchte, dürfte schnell enttäuscht werden.

Umsetzung des Flughafens

Beim näheren Hinsehen auf den Flughafen selbst sowie dessen nähere Umgebung fällt der sehr gut gelungene Anflugbereich der Piste 05 auf. Nicht nur in dunklen Tageszeiten durch die SODE-Lead-in-Ligths gut zu finden, auch am Tag zeigt sich hier die Mühe des Entwicklers. Alle Gebäude, Straßen, Brücken etc. wurden weitgehend detailgetreu umgesetzt. Auch die Texturen machen einen hochwertigen Eindruck. Der allernächste Anflugbereich ist den Entwicklern mit einem absolut passendem Flair gelungen. Es macht wirklich Spaß, hier nach gut 4 Stunden Flug vom europäischen Festland aus zu landen! Einziges Manko ist das abrupte Ende der Mauer der Uferpromenade von Santa Cruz sowie die etwas unschöne Umsetzung des Strandbereichs vor der Mauer. Mit etwas Entfernung vom Flughafen zeigen sie dieselben Probleme wie die gesamte Insel.

Aus größerer Entfernung ist auch der Anflugbereich zur Piste 23 gut umgesetzt. Die Ortschaft Caniçal (am FUN-VOR) macht einen gelungen Eindruck, alle im Anflug sichtbaren Details, wie Windräder und der Hafen, wurden umgesetzt. Lediglich die Gebäude des Ortes scheinen wieder – wie oben beschrieben – weniger landestypisch und künstlich wirkend auf die Fototapete plaziert. Im unmittelbaren Anflug zeigt sich darüber hinaus  ein gröberer Fehler in den Höhendaten („Felsspalte“). Mit Blick auf den Ort Machico zeigt sich wieder, dass Höhenprofil, Satellitenbild und Platzierung der Autogenobjekte im Zusammenspeil disharmonisch wirken.

Der nähere Flughafenbereich wirkt wiederum gut umgesetzt. Die dem Terminal gegenüberliegenden Gebäude zeigen hohen Wiedererkennungswert zur realen Flughafenumgebung. Allerdings frage ich mich: Warum sind an diesem Ort landestypische Gebäude möglich, auf der restlichen Insel nicht? Es wäre schön, wenn vergleichbare Gebäude auf der ganzen Insel zu finden gewesen wären.

Auch der Flughafen selbst ist sehr ansehnlich umgesetzt und zeugt eines hohen Detailgrads. Nicht nur alle Einrichtungen am Vorfeld, die zur Durchführung des Flugverkehrs notwendig scheinen, sind umgesetzt worden, auch die beiden Feuerwehrstationen sowie das Innenleben des Terminals hinter der Glasfassade wurde detailreich umgesetzt. Am Apron wurden etliche statische Objekte wie Gepäckwagen oder ähnliches gelungen plaziert. Neben animierten Windsäcken gibt es im Umfeld des Flughafens auch Vogelschwärme zu entdecken. Die Beleuchtung funktioniert sowohl im Anflugbereich wie auch am Apron erwartungsgemäß. Die Kennzeichnungen der Pisten, Taxiways und Parkpositionen sind da, wo sie sein sollten. Wer zum Aus- und Einsteigen der Paxe die Treppen mittels GSX an den Flieger bringen lassen möchte, kann dies problemlos tun.

Das Flughafengebäude zeigt einige durch die Glasfassade sichtbare Details, wie wartende Passagiere und dazugehöriges Flughafeninventar. Allerdings kann der Innenraum des Terminals mit dem Avatar des P3D nicht erkundet werden. Kurz vor dem Terminaleingang stürzt der Avatar in die Tiefe auf Meersniveau hinab. Die Umsetzung des Höhenprofils hinsichtlich der Pistenverlängerung ist dagegen tadellos.

Auf dem Apron des Flughafens Madeira wurden von den Entwicklern zwei statische GA-Flugzeuge auf Parkposition A01 aufgestellt. Leider gibt es kein Tool zum Entfernen der statischen Flugzeuge und zum Einstellen anderer Optionen.

Dem Detailreichtum des Apron sowie des Flughafengebäudes folgt der Vorplatz des Flughafens wiederum nicht, in der recht liebloses Gestaltung erinnert er wiederum an die Ortschaften der Insel.

Porto Santo

Zur Insel und zum Flughafen Porto Santo gibt es nicht viel Erwähnenswertes. Mitgeliefert wurde lediglich eine schlichte Adaption des Flughafens aus der FS2004-Szenerie: alte Objekte, alte Texturen – nichts Neues.

Fazit

Während die Umsetzung des Airports selbst den Entwicklern sehr gut gelungen ist, wird dieses Ergebnis durch die nur lieblose Gestaltung der Insel in den Schatten gestellt. An diesem Punkt zeigt MK Studios leider nur eine recht oberflächliche Mittelmäßigkeit. Es ist von ihnen sicherlich nicht zu verlangen, dass jedes Gebäuder der Insel eigens modelliert und texturiert wird. Da im unmittelbaren Flughafenbereich, gegenüber dem Terminal durchaus landestypische Gebäude eingefügt wurden, wäre es sicherlich nicht zu viel verlangt, die Gebäude auf der Insel ähnlich umzusetzen. Dasselbe gilt für die Umsetzung der Vegetation – Madeira gilt als Blumeninsel mit ganzjährigem Frühling, davon ist in der Szenerie leider nichts zu spüren. Die enthaltenen fotorealen Texturen der Insel bieten hinsichtlich Farbgebung der Insel bereits viele Hinweise, lassen das Aussehen des realen Vorbild gut erkennen. Die Übersetzung in die 3D-Objekte hat der Entwickler leider nicht geschafft. MK Studios ist es in ihrer Umsetzung der Insel leider nicht gelungen, ein konzertantes Zusammenspiel von Höhendaten, Satellitenbild und 3D-Autogenobjekten zu erreichen.

Für einfache IFR-Flüge von und zur Insel ist eine mehr als ausreichende Szenerie entstanden. Der Flughafen und die Anflugbereiche sind sehenswert und recht exakt gestaltet, eine gute Performance zeigt die Szenerie im Prepar3D v3. Wer dagegen mehr will, wird von der Umsetzung bald enttäuscht sein. Die Szenerie zeigt viel Potenzial, welches jedoch nicht in vollem Umfang genutzt wurde. Der Flair, die Atmosphäre, welche am Airport selbst erzeugt wurde, konnte von den Entwicklern nicht auf die ganze Insel übertragen werden. Ein etwas größeres Augenmerk auf die entsprechenden Details hätte das Ergebnis mit nicht allzu großem Mehraufwand deutlich besser abschneiden lassen.

Informationen

Pro Contra
  • viele Autogenobjekte bei guter Performance
  • gelungene Umsetzung des Flughafens
  • viele Details im Anflugbereich Piste 05
  • mittelmäßige Umsetzung der Insel
  • fehlende Liebe zum Detail
  • Charakteristika/Flair Madeiras nicht umgestzt
  • lediglich FS2004-Szenerie von Porto Santo mitgeliefert
Informationen Testsystem
  • Entwickler: MK Studios
  • Preis : 25,16 € (Upgrade-Preis: 18,11 €)
  • Kauf: simMarket
  • Intel Core i5 4690; 3,5 Ghz
  • NVIDIA GeForce GTX 760
  • Windows 10×64, 8 Gb RAM
  • P3D v3.4

 

Danke. Dieses Review macht mich jetzt richtig
glücklich. Im Leben hätte ich keinen Airport gekauft
der „Cristiano Ronaldo“ heißt. Hier fehlt mir der
echte Bezug eines Menschen zu seinen Verdiensten und
nicht nur zu seinem Verdienst.

Danke Heiner.

Kommentare die die Welt nicht braucht.

Cristiano Ronaldo wurde auf Madeira geboren 😉

Ich habe mir diesen Airport für den FSX zugelegt und bis jetzt sehe ich diesen Kauf als Fehlinvestition an. Dies liegt nicht am Airport und seinem Umfeld, damit könnte ich ohne weiteres leben. Das Problem ist, wenn ich aus Nördlicher Richtung anfliege kollidiert meine Maschine noch vor erreichen der Landebahn mit, ja das wüßte ich auch gerne, da ist nichts! Starte ich in Richtung Norden ist es das gleiche, zum Ende der Piste hab ich eine Kollision mit nichts sichtbarem. So ist dieser Flughafen für mich nicht nutzbar, ich hoffe jetzt einfach mal noch auf ein entsprechendes update. Ich habe übrigens keine Vorgängerversion installiert gehabt, da dran kanns nicht liegen.

Kollisionen mit Flugzeugen und Objekten abschalten – erstmal nutzbar. 😉

Moin!
Ich habe im P3D 3.4 dasselbe Problem mit der „unsichtbaren Mauer“ knapp nördlich der Piste. Das war zuerst nicht so, sondern erst mit dem Update auf 1.03. Damit hat sich zwar von der Szenerie einiges verbessert, dafür wurden offensichtlich andere Fehler hineingemurkst.
Für mich leutet die Frage: Warum soll ich als zahlender Kunde meinen Sim anpassen (Kollision abschalten) wenn die Entwickler ihren Job nicht machen? Ich kann (und will) doch nicht für jede Szenerie erst Spezialeinstellungen vornehmen! Da ist ganz dringend Nacharbeit nötig.

Ich hatte übrigens Aerosoft meine Meinung über MADEIRA X Evo (und auch über das schreckliche PISA X) mitgeteilt. Ratet mal ob ich da eine Antwort erhalten habe…

Es ist bereits ein Update (V 1.04) kurz vor der Fertigstellung, da es etwas umfangreicher ist, hat es etwas länger gedauert.
Die „Mauer“ ist dann auch weg.

Danke für die Info Oliver, ich hoffe das gilt dann auch für den FSX, insofern wäre ich dann mit der Szenerie Madeira versöhnt. 😉

Ja, betrifft beide Versionen, gerade beim FSX wird der Boden des Airports nun nicht mehr mit Sode gestellt, sondern als normales Scenery Objekt, so wie es in der P3D Version schon ist.
Alle Runway,Taxiway, Anflugbefeuerung und Leadin Light Strobes sind neu erstellt und an die reale Definition anpasst.
Das Afcad ist quasi von mir neu und steuert die AI Flieger jetzt korrekt, inklusive turnaround Areas. Die AI Flieger folgen nun auch dem kurvigen Anflug auf die 05, sie richtig gut aus. Approaches sind nun auch in aktueller Version drin, wobei das ja eh mehr visual ist dort.
Der Apron hat nun auch ein paar bewegt Fahrzeuge erhalten, genauso wie der Verkehr um den Airport rum ist nun animiert (AESlite) und nicht mehr der abgehackte FS Verkehr.
Dadurch konnten auch einige rechenintensive Teile wegfallen, was der Performance (Frames), zumindest bei mir, sehr gut getan hat.
Maderia ist nicht nur für Piloten eine Herausforderung, sondern auch für die technische Design Umsetzung, da hier nichts von der Stange funktioniert aufgrund der Runway auf der Brücke. Hast Du ein Problem im Griff, tauchen 2 neue auf 😉 P3D bietet da seit der neusten Version bessere Lösungen an, die wir im FSX aber nicht haben.

PS: Ein Konfigurationstool wird es auch geben, werde das Abschalten der statischen Flieger dort noch einbauen, oder wir verschieben diese an eine weniger kritische Stelle.

Es war mir doch wieder klar das der Kommentar, „Ich passe mich doch als Käufer nicht an eine Szenerie an, nur weil die einen Fehler gemacht haben.“. Es sollte klar sein das sowas normalerweise nicht passieren sollte, aber die Szenerie nur wegen so einer Kleinigkeit zu ignorieren, nur weil man selbst nicht bereit ist die Objektkollision abzuschalten? Die Leute die online z.B. auf VATSIM oder PilotEdge unterwegs sind, haben das normalweise sowieso zur Sicherheit abgeschaltet. Abgesehen davon bringt die Einstellung so oder so keinen Mehrwert, ob nun off- oder online.

Tolle Bewertung Maximilian! Ich denke, das wird mein nächster Kauf sein. Off-Thema, welches PTA-Preset ist das? Ich liebe es!

Verstehe das alles nicht,der Flughafen ist schon seit Wochen raus!

oder ist das schon wieder ein neuer?

Ja, ist Anfang April veröffentlicht worden. Manchmal dauert es mit dem Review etwas länger, die Szenerie muss ja auch getestet und der Text geschrieben, korrigiert und freigegeben werden… 😉

Was verstehst Du nicht, Harald?

siehe Maximilian, denn ich habe ihn schon und habe darüber gemotzt das Feuerwehrautos und Objekte in der Luft stehen! Auch die Bilder mit den Straßen stimmen mit meinem überein !

Vielen Dank für das Review.

Ich war mir bei dieser Szenerie bisher unsicher, ob sie auf meine must-have-Liste soll…

Spiegelt auch meine Erfahrung. Da ich aber eh nur mit Dickblech nach Madeira fliege (wegen des doch schweren Anflugs), ist mir die Insel eigentlich eher egal. Gerade in P3D, wo nun alle Lichter usw. auch entsprechend funktionieren ist der Flughafen eine Bereicherung.

Dazu noch der gute Support seitens MK macht die Szenerie doch lohnenswert.

wpDiscuz