Eingetragen unter: Allgemein

X-Plane 11 für Ein- und Umsteiger

Wir haben zwar schon seit längeren eine recht aktive X-Plane Sparte auf unserer Seite. Doch diese wendet sich primär an aktive X-Plane Nutzer. Der Release der V11 Beta hat wieder einige Neugierde geweckt. Was soll ein Neuling machen. Und überhaupt: Was soll ein P3D oder FSX Nutzer mit dem Programm anfangen? Was bietet es mir, was ich nicht schon habe?

Günter: Fangen wir doch gleich einmal mit der Frage der Anleitung an. Ich habe den FSX oder gar P3D und habe zahlreiche nahezu fotorealistische Flughäfen, sehr gut umgesetzte Regionen und da kommt mir dieses X-Plane 11 mit plumpen Flughäfen, einer noch plumperen Umgebung und miesen Wolken. Was soll das? 😉

 

Karsten: Das ist keine faire Frage. Wenn du photorealistische Flughäfen und eine sehr gute Umgebung hast, dann hast du auf keinen Fall, den nackten Flugsimulator vor dir, sondern zahlreiche kostenpflichtige Add-Ons, die noch einmal Geld gekostet haben.

Wenn wir den FSX mit der Steam Edition ansehen, haben wir eine im Vergleich zu heutigen Spielen eine katastrophale Grafik und auch P3D sieht nicht so viel besser aus. Ein weltweiter Flugsimulator, der erweitert werden kann ist naturbedingt stärkeren Einschränkungen unterworfen als SImulatoren mit begrenzter Umgebung. Um so etwas realistisch umzusetzen benötigt man gigantische Datenmengen, deren Sammlung und Vorbereitung extrem teuer wäre. So ein Produkt wäre nicht zu bezahlen.

Spätestens mit X-Plane 11 ist der FSX-Steam Edition als Einführung nicht mehr konkurrenzfähig. Wir haben mit X-Plane 11 einen zumindest von 60° nördlicher bis 60° südlicher Breite eine gigantische Bodenfläche, mit nahezu allen vorhandenen Flughäfen, deren Start- und  Landebahnen und ILS-Sendern. Es gibt eine Handvoll von Default Flugzeugen, die eine Konkurrenz mit den entsprechenden Gegenstücken im FSX, P3D und auch der DTG FlightSchool nicht zu fürchten brauchen. Stattdessen haben sie Default GPS- und FMC-Systeme, mit denen so manche Payware nicht mithalten kann.

Bezeichnend für die momentane Situation ist folgendes Vergleichsvideo. Ein Sturmtief liegt über Juneau, P3D tritt mit Orbx, Active Sky Next und A2A an. Auf der X-Plane Seite haben wir die Public Beta 3 von X-Plane 11, die Freeware-Szenerie von MisterX6, SkyMaxx Pro 4.0 und der Carenado B-58 , mit dem Reality Expansion Pack. Beim zweiten X-Plane Flug wird SkyMaxx Pro deaktiviert.

Beim Wetter liegt P3D noch vorne, allerdings hat SkyMaxx Pro 4.0 auch eine riesige Wetter-Bugliste an Laminar geschickt, die auch bestätigt wurde. X-Plane 11 hält momentan Sky Maxx Pro 4.0 derart zurück, dass X-Aviation darum bittet Vergleichstests unter X-Plane 10 durchzuführen. Laminar wird entgegen ursprünglichen Ankündigungen doch noch ein kleines Wetter Update einbauen. Auch bei Sky Maxx Pro 4.0 mußte man aus persönlichen Gründen eine Reihe von ursprünglich geplanten Core Features vertagen.

Gerade Airlinern Piloten dürfte jedoch inzwischen das nicht gerade billige xEnviro als Wetterunterstützung mehr zusagen. Auf den ersten Blick scheint xEnviro einiges mehr umzusetzen, wobei man sich jedoch nicht immer an Laminars Vorschriften hält.

Vergleichsvideo Wetterprogramme  

Auch wenn der Wert momentan sehr eingeschränkt ist, da Beta gegen Beta antritt.

G: Doch kann so eine kleine Firma wie Laminar überhaupt mit einem Koloss wie Lockheed Martin mithalten?

K: Wenn sich der gesamte Konzern in die Waagschale werfen würde: Mit Sicherheit nein. Doch dann hätten sie mit Sicherheit auch die Entertainment Version gekauft. Wie wir heute wissen lag diese ja ein paar Jahre bei Microsoft herum, bis DTG zuschlug.

Es ist ja auch nicht so, dass X-Plane 11 Leute zwingt umzusteigen. Doch beim Einstieg in die Welt der weltweiten zivilen Simulatoren besitzt X-Plane inzwischen eine Reihe von Vorteilen, nicht zuletzt um neue Leute an unser Hobby heran zu führen.

X-Plane ist nicht nur die Desktop-Simulation. Es ist auch eine recht erfolgreiche Mobile Simulation, die auf Handys und Tablets Anhänger findet. Inzwischen besitzen sie sogar eine gemeinsame Codebasis. Für Endkunden hat dies auf den ersten Blick keine echte Bewandnis, doch für die Entwicklung.

Features des einen Simulators können mit verhältnismäßig geringen Aufwand auf die andere Plattform portiert werden. Außerdem besteht so die Möglichkeit Entwickler je nach Bedarf an die andere Plattform zu setzen. Für Laminar sind das bedeutende Synergyeffekte. Durch die Mobile Version und die Steam-Version ist das Programm auch für Neulinge weitaus sichtbarer, als es sich P3D aus lizenzrechtlichen Gründen erlauben kann.

Dabei hat Laminar durch seine Vergangenheit als 1-Mann Unternehmen auch noch eine sehr niedrige Kostenstruktur. Es gibt keinen echten Firmensitz, sondern alle Mitarbeiter sitzen zu Hause. Man koordiniert sich neben Skype und E-Mails mit Treffen, die man alle 6 Monate abhält um die Weiterentwicklung zu besprechen.

In einem Nischenmarkt ein durchaus sinnvolles Vorgehen. Bislang war aus Laminars Sicht jede neue Version deutlich erfolgreicher als der Vorgänger und bislang gibt es keine Anzeichen, dass es X-Plane 11 anders ergehen sollte.

Lockheed Martin kann sich das ohne weiteres leisten, doch im Grunde haben sie an den Privatleuten ja auch nur bedingtes Interesse.

Wenn man sich hingegen DTG ansieht kommen ein wenig Zweifel auf, ob sie auf einen sich zersplitternden Markt vorbereitet sind.

Und über die Zersplitterung müssen wir seit den Orbx-Ankündigungen nicht mehr diskuttieren. Orbx setzt auf alles.

Bezeichnend war schon die Reaktion auf die FlightSchool. Direkt nach dem Release wurde es auffällig still. Und inzwischen wurde auch eingeräumt, das für FlightSchool nichts mehr zu erwarten ist. Demnach war DTG von den Reaktionen nicht wirklich begeistert.

Wir wissen, dass DTG 3rd Party Hersteller für den FSX angesprochen hat, um zu demonstrieren wie gut ihre Produkte bereits aussehen würden und wie sie sie verbessern könnten. Doch kurz nach der Veröffentlichung der X-Plane 11 Beta gab es statt der erwarteten Ankündigung des genauen Veröffentlichungstermin und des Preises, eine kleinlaute Verlautbarung, dass man dieses Jahr nichts veröffentlichen würde und man im nächsten Jahr den Entwicklungsstand demonstrieren wolle.

Man kann zwar versuchen sich damit heraus zu reden, dass es ein Langstreckenrennen ist, aber nur wenn man nicht selbst die Rechnungen zahlen muss. Es ist ja nicht so, als wenn DTG keine anderen Projekte am Köcheln hat.

Es sind zahlreiche Entwickler auf P3D und X-Plane eingeschworen, die man mittelfristig kaum zu einem Umsteigen bewegen kann. Doch wenn man sich ansieht wieviel Resourcen man für den Flight Simulator zusammenzog kann man ausschliessen, das DTG mit der Rolle eines von vielen zufrieden wäre.

DTG hat bislang weder 3rd Party Entwickler, die an neuen Systemen basteln können, noch eine Freeware-Basis. Was spricht also für DTG?

Die FSX-Nähe? Doch sieht es nicht genau so aus, als wenn für P3D die Chance genau darin besteht die FSX-Wurzeln hinter sich zu lassen?

 

G: Was bietet X-Plane, was P3D nicht hat?

K: Da Laminar extrem durch die eigenen Entwickler getrieben wird, haben sich im Laufe der Zeit eine Reihe von Features eingeschlichen, durch die wir es heute mit der für Add-On Autoren offensten Plattform überhaupt zu tun haben.

Noch am Anfang von X-Plane 10 lebte X-Plane primär von seinem aerodynamischen Modell. Perfekt für einige Künstler die sich tiefer und tiefer in ihre Profile vertiefen konnten, aber für Entwickler die kein eigenes Flugzeug entwickeln, sondern ein bestehendes nachahmen wollten, eher hinderlich.

Doch im Laufe von X-Plane 10 verkehrte sich dieser Punkt in das genaue Gegenteil. Man kann jeden einzelnen Wert von X-Plane von außen abhören und auch auf Wunsch verändern. Dadurch kann man sowohl das interne Modell von X-Plane auf Wunsch verändern und ergänzen, und andere Teile der Simulation ganz normal weiterarbeiten lassen.

vFlyteAir Cherokee 140 O

Für Entwickler wie PMDG, die sowieso das gesamte Flugzeug selbst simulieren, ein Geschenk des Himmels.

Erst dadurch wurde es möglich, dass ein anderer Hersteller ein Plug-in schreibt, welches den zwar gut dargestellten und animierten Carenado Flugzeugen plötzlich eine realistische Triebwerkssimulation und ein besseres Flugverhalten verlieh, ohne den internen Code der Carenado Flugzeuge zu kennen.

Auch für Cockpitbauer und Hersteller eigener Hardware eine deutliche Vereinfachung, wenn sie wissen, was ihre Hardware tut.

Sogar dem internen Flugmodell tat diese Änderung gut. Wo es früher sehr abstrakte Auseinandersetzungen gab ob das Flugmodell an der einen oder anderen Stelle fehlerhaft ist, kann man inzwischen das Flugmodell regelrecht verhören. Austin Meyers ist sehr stolz auf sein Flugmodell, wenn man ihm klar einen Fehler nachweist, kann er sehr schnell reagieren.

Seit X-Plane 10.30 kam mit dem verbesserten GPS auch internes Repository für Navigationsdaten. Während es dort noch die alten X-Plane Daten ergänzte, sind diese Daten jetzt auch für die Flughafensimulation entscheidend. Es gibt keinen Grund mehr für Add-Ons eine eigene Navigationsdatenbank zu verwenden. Daher muss auch nur noch diese Datenbank aktualisiert werden.

Auch das Terrainmodell bietet eine Reihe von Vorteilen, andererseits wird es dadurch für Flughafendesigner schwierig das Terrain zu verändern. Daher war es ausgesprochen überraschend, dass nun auch Orbx  X-Plane unterstützen will.

 

G: Mir ging es ja so, dass ich die X-Plane Demo interessiert und auch wohlwollend begutachtet habe. Alles in allem beeindruckend … ABER … das große ABER: inzwischen bin ich natürlich in FSX/P3D quasi blind eingefuchst und weiß, welche Kette an Zusatzprogrammen ich brauche, um das beste heraus zu holen. Das Wetter hast Du ja weiter oben schon angesprochen.

Aber da gibt es ja noch ein paar andere Punkte: z.B. die Jahreszeiten. Wie sieht es denn in XP11 damit aus?

K:  Wir haben immer noch den alten Satz von Wintertexturen und Austauschbäumen, wie sie zum Beispiel in der Bella Coola Scenery empfohlen werden. Genauso gibt es Austauschbäume für die verschiedenen Jahreszeiten. In den Meshdaten von X-Plane liegen auch grundsätzliche Klimadaten der einzelnen Flächen und es gibt die Möglichkeit in Abhängigkeit von DataRefs, wie zum Beispiel den Temperaturen und/oder Datum Flächentexturen und Objekte nahezu ohne Zeitverzögerung auszutauschen. Im Prinzip könnte man also Jahreszeiten wie im FSX und P3D darstellen. Soeben ist auch eine erste Freeware erschienen, die genau dies versucht.

Laminar selbst plant ja auch die Unterstützung von Jahreszeiten, allerdings basierend auf einen shaderbasierten Ansatz, der auch Lücken in den Untergrundtexturen überbrücken könnte.

 

G: Nun mal konkret eine Vergleichsliste, wenn jemand einen Umstieg plant. Was aus der FSX/P3D Welt kann in X-Plane durch was ersetzt werden (egal, ob Pay- oder Freeware):

 

G: Airliner auf FSLabs/PMDG Level. Was ist hier geboten?

K: Ein Airbus auf dem FSLabs Niveau ist einfach nicht vorhanden. Die verbreiteten JARDesign A320/A330 können noch nicht einmal mit Aerosoft mithalten, dennoch sind sie intern am umfangreichsten ausgestattet.

Alle anderen Airbusse kämpfen mit einem Problem: Es gibt einen exzellenten Entwickler der auch wirklich für Airbus arbeitet und sowohl am Flightfactor A350 wie auch den RWDesigns A330 und seinen eigenen A320 mitprogrammiert, aber man ahnt was das heißt…

Bei Boeing sieht es etwas besser aus. Die Flightfactor Boeing 777 ist jedoch aus heutiger Sicht technisch extrem veraltet. Sie erschien schon in den Anfangstagen von X-Plane 10. Und das kann sie einfach nicht mehr verbergen.

Die FlightFactor 767-300 ER ist da ein ganz anderes Kaliber, allerdings sollte man auch hier nicht wirklich die Systemtiefe einer PMDG erwarten, die wiederum auch keine 767 im Angebot hat.

Die FlightFactor 757 v2 ist intern auf einem ähnlichen Entwicklungsstand wie die 767, doch vor allem sind bei ihrem Kaufpreis auch schon die Kosten aller künftigen Versionen in X-Plane 11 inbegriffen. Die 767 ist hingegen ganz normal unter X-Plane 10 erschienen, als noch niemand wußte, dass bereits heftig an X-Plane 11 gearbeitet wurde. Sie hat ihr X-Plane 11 Kompatibilitätsupdate bereits erhalten, das heißt: es wird ein kostenpflichtiges Upgrade notwendig werden, wenn man erweiterte Features von X-Plane 11 haben möchte, die über einfaches PBR hinaus gehen.

Da auch FlighFactor noch nicht weiß, was da außer der Nutzung von ParticleEffekten noch alles auf sie zukommt, wagt man noch nicht einen Preis zu nennen.

Beide Flugzeuge haben funktionierende Wetterradars, ordentliche FMCs die sich wohl zunehmende an das neue Default FMC von X-Plane 11 anlehnen werden, schließlich ist Philipp Muenzel für beide Baustellen verantwortlich.

Außerdem besitzen sie eine Schadenshistorie und Wartungsfunktionen.

Dann muss man natürlich noch die IXEG 737-300 erwähnen.

Bei ihr hängt es primär noch an ein paar Kleinigkeiten im FMC, während sie sich im Flugverhalten selbst von keinem ihrer Konkurrenten etwas sagen lässt. Doch ein Update auf Version 1.1 ist für X-Plane 10 im Anflug. Die X-Plane 11 Version soll erst nach dem offiziellen Erscheinen von X-Plane 11 folgen, ohne Mehrkosten. Bislang ist allerdings X-Plane 11 noch etwas dynamisch, so hat Austin jetzt nicht nur das Flugverhalten der Turboprops überarbeitet, sondern jetzt waren auch noch die Jet-Triebwerke an der Reihe um beim Übergang in den Überschallbereich realistischere Werte zu bekommen.

Doch in dieser Aufzählung darf auch die 727 Series Study V2 von FlyJSim nicht fehlen. FlyJSim galt schon seit längeren als einer der Spezialisten für das Flugverhalten in X-Plane. Doch als er diesen Oldtimer auf das Niveau seiner 737-200 updaten wollte, schoß er etwas über das Ziel hinaus. Plötzlich war die Maschine nicht nur in der Lage ein Austausch-FMC aufzunehmen, wie es auch einer Reihe von realen 727ern geschah, sondern plötzlich fing er an die einzelnen Komponenten mit Ausfallwahrscheinlichkeiten zu versehen. Durch Zufall oder Überlastung kann eine Komponente ausfallen, was auf den ersten Blick noch nicht einmal auffallen muss. Doch dieser Schaden kann wiederum für andere Komponenten Überlastungen mit sich bringen… Doch auch hier fehlt noch eine X-Plane 11 Fassung.

Ohne Anpassungen muss man bei diesen Airlinern selbst die APUs im PlaneMaker modifizieren und womöglich noch Navigationsdaten aus X-Plane 10 herüberkopieren.

So mancher würde eine Saab 340A zwar nicht zu den Airlinern zählen, doch wenn es um gründlich simulierte Flugzeuge in X-Plane geht, muss dieses Flugzeug genannt werden. Jedes Bauteil hat sein eigenes Verhalten und steht mit anderen Komponenten in ständiger Verbindung.

Allerdings wurde auch die Saab noch nicht aktualisiert. Vermutlich wird man auch bei ihr den Upgrade mit einer grundsätzlichen Überarbeitung verbinden. Genaue Kosten kennen wir noch nicht.

 

Mancher mag sich jetzt wundern warum ein Flugzeug hier nicht auftaucht: die bislang einzige X-Plane Maschine die PMDG selbst produziert hat. Die PMDG Douglas DC-6 Cloudmaster. Doch sie ist dafür einfach nicht gut genug. Hier und da merkt man Mühe, aber weder beim Einschalten der Treibwerke noch beim automatischen ersten Offizier hat man wirklich außerordentliche Leistungen erbracht. Sie ist ordentlich, aber nicht wirklich herausragend. Sie ist eher zwischen der Saab 340 und der DC-3 des gleichen Herstellers anzusiedeln.

 

G: GA Props, mal speziell A2A ins Auge gefasst

K: Wenn es bei den GA Flugzeugen um die Systemtiefe geht ist an erster Stelle die AirfoilLabs C172 Nighthawk zu nennen. Sie kommt noch nicht ganz an die A2A C172 heran, allerdings ist sie immer noch Work in Progress und im Moment auch noch nicht für X-Plane 11 freigegeben. Dies wird auch hier erst zum offiziellen Erscheinen von X-Plane 11 geschehen.

Bei ihr hatte man sich von Beginn an in Richtung A2A orientiert. Allerdings geht man hier wirklich selbst um das Flugzeug herum, beziehungsweise klettert auf die Maschine drauf um den Treibstoff zu kontrollieren. Inzwischen gibt es auch mehr und mehr Menüs um die Beladung zu korrigieren.

Außerdem soll dieses Jahr noch eine neue, von Grund auf erneuerte Professional Version der C172 für X-Plane 11 erscheinen. Außerdem arbeitet man an einer King Air 350.

 

Eine andere recht gute Alternative sind seltsamerweise Carenado Maschinen. Diese Maschinen sind von Haus aus in X-Plane zwar halbwegs ordentlich, doch das generelle Flugverhalten weicht selten besonders voneinander ab.

Doch was einigen Carenados besondere Fähigkeiten verleiht ist eine kleine, unabhängige Firma namens SimCoders, die als allererstes mit dem kostenlose Headshake -Plugin, den Markt betraten. Sie haben für die Carenado CT 210 Centurion ein Reality Expansion Pack  herausgebracht.

Durch dieses Extra ist nun vor dem Start ein Walkaround fällig, man muss bei tiefen Temperaturen den Motor vorheizen, den Motor richtig primen und schließlich starten, nach dem Start beim Einfahren des Fahrwerks weiterhin eine stabile Fluglage einhalten und die Räder kurz abbremsen und und und. Wenn man sich nicht an die Anforderungen hält , muss man befürchten, dass etwas kaputt geht. Belastungen und Überlastungen werden gespeichert, so dass eine Wartung fällig wird. Das ganze ist zwar grafisch weniger eindrucksvoll als bei A2A, aber inhaltlich auf nahezu gleichen Niveau. Dabei werden die Flugeigenschaften und auch Sounds des Flugzeugs noch einmal gründlich aufgewertet. Vom Verhalten ist es ein vollkommen neues Flugzeug, aber mit dem gleichen Aussehen und den gleichen Features der Carenados.

Bislang gibt es solche Reality Expansion Paks außerdem für die Bonanza F33, die Bonanza V35 und die Baron 58 . Dabei gibt es für jede Maschine ein eigenes Reality Expansion Pack, die trotz gleicher Grundausstattung für jedes Flugzeug und seine spezifischen Stärken und Schwächen ausgelegt ist. So hat die Bonanza V35 wie die Carenado Version selbst Flügelspitzentanks, doch während die Flugeigenschaften der F33A und der V35B bei Carenado gleich sind, zeigt sich mit dem Reality Expansion Pack die besondere Anfälligkeit des V-Leitwerks für Seitenwind. Genau aus diesen Grund haben Piloten ihre Maschinen mit den Zusatztanks nachgerüstet da der  Treibstoff in den Flügelspitzen diesen seitlichen Kräften entgegen wirkt.

Wenn man auf einige der Schadensauswirkungen verzichten kann ist auch die vFlyteAir Cherokee 140 eine Alternative. Vor allem das schlichte Cockpit der Original Version kann dabei gefallen, auch wenn gerade eben eine weitere Variante mit dem  Aspen E1000 Display erschienen.

Doch wenn wir schon bei GA-Flugzeugen und ihren elektronischen Navigationshilfen sind, sollte ein Feature erwähnt werden. Zwar bietet das Default GNS430/530 von X-Plane 11 bereits solche Features wie SID und STAR-Routen an, gibt es inzwischen auch für X-Plane auf dem offiziellen Garmin Trainern basierende GTN 650/750 basierende Systeme. Noch können diese jedoch nicht direkt in die 3D Cockpits direkt integriert werden. Daran wird jedoch bereits gearbeitet.

 

G: AES/GSX Ersatz: wie sieht es da bei X-Plane aus?

K: Bei diesen Diensten kann man von ganz oder gar nicht reden. Ws es bislang gab, war ein grundsätzlich kostenloses Tool namens GroundTraffic, das bei vielen Flughäfen mitgeliefert war, das den Flughafen mit Bodenverkehr ausstatten konnte. DIe einzige Interaktion dieser Fahrzeuge mit dem Spieler bestand jedoch darin stehen zu bleiben, wenn ihr Weg blockiert ist.

Mit X-Plane 11 wird hier jedoch ein neues Feature eingeführt. Mit einer kommenden Version des WED Tools (Standard-Programm zum generieren von Flugzeugen, Bestandteil von X-Plane) kann man dort jetzt auch Routen für Bodenfahzeuge festlegen. Über den neuen Dienst kann man dann selbst, oder auch die AI-Flugzeuge Tankwagen, Busse oder auch Fahrzeuge für das Rollback anfordern.

Bislang größtes Problem: Dieses neue WED ist noch nicht erschienen, so haben bislang lediglich die Default Flughäfen KSEA oder EDDF entsprechende Fahrzeuge. Und wenn das Tool erst mal erschienen ist, dauerst es auch seine Zeit bis jemand die Routen eingezeichnet hat. Und bis der Flughafen dann in der neuen Fassung auch beim Anwender zu Hause ist, vergeht noch mehr Zeit.

 

G: Autogen habe ich europäisches erkennen können. Wie genau sind aber die Daten? Können Vergleiche zu ORBX Vector/Ultimate Terrain gezogen werden? Oder solch extrem detaillierte Flächensezenerien wie FTX Germany?

K: Wir haben AlpilotX! Das AutoGen ist in X-Plane sehr eng an das Mesh gekoppelt. Diese beinhalten in X-Plane weit mehr als nur das Höhenprofil. Alpilotx, ist ein freier Mitarbeiter von Laminar ist und beschafft die Terraindaten. Diese Daten stecken auch im Default-Mesh, doch dort müssen diese Daten aus Platzgründen reduziert werden.

Doch seit X-Plane 64 Bit unterstützt, bietet AlPilotX als Free/Donationware eigene Meshes an. Den Anfang machte damals New Zealand Pro gefolgt von den sogenannten HD Meshes bei denen wir im Moment bei Version 3 sind. In Bezug auf das AutoGen sind hier jedoch noch eine Reihe von Nachteilen, da die Klassifizierungen innerhalb der Städte in X-Plane 11 etwas erweitert wurden.

Allerdings hat dieses AutoGen in Europa momentan ein noch größeres Problem. In X-Plane 10 wurden aus den Landclasses auch die Daten über Gebäudehöhen abgeleitet. In Europa funktionierte das ausgesprochen gut. Seit X-Plane 11 werden dafür jedoch separate Daten herangezogen die bislang nur für  die USA vorliegen. Doch dort war Laminar derart begeistert, dass sie diese Interpretation weltweit ausgeschaltet haben.

Daher hat das europäische AutoGen momentan keinerlei Hochhäuser. In 2017 soll daher ein neues HD Mesh erscheinen, was auch die Höhenprofile der Städte aus den OpenStreetMap Daten extrahiert, was  die Lage für die FTX Daten wieder ausgesprochen schwierig macht.

FTX Germany kenne ich persönlich nicht und mit meinen Rechnerwechsel habe ich P3D v3 inzwischen gelöscht, inklusive meiner zahlreichen OrbX-Szenarien. Generell wirft X-Plane seit geraumer Zeit derart mit Daten um sich, dass die FSX/P3D Szenarien überall dort Probleme haben, wo Menschen nicht gezielt eingegriffen haben.

Das eigentliche Problem war eher die visuelle Darstellung. Wir hatten ja bereits vor etwas über einem Jahr einen Vergleich angestellt. Doch schon da konnte OrbX sich in Bezug auf die Daten nicht von X-Plane und den HD- und UHD Meshes absetzen. In der freien Natur wurde OrbX hingegen in weiten Bereichen deklassiert! Ein weitaus größeres Problem war dabei die Umsetzung dieser Daten in die korrekt platzierten Gebäude und  Bäume, wobei auch die Straßen hier noch hinein spielen. Diese liegen zum einen durch Fußpunkte bereits im Mesh oder in einer separaten Overlay Datei fest verankert vor. Doch wie man diese Fußpunkte nun miteinander verbindet und über das Bodenprofil leitet, bleibt dem AutoGen überlassen. Doch da hat sich einiges getan. Dafür habe ich hier einige Bilder aus dem alten Vergleich.

Und nun sehen wir uns mal an was heute X-Plane 11 aus genau diesen Daten, auf genau dem gleichen Rechner heraus holt:

Auf den ersten Blick wird der Vergleich ein wenig behindert durch den in X-Plane 11 deutlich stärkeren Dunst. Doch es wird offensichtlich wie stark das plausible AutoGen inzwischen verbessert wurde. Sehen wir uns mal an was OrbX Pacific North West bei dem Flug zeigte:

Ich denke man sieht den Unterschied. Mit den zusammengeklebten Stadttexturen von OrbX konnte X-Plane 10 damals nicht mithalten, in X-Plane 11 sieht das anders aus. OrbX konnte damals die Unterschiede der Landclasses direkt durch einen anderen Satz von Untergrund-Texturen ausdrücken, während X-Plane diese Informationen nur durch andere Gebäude und Pflanzen darstellen kann, da die eigentlichen Bodentexturen viel zu generell sind. Doch dabei lief er gleichzeitig in die Objekt-Limiter, um die Darstellung auch auf schwächeren Rechnern noch flüssig zu halten.

Daher denke ich auch nicht, dass sich OrbX unter X-Plane auf das Mesh konzentrieren würde. Dinge wie Landmarks oder auch verfeinerte AutoGen Gebäude mit Overlays für solche Dinge wie Golfplätze oder Hafenanlagen und natürlich besondere Landmarks wären weitaus interessanter und einfacher zu realisieren. Doch es ist auch offensichtlich wie unterschiedlich die Herausforderungen unter X-Plane sind, im Vergleich zum FSX/P3D.

Ein wesentlicher Grund warum OrbX sich 2013 extrem negativ zu X-Plane äußerte. Doch X-Plane verschwand nicht und nun muss OrbX anfangen sich Gedanken zu machen wie man am besten die eigenen Produkte in X-Plane umsetzen kann.

G: Und während wir dieses Interview führen, hat sich die Sache mit ORBX eh erledigt: „We won’t be doing any development for any version of X-Plane for the foreseeable future, if at all.“ Ein letzter Funken Hoffnung für die X-Planer wäre noch, dass JV desöfteren 180 Grad Wenden vollführt.

Nun, letzter Funken Hoffnung würde ich nicht sagen. Ich bin mir sicher das die Initiative für den Schritt zu X-Plane nicht von JV ausging. Technisch hat sich an der X-Plane Scenery in den letzten paar Jahren nicht sehr viel verändert. Von einer Kleinigkeit abgesehen hat sich an der File Spezifikation seit 10.20 nichts mehr getan. Insofern bleibt eher die Frage, ob ORBX vor Pressemeldungen seine Hausaufgaben nicht macht (alle relevanten Informationen sind für X-Plane im Internet offen zugänglich), oder sie entgegen ihrer Ankündigungen eben nichts in Forschung und Entwicklung stecken wollten. Mit einfachen Formatwandlungen wie in X-Plane 9 konnte man schon in X-Plane 10 nicht mehr weiterkommen.

G: AI Traffic: inwiefern ist der FSX/P3D, speziell mit Erweiterungen wie Ultimate Traffic oder MyTraffic, vergleichbar?

K: Bislang gibt es keine direkt vergleichbare Lösungen. Es gibt bislang zwei Plug-ins die versuchen in diese Lücke vorzurücken. Ein Ansatz ist X-Life . Davon gibt es auch eine erweiterte Deluxe-Version. Diese kennt jedoch nur die vom Programm unterstützten Flughäfen. Dafür hatten in letzter Zeit auch tatsächlich die meisten Flughafendesigner auf das Programm eingespielt.

Der andere Ansatz ist World Traffic 2.0 , das jedoch ebenfalls spezielle Ground Routes haben möchte und für das man erst mal Flugpläne für die einzelnen Flughäfen generieren muss.

Beide Programme sind außerdem noch nicht auf X-Plane 11 ausgerichtet.

 

G: ATC: in FSX/P3D vorhanden, aber eher rudimentär. ATC Programme gibt es zwar ein paar, aber auch die haben noch Potential nach oben. Was bietet X-Plane hier?

K: Das Default ATC ist noch ein wenig eingeschränkter als im FSX/P3D. Es gibt auch einschlägige ATC Programme wie zum Beispiel Pilot2ATC . Doch was inzwischen natürlich eine immer größere Bedutung bekommt sind Netze wie IVAO , VATSIM und natürlich PilotEdge, wobei X-Plane in letzteren sogar eine gewisse Sonderstellung einnimmt, da man dort dank eines vollkommen eigenen Plug-ins die Protokolle und die Darstellung beliebig erweitern konnte. Zum Beispiel auch mit solchen Dingen wie HD Flugzeuge mit eigenen Scheinwerfern, deren Licht zurück geworfen wird, sichtbarer Schubumkehr oder ähnlichen. Dort fing man auch erstmals an Schäden zu simulieren, das heißt die Kontroller können gewisse Schäden bei den Teilnehmern auslösen. So ist es keine Ausnahme, wenn manche Streamer dann plötzlich in X-Plane mit Ausfällen von Triebwerken, Fahrwerk oder Bremsen zu kämpfen haben.  Im Vergleich ist P3D weit komplizierter zu installieren und bietet dabei auch noch eine Reihe von Einschränkungen.

X-Plane ist einfach für Flugschulen weit günstiger, da das Programm billiger ist und nahezu alle unterstützten Flughäfen als ordentliche Freeware zu haben sind, sogar nach der neulich erfolgten kostenpflichtigen Westerweiterung, durch die jetzt auch Denver, Seattle, Phoenix oder Salt Lake City hinzu kamen um nur einige zu nennen.

Vor allem den Online-Angeboten war es zuzuschreiben, dass ATC bei Laminar keine besonders hohe Priorität mehr eingeräumt wird.

G: Früher war die Freewareszene im FSX recht groß. Inzwischen sind die Ansprüche gestiegen und das Engagement, bzw. die Möglichkeiten der Freewareentwickler gesunken. Was bietet X-Plane im Bereich Freeware?

K: Zunächst einmal: Die Freeware Seite von X-Plane.

X-Plane.org . Diese hat im Grunde nichts mit Laminar selbst zu tun, sondern wird von einem Shop betrieben. Damit man sich dort jedoch kostenlose Bibliotheken, Flughäfen oder Flugzeuge herunterladen kann, muss man sich in ihrem Forum registrieren. Da dies händisch gemacht wird, kann es bis zu einer Reaktion mehrere Tage dauern. Es ist nun einmal nicht mehr und nicht weniger als eine kostenlose Dienstleistung des Betreibers dieses Ladens. Aufgrund der Größe dieses Archivs ist der Betrieb auch durchaus mit erheblichen Kosten verbunden.

 

Wie weiter oben bereits erwähnt, gibt es auch verbesserte Meshes wie HD Meshes. Dann gibt es noch das UHD Mesh . Anfangs nur ein Experiment, zeigte sich schnell, dass abseits der großen Städte in den Bergen noch einiges mehr aus den Daten zu holen war. Nicht zuletzt hat man damit in den kritischen Bereichen schon eine bessere Höhernauflösung als in den bekannten Global Meshes für den FSX und P3D. Nicht nur, dass man damit die gleiche Höhenauflösung hat, sondern durch das irreguläre Mesh sind auch Bergspitzen genau an der Stelle, wo sie sich in der Realität befinden. Das reguläre Mesh des FSX gerät hier ins Hintertreffen. Allerdings gibt es olangfristig Überlegungen die HD-Meshes abzuschaffen und mit Hilfe von &Tessellation Informationen im HD Mesh unterzubringen.

Es gibt auch noch weitere Meshes, wie zum Beispiel von der Antarktis.

Eine Reihe von Leuten mögen die Landclass Strukturen nicht wirklich. Dieses können anstelle der Meshes auch auf vorkonfigurierte Fototexturen zurück greifen, oder mit Hilfe dieser Meshes  und dem Programm Ortho4XP sich selbst Fotosceneries generieren. Diese benötigen jedoch mehr Platz auf der Festplatte. Wie diese Generierung funktioniert demonstriert dieses Video.

 

G: Fototapete heißt flache Tapete oder sind da dann auch Häuser und Bäume, sprich Autogen, zu sehen?

K: Bei den Fototapeten gibt es zwei grundsätzlich voneinander verschiedene Ansätze: Einfache POL-Dateien die einfach über das bestehende Mesh und dessen Eigenschaften gelegt werden. Dieser Ansatz ist jedoch für größere Flächen nicht effizient, sondern er ist nur für die Umgebung von Flughäfen gedacht.

Der andere Ansatz besteht in einem eigenen Mesh. Das Autogen funktioniert in diesen Bereiche wie gewohnt.In der Praxis wird jedoch in diesen Bereichen bevorzugt auf Produkte der Overlay-Ebene wie World2X-Plane oder auch spezialisierte Gegenden wie Great Britain-Pro oder Norway Pro  zurück gegriffen. Da in ihnen nicht auf ein plausibles AutoGen zurück gegriffen wird, sondern Gebäude genau an der Stelle stehen, wo sie in der OpenStreetMap stehen, überdeckt damit das 3D Modell im Normalfall genau das 2D-Abbild dieses Gebäudes.

G: Herzlichen Dank für Deine Expertise, Karsten. Mein ganz persönliches Fazit wäre, dass X-Plane mich noch nicht restlos überzeugt. Das erinnert mich gerade an die „Bastelzeiten“ des frühen FSX, wo man sich aus diversen Free- und Paywarestücken seinen Sim zusammen bastelt. Mich persönlich schreckt sowas ab, da ich die Zeit dazu nicht mehr habe. P3D kommt inzwischen gänzlich ohne Tweaking aus und die meisten Firmen setzen inzwischen auf Installer- und Updatetools, die einem die Arbeit erleichtern. Das soll X-Plane nicht schmälern, der derzeitige Stand bewegt mich aber noch nicht zu einem Umstieg. Da X-Plane und unsere (Entwickler-)Community eine hochdynamische ist, darf man X-Plane keinesfalls aus den Augen verlieren – werden wir bei simFlight.de auch nicht 😉

Die „Bastelzeit“ ist recht stark vom Einzelfall abhängig. Bei vielen Flugzeugen und Szenerien hat es Interessanterweise eine Abkehr von den Installer gegeben, weil diese häufig genug mehr Arbeit machten als das einfach kopieren aus einem Zip-Archiv, was vor allem auf allen Plattformen funktioniert. Was hingegen auch in X-Plane immer mehr um sich greift sind Auto-Updater, vor allem bei den Payware Flugzeugen.

Insgesamt ist X-Plane 11 eine große Wundertüte, die uns eine ganze Zeitlang beschäftigen wird, denn von Woche zu Woche sickern neue Features durch, die entweder gerade scharf geschaltet werden, oder zumindest geplant sind.

 

Ein paar kleine Klarstellungen zum Mesh Thema:

Zum Thema Autogen und Städte. Im Prinzip gibt es schon seit XP10 zwei Wege um in den Städten verschieden Gebäudehöhen in die Sceney zu bringen. Das eine ist tatsächlich über Autogen (durch die richtige Klassifizierung einzelner Autogenbereiche und dann passender 3D Gebäudegruppen darin) und dann wären da noch die wirklich großen Hochhäuser als separate Objekte / Facades in die Scenery einzufügen (mach die Laminar Scenery Engine schon länger so). Für die Autogen Selektion werden verschieden Besiedlungsdichte-Informationen aus den landclass Daten herangezogen. Wobei man diese genuin in nur wenige Regionen geliefert bekommt und für viele Weltregionen aus zahlreichen anderen Datensätzen abgeleitet werden müssen (was einiges an Zusatzarbeit meinerseits erfordert – eben weil diese Aufgabe absolut nicht trivial ist). Nach der Zuweisung der Autogen Regionen in den ganzen Städten kommt aber dann noch die Darstellung dieser Autogen Zonen mit tatsächlichen 3D Objekten dazu. Hier kann jede beliebige Autoge Zonierung nach belieben des Designers ausgefüllt werden. Bereits am Anfang vonXP10 gab es solche autogen Hochhäuser, die dann aber in vielen Gebieten wieder zurückgenommen wurden (indem der autogen zone andere 3D Objekte – mit deutlich niedrigerem Profil – zugewiesen wurden) weil sich herausstellte, dass man rein durch die Besiedlungsdichte Information trotz dem häufig in die Irre ging und dann am falschen Ort, zu hohe Bebauung vorlag.

Ein anderer, länger bestehender Ansatz war es, zusätzlich zum Autogen, wirklich hohe Gebäude per Facades / Objekten einzufügen … und zwar nicht auf Basis von Landclass Infos, sonder auf den sogenannten „Obstacle Daten“ die z.B. grad in den USA von der FAA zu einem gewissen Teil vorlagen! Das sind im Prinzip Punktinformationen, wo dann zu jedem Punkt dabei steht, dass es sich um ein Hochhaus (oder Antenne) mit Höhe X handelt … was dann der Scenery generator an der Stelle eben nicht mit Autogen Zonen sondern durch das einfügen von alleinstehenden Facades / Objekten löst. Und da diese Obstacle Infos bisher hauptsächlich für die USA vorlagen (mit sehr dünnen – teils Steinzeit uralten – Infos dünn verstreut über die Welt) gab es auch bevorzugt dort halbwegs brauchbare Hochhäuser (z.B. in New York).

Nun kam aber seit mehreren Monaten die Idee auf, für die Gebäude-Höheninformation OpenStreetmap anzuzapfen, da dort in den letzten Jahren die Datenqualität (und Dichte) in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Dazu habe ich dann zahlreiche Experimente am Laufen gehabt. Ben Supnik z.B. hat als Traumziel, dass er mit diesen Daten teilweise nicht nur (bei mittleren Gebäudehöhen, also noch nicht die wirklich großen Hochhäuser) Facades ableitet, sondern auch der Autogen die Info über das grobe Höhenprofil mitgibt … die Umsetzung dieser Idee wurde von ihm bis jetzt noch nicht durchgeführt (X-Plane selber ist hier technisch weniger das Problem, als einfach dem Scenery Generator ein paar neue, ausgefeilte, getestete Algorithmen dafür mitzugeben – und zusätzlich von den 3D Artists dann noch passendes Autogen, was dynamisch die Höhe ändern kann je nach Höheninformation). ABER, stattdessen lancierte ich über die letzten Wochen ein anderes Experiment, bei dem ich einfach basierend auf der „klassischen“ Technik – einfach Objekte / Facades einfügen – die Daten verwertet werden) – schon mal die ziemlich reichhaltigen OSM Daten nutze. Dieses Experiment lief erstaunlich gut (gerade europäische Städte – z.B. Frankfurt – sehen jetzt deutlich überzeugender aus … aber auch sehr viel Städte – auch New York – gewinnen noch mal deutlich dazu) … und von daher ist es sehr wahrscheinlich, dass Ben Ben (der von meinen Screenshots auch sehr angetan war) nun dieses klassische Technik zeitnah in einem folgenden Re-Cut der Basis Global Scenery gleich mit benutzen wird (die globalen Gebäude-Höhendaten habe ich ihm bereits dafür geliefert). Dieses Re-Cut ist mines Wissens noch für den offiziellen, Final Release von XP11 geplant. Womit dann doch die Hoffnung auf bessere Städte besteht.

Zum Thema Tessellation … Nun es ist korrekt, dass dies zu einem gewissen teil vermutlich UHD Mesh mal überflüssig machen könnte. Aber ich denke, dass ist noch eine entferntere Musik die nicht in naher Zukunft angegangen wird. Das kleine „Problem“ ist nämlich, dass die Auflösung des Meshes nicht nur für die Höhendaten eine Relevanz hat, sondern auch für die Abbildung der Landclass Informationen. Da diese im Prinzip an die Dreiecksgruppen im Mesh gebunden sind … und daher dessen Auflösung bestimmt, wie detailliere Landclassdaten nachgebildet werden (das ist eines der weiteren, wichtigen Gründer, warum HD / UHD Mesh deutlich „natürlicher“ / besser aussehen).

Mit all den verschiedenen Veränderung (z.B. auch eine weitgehende Überarbeitung der Roh-Landclass Daten, deutlich aktuellere OSM Daten … welche bereits in der Default Mesh von XP11 zum Einsatz kommen) steht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit im Laufe des Jahres ein Update der HD Mesh Scenery auf v4 und vermutlich auch der UHD Mesh Scenery auf v2 an. Wann genau es soweit sein wird, und was alles letztendlich besser / schöner wird, wird sich noch zeigen (und da möchte ich mich auch noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen bzw. festlegen).

Kurze Anmerkung zum DTG Sim: der setzt nicht wie P3D auf FSX auf sondern auf Flight. Flight war eine komplette Neuentwicklung und hat nur einige Dinge des FSX geerbt. Wenn der FSX Win98 ist, dann ist P3D Win ME und Flight WinXP. DTG versucht mit dem Sim Win7 zu werden. Dass Flightschool nicht ewig gepflegt werden wird, war von Anfang an klar. Es sollte in den Markt geschnuppert werden und geschaut werden, wieviel Entwicklungsleistung man investieren würde. Keine Details, aber ich garantiere Euch, dass der Produktumfang nochmalig erweitert wurde was dann natürlich mit Terminverschiebungen einhergeht trotz erweitertem Entwicklungsteam.
Flightsims wo man keinen Avatar hat und beliebig ein- und aussteigen kann, waren modern anno 2000 und nichtmehr zeitgemäß. 🙂
Auch wird DTG Sim alle FSUIPC Funktionen innerhalb der eigenen simconnect drin haben. Hier wurde auch Pete kontaktiert und involviert.

Erstmal Danke an Günter und Karsten für den sehr ausführlichen Artikel und Andras für die ausführliche Anmerkung.

Andras, wie siehst Du die Chance, dass wir in XP einmal lokale und verbindliches Meshes, z.B. für kleine Flugplätze im Gelände, haben werden? Angenommen, ORBX würde eines Tages doch diktieren wollen, wie die Welt in X-Plane aussieht, könnte ein Einzelentwickler für diese Kachel kein Courchevel liefern.

Andy, von wann sind Deine Informationen bezüglich DTG Sim? Ich habe ja die Tage schon mal angemerkt, wie sehr mich die Entwicklung des neuen Trainsim fasziniert und ich gebe Dir Recht: Zu einer Simulation des Pilotenalltags gehört heute eine „Avatar“ Funktion. Aber ich stelle mir jetzt schon zwei Flugsimulanten auf der Besucherterrasse in Frankfurt vor, die einen realen Piloten beim Walkaround Check beobachten und den Kopf schütteln: So ein Spielkind!

Was meinst du mit „verbindlich Meshes“?

Ja, ja, ich kenne das das gegenwärtige Problem, da es ja häufig genug an mich herangetragen wird. Insbesondere da ständig jemand eine Anfrage stellt ober diese oder jene Kachel anpassen kann … Natürlich dürfen die meisten, aber wirklich glücklich bin ich darüber – in der aktuellen Art – nicht, da es doch sehr viele Haken und Ösen (und böse Implikationen hat). Weshalb ich dazu ja eigens ne FAQ mal geschrieben habe (bevor jemand meine Meshes modden darf, muss er abnicken, dass er die FAQ gelesen und kapiert hat):
http://www.alpilotx.net/faq/modifying-the-mesh-for-your-own-projects/

Von daher sehe ich natürlich auch keinen Weg daran vorbei, dass es mittelfristig irgendeinen weg geben müsste um lokale (z.B. nur auf die Größe eines Flugplatzes bezogene) Mesh Korrekturen mit einer Scenery mitzuliefern. Und ich glaube, dieser Wunsch ist auch bei Laminar längst „angekommen“ … wobei ich nicht ganz auf dem laufenden bin wie sie dazu stehen (sprich, ob es machbar ist, bzw. wann man es plant).

Aber auch solche lokalen Änderungen sind keine goldene Kugel! Warum? Nun, das Problem ist, dass es keine uiverselle Wahrheit gibt was Meshes anbelangt. Denn basieren zwei Meshes auf zwei verschiedenen Höhendatensätze (da reicht schon der Wechsel von 90m bei HD Mesh auf 30m bei UHD Mesh) können diese am selben Fleck teilweise doch recht abweichende Höhendaten liefern (das warum ist ein Thema für sich … liegt aber in der Natur wie solche Datensätze entstehen bzw. erhoben werden).

Und nun gäbe es für die lokale Korrektur zwei mögliche Varianten. Ein „absolute Korrektur“ oder eine „relative Korrektur“. Bei Absolut würde man für einige Punkte eben neue – korrigierte – Höhendaten angebe. Bei Relativ könnte man sagen um wie viel Meter man +/- im Bezug auf eine Mesh korrigieren möchte. Aber bei beiden Fällen bestünde das Problem, dass je nach Mesh mit dem sie benutzt werden, diese statt zu korrigieren, neue Fehler induzieren (Löcher / Hügel). Von daher kämen auch mit solchen Korrekturen die Entwickler nicht drumherum, für ihre Scenery mehrere solche Patch Files anzubieten, die je nach der verwendeten Basis Mesh zum Einsatz kämen (was auf Benutzerseite eine Fehlerquelle sein kann). Trotz dem, bin ich der Meinung, dass solche Lokalen Patches wohl immer noch das Beste Werkzeug darstellen dürften … (wenn sie denn mal eines Tages kommen).

Mit verbindlich meine ich, dass z.B. das Mesh, dass ich mit einem Flugplatz ausliefere, in der Darstellung unabhängig davon ist, welches Mesh noch darunter liegt oder wie die Nutzereinstellungen sind. Wenn ich einen Bahn am Hang nach den realen Gegenbenheiten modelliere soll sie immer so aussehen.

Mir wurde auch schön öfter empfohlen, Dich bezüglich der Meshes zu kontaktieren. Oder dass jeder, der einen Flugplatz bearbeitet, sein Mesh anschließend von Dir übernehmen lässt. Damit man die „Ein-Kachel-Praxis“ beibehalten kann. Aus meiner Sicht keine gute Lösung bzw. sehr viel Arbeit für Dich!

Es fehlt in der Flugsimulation auch ein Tool, mit dem man kleinere Abschnitte eines Geländes mit verschiedenen Werkzeugen 3d bearbeiten kann. So wie es in der Spielebranche üblich ist. Dann könnte man in dem kleinen lokalen Mesh noch einen Bereich definieren, in dem es an den darunter liegenden Bereich angepasst werden darf.

Meiner Erfahrung nach passen die Meshes schon relativ gut. Bei vielen kleinen, und auch manche größeren Flughäfen, gibt es aber entweder im Mesh kleine Unebenheiten, die die Optik stören und das Rollen schwierig machen, oder es wurde eine Erhebung ausgeglättet, die real vorhanden ist. Z.B. wenn der Platz an einem Hang liegt und ein Ende der Bahn aufgeschüttet wurde.

Im Zweifel wäre mir jedenfalls eine korrekte Wiedergabe der Landebahn und Rollwege wichtiger, als Darstellungsfehler im Übergang zur umgebenden Landschaft.

@Mario: Ich wundere mich ein wenig: Ich habe sehr viel Erfahrung bei der Entwicklung für den FSX und bisher nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten bei X-Plane kennen gelernt. Und X-Plane bietet deutlich mehr Potential für das Umsetzen komplexer Flugzeuge. Ich kann aber nachvollziehen, dass man als Nutzer mehr Freude an etwas hat, mit dem man nicht arbeitet sondern nur genießt. 😉

Hi Marcel,

Nun, ich denke mein Post oberhalb erklärt die Situation recht gut … insbesondere bezüglich der Verbindlichkeit. Und auch, dass letztendlich bei der Art wie das X-Plane Mesh funktioniert, vermutlich nur lokale „patches“ Langfristig eine Lösung sein werden, welche eine relative oder absolute Korrektur vornehmen …. und eben aber immer die von mir genannte Abhängigkeit vom jeweiligen Hauptmesh darunter haben.

Übrigens gibt es einen guten Grund, warum Laminar sich immer sträubte auch ein Mesh edit Tool anzubieten (zumindest bis jetzt). Eben weil DSFs nicht als das „Speicherformat“ für die Geodaten benutzt wird sondern nur eine Ableitung dieser Geodaten darstellt. D.h. jegliche Änderung des DSFs wirkt sich niemals auf die Rohdaten aus und wird damit auch nie persistiert. Wann immer also aus den Rohdaten ein Mesh neu berechnet wird (z.B. weil die Rodaten irgendeine Aktualisierung erfahren haben …. was bei OSM oder Landclass Rohdaten häufiger passieren kann, bei den Höhendaten seltener) gehen die ganzen Edits verloren (weil sie nirgendwo anders als im DSF „gespeichert“ waren).

Sofern in irgendeiner Form Lokalen-Patches möglich werden, die dann unabhängig(!) vom jeweiligen DSF existieren, kann ich mir auch sehr gut vorstellen dass auch Laminar in absehbarer zeit ein entsprechendes Werkzeug dafür bereitstellen könnte.

Aber wie gesagt, hier ist vieles Theorie … und es liegt noch einiges bei Laminar, wie man damit mittel-/langfristig umgehen wird.

Ja, danke Dir!

Mit der digitalen Fotografie ist es ähnlich: Die Rohdaten liegen vor und bleiben unverändert. Es werden lediglich die Daten für die Bildentwicklung und Korrektur in einer zweiten Datei gespeichert.

Ich denke, dass Deine Meinung zu dem Thema bei Laminar viel Gewicht haben wird. In den letzten Jahren wurde, wie unten erwähnt, so ziemlich jeder Punkt meiner „Kritik-Liste“ ausgebessert. Letzte Woche haben wir über das OBJ Format diskutiert. Der Entwickler ist erreichbar und handelt – ich habe also Hoffnung. 🙂

Günters Fazit schließe ich mich in vollem Umfang an!

Ich bin irgendwann um 1990 mit FS3 eingestiegen (also durchaus erfahren) und möchte sagen, dass ich mit FS9, FSX und P3D weit mehr Lebenszeit damit verbracht habe, dass es zuverlässig und ordentlich läuft, als dass ich geflogen bin.

Mit X-Plane 9, 10 und jetzt 11 fühle ich mich deutlich wohler und allen Neulingen möchte ich sagen, dass ich vollkommen anderer Meinung bin als Günther. X-Plane 11 ist für Neueinsteiger, aus meiner Sicht, besser als P3D oder FSX und hat nichts mit Bastelei zu tun. X-Plane 11 installieren und man kann die Welt aus der Luft bewundern. Ist X-Plane, so, wie man es sich vorstellt und es gibt Probleme mit Windows, kopiert man einfach den X-Plane Ordner (mehr ist es nicht) und es kann sofort wieder losgehen > versucht man das mit FSX oder P3D und zahlreichen addons > keine Chance – man kommt Stunden/Tage nicht zum Fliegen und das Wochenende ist vorbei und die Arbeit wartet … und ich weiß, ich bin nicht der Einzige, dem es immer wieder so ging.

Karsten Schubert: ich schätze deine Artikel zum X-plane immer sehr. Aber dieses mal kann ich nur den Kopf schütteln. Meiner Meinung nach Du zerredest X-Plane, weil du viel zu tief in den technischen Details steckts.

Ich kann mich nur Carstens Meinung anschließen: das große Potential von X-Plane 11 für Einsteiger ist: installieren und losfliegen! Mit sehr guten Default-Flugzeugen und einer super Grafik.

Gerade auch für jüngeren Leute mit beschränktem Budget bietet meiner Meinung nach mit XP11 eine hervorragende Einstiegsmöglichkeit in die Flugsimulation. Man kann mit dem Grundsimulator lange Zeit viel Spaß haben, bevor man sich mit Meshes, Fotoszenerien und Wetterengines auseinander setzen muss.

Cooles Format, dieses Interview. Finde ich richtig gut. Ein paar mehr Rückfragen zwischen Karstens langen Passagen hätten es noch etwas weiter aufgelockert.

Ich bin bekanntlich ziemlich viel mit X-Plane zugange, aber dennoch halte ich mir immer Alternativen offen, und ich bin privat immer mehr im P3D unterwegs. Wenn ich mal ganz ehrlich zu mir selbst bin, sind P3D + OrbX + A2A alles, was ich für die Art Fliegen, die ich mag, brauche. Das ist eine runde, gut laufende Umgebung, bei der die einzelnen Bestandteile mehr als sehr gut umgesetzt sind.

So gut wie ALLE verfügbaren Payware-Alternativen zu beliebten FSX/P3D-Produkten sind nicht so „rund“ wie die Vorbilder. Sie zeigen teilweise enorm viel Potential, aber im direkten Vergleich zu etwa A2A und PMDG steht Oskis Urteil auch weiterhin: „Für X-Plane schon ganz gut, aber …“ Am ehesten kommen die IXEG 737 und die LES Saab 340 an diese Vorbilder heran; REP, AirFoilLabs und FlightFactor haben noch Luft nach oben, und PMDGs X-Plane-Team ebenfalls (Karstens Einstufung zwischen LES DC-3 und Saab 340 hat was.) Von unseren eigenen Produkten gar nicht zu reden; die bemühen sich ständig, optisch und systemseitig wenigstens auf Carenado-X-Plane-Level zu kommen, was aber auch noch ein langer Weg ist; im Prinzip machen wir hübsche Default-Flieger mit ein paar Gimmicks.

Diese „Reserven“ auf je eigenen Stufen gibt es bei den Entwicklern nicht, weil die alle keine Lust hätten, etwas auch mal 110% zu machen oder nur schnelles Geld verdienen wollen, sondern weil es langwierige Lernprozesse sind, bei denen sich nicht alles gleich schnell entwickelt. Man schaue sich mal Carenados Entwicklung von XP9 zu heute. Oder Aerobask früher und heute, ein riesengroßer Unterschied, was Optik und Avionik angeht (das Dynon SkyView ist wirklich gut, und das GTN verspricht auch gut zu werden), aber sonstige Systeme und Flugverhalten sind ähnlich wie zu Beginn. Oder REP ganz zu Beginn und jetzt. Es ist sehr schön, diese Entwicklungen zu beobachten. „Ach, guck an, jetzt können sie das also auch umsetzen, toll“.

Bei X-Plane gefällt mir vor allem der hohe Bastelfaktor und die Offenheit des Systems. Man kann viel sehr schnell selbst machen, das ist toll. Genauso wie die Community. Das macht Spaß, hat aber mit dem Fliegen selbst nicht so viel zu tun. Fliegen ist eher Ausprobieren des Gebastelten. „Echtes“ virtuelles Fliegen gelingt mir besser im P3D. Dort, wo ich nicht hinter die Fassade gucken kann.

Aber ich betrachte das alles hier natürlich aus meiner etwas speziellen Sicht. Vielleicht sieht das für ganz neue Nutzer doch eher so aus, wie Alexander vermutet. Immerhin soll ja die Mehrzahl der X-Plane-Nutzer sowieso nur mit Maus und Default-Fliegern unterwegs sein. Das kann man in X-Plane 11 in der Tat ziemlich gut. Die C172 macht viel Spaß.

Lustig wie unterschiedlich die Perspektiven sein können. Ich habe einen total optimierten P3D mit teilweise Add-ons über das Netzwerk, VR Insight MCP, etc. Für mich ist P3D mehr Stress als X-Plane. Vor allem auch mit dem tausend Updates, die man alle paar Wochen einspielen muss. Bis ich da einen Flug aufgesetzt habe, dauert das ewig. Ist dann zwar schon sehr gut, aber eben auch viel Aufwand. Wenn ich mal einen entspannten Feierabendflug machen will, dann lade ich mittlerweile lieber mal schnell X-Plane 10 mit der IXEG und xEnviro und flieg mit rudimentärer Sprit- und Routenplanung einfach los. Das funktioniert einfach und ist dank xEnviro mittlerweile auch echt toll. Wie oft hab ich schon einem P3D Flug machen wollen und hab dann 2 Stunden ohne Flug vor dem Rechner gehockt, weil wieder mal was nicht ging oder ich nur Updates eingespielt habe…

genau meine Erfahrung – ich hab zwar nur ein Saitek Cessna Kit vor dem PC mit Ruder, Steuerhorn, Trimmung und Quadranten, aber bei X-Plane 11 war das in 5 Minuten kalibriert/eingerichtet und ich kann wunderbar mit der C172 fliegen

[wir bitten um eine respektvolle Diskussionskultur, danke, die Red.] 🙂

Also wenn die XP-11 Demo auch in der Vollversion so aussieht und trotz neuester Intel-i-CPU so ruckelig läuft, ist das für mich keine Umstiegsoption vom XP-10.
Ich habe die aktuelle Demo gestern ausprobiert und war doch negativ überrascht.
Also ich finde die Qualität der grafischen Darstellung gegenüber XP-10 verschlechtert. Bei mir flimmerten und flackerten manche Gebäude, Seattles Stadtbereich und der Turm ist ja wohl ein schlechter Witz? Mich hat XP-10 VFR mässig absolut überzeugt, aber was ich jetzt in der XP-11 Demo sehe, ist für mich grafisch eine Verschlimmbesserung. Solange es für den IFR Bereich in XP 10/11 keinen von der Systemtiefe ala PMDG umgesetzten Airliner gibt, bleibt XP weiter nur ein reiner VFR Simulator und keine wirkliche Alternative für FSX/P3D.
Klar ist die Flugphysik klasse umgesetzt, es macht Spaß kleine Jets oder Helikopter in XP zu fliegen und zu landen. Aber sobald es an realistisches IFR mit modernen Airlinern, FMC/MCDU Programmierung und den typischen Procedures geht, ist auch in XP 11 bisher nichts positives zu erwarten. Genau dies ist der Grund, warum XP11 weiter ein reines Nischenprodukt für VFR-ler und Helikopterpiloten bleiben wird.
Ernsthafte IFR Flieger werden mit dem XP10/11 nicht glücklich werden, weil grundlegende Dinge weiterhin fehlen.
Die aktuelle Demo von XP11 hat mich jedenfalls enttäuscht.

Dass die Beta(!) von XP11 noch nicht flüssig läuft wurde von LR bereits zu Release bekannt gegeben.

Das deutsche Autogen ist irre gut, das siehst Du aber in der Demo nicht.

XP11 liefert Dir ohne ein weiteres Add-on bereits ein FMC und eine Datenbank mit und es gibt Airliner, mit denen Du realistisches IFR fliegen kannst. Dass die LH ihre 737-300 kurz vor Release der XP11 Beta außer Dienst gestellt hat, macht weder aus XP noch aus der IXEG ein veraltetes System. Sie soll noch Bugs haben, aber das kann Dir mit einem MSFS Airliner auch passieren. Dafür hat sie einiges, was die MSFS Flieger nicht haben. Die Q400 von MJC mal ausgenommen. 🙂

Du wirfst hier so einige in die Schublade der nicht-ernsthaften IFR-Flieger. Echte Piloten nutzen X-Plane und das aus gutem Grund. Wenn Dir der Detailgrad einer Saab 340 oder IXEG 737 nicht ausreicht, dann ist das für mich Erbsenzählerei. Es gibt halt Leute, die reden alles schlecht – die würden sogar die Ventilkappen an den Rädern noch drehen wollen, bevor ihnen ein addon realistisch genug ist.

Noch ein Punkt bzw. eine Frage:

XP11 bietet sehr viel Schnittstellen, eine GUI und Features, die für ein Trainingsgerät notwendig oder sehr praktisch sind. Aber auf einmal bekommt man bei den Kommentaren hier selbst durch XP Experten und Entwickler das Gefühl, als ob der Simulator ein ambitioniertes Flugspiel ist, dass zumeist mit der Maus gesteuert wird.

Wieviel ist die FAA Zertifizierung dann tatsächlich wert?

Mir geht es im Moment so, dass mir einige wenige Features aus dem FSX in XP noch fehlen. Aber nachdem ich nun eine Weile auch mit XP fliege, fehlen mir ganze viele Features im FSX.

X-plane.org hat 416.061 angemeldete Nutzer – das Meinungsbild hier in den Kommentaren ist auch nicht repräsentativ. Es ist manchmal so, als versuche man einem Fußballfan zu sagen, dass im anderen Vereinen genauso gut gespielt wird – die Reaktionen sind vielleicht auch eine Eigenart unserer Region (D,AU,CH).

Viele, die hier sagen wollen „versucht doch mal X-Plane 11“, meinen es nur gut und wollen niemanden davon überzeugen, dass P3D oder FSX irgendwie schlecht wäre. Was hätten wir davon wenn jetzt Harald zu X-Plane 11 wechselt – für uns würde sich nichts ändern. Wir sollten mit Pro- und Contra-Argumenten aufhören, denn es ist wie mit Äpfel und Birnen (beides Obst, beides tut uns gut, sind aber dennoch verschieden) – jeder muss selbst wissen.

Absolut richtig Carsten. Ich verstehe auch sentimentale Gründe, beim MSFS bleiben zu wollen. Ich bin seit subLogic dabei, also noch bevor Microsoft den Simulator übernommen hat. Wenn jemand den MSFS gewohnt ist, das einfache Flugmodell bevorzugt oder ein Flugzeugmuster fliegen möchte, dass es für einen anderen Simulator nicht gibt, das sind alles sehr gute Gründe.

Aber es werden eben auch Gründe gegen XP genannt, die nicht (mehr) zutreffen. Darüber sollte man schon diskutieren, damit bei den Mitlesern kein falsches Bild entsteht. Und solchen, die vor einer Entscheidung stehen, helfen Pro und Kontra weiter.

Ich habe hier jahrelang aufgelistet – und auch Laminar direkt genervt – was XP fehlt damit es ein „Mainstream-Simulator“ und ein möglicher MSFS Ersatz werden kann. Und diese Liste war lang. Mit der XP11 wurde so ziemlich jeder Punkt erledigt. Deshalb kann man mit dem einen und anderen Vorurteil oder Fehlinformationen schon aufräumen. 😉

Du hast natürlich Recht. Gerade wenn etwas ins falsche Licht gerückt wird, sollte man das richtigstellen können. Was ich eigentlich meinte ist, dass das Austauschen von Argumenten für oder gegen eine Plattform hier nicht so recht zu funktionieren scheint. Vielleicht ist es besser man macht in beiden Simulatoren den gleichen Flug von A nach B und lässt einfach die Bilder sprechen – danach kann jeder selbst entscheiden und Leute fragen, die sich mit dem jeweiligen Simulator auch auskennen.

@Marcel: „Aber auf einmal bekommt man bei den Kommentaren hier selbst durch XP Experten und Entwickler das Gefühl, als ob der Simulator ein ambitioniertes Flugspiel ist, dass zumeist mit der Maus gesteuert wird. Wieviel ist die FAA Zertifizierung dann tatsächlich wert?“

Das mit der Maus basiert auf den Nutzungsstatistiken, die Laminar seit X-Plane 10.40 automatisch aufzeichnet. Danach nutzten damals (November 2015) von mehreren Mio. Flügen 50% der Nutzer die Maus zur Steuerung und drei Mal so viele Flüge wurden mit laufenden Motoren gestartet statt cold & dark. Der A320 Neo von JARDesign war das beliebteste Flugzeug, gefolgt von der Freeware-EADT x737.

Was den Wert der sogenannten FAA-Zertifizierung angeht, ist zu bedenken, dass die FAA keine Software zertifiziert. Sie zertifiziert bestimmte FSTDs (Flight Simulation Training Devices): Bei FFS (Full Flight Simulatoren) gibt es die Stufen A bis D, bei FTD (Flight Training Devices) gibt es die Stufen 4 bis 7. Dann gibt’s noch einfachere Aviation Training Devices (Basic ATD und Advanced ATD). Wenn Laminar damit wirbt, dass X-Plane FAA-zertifiziert ist, meint Laminar eigentlich, dass die FAA mal FSTDs zertifiziert hat, in denen als Software X-Plane eingesetzt wird. Das kann auch ein einfaches BATD sein („Acceptable cockpit configuration and instrument panel design; perform operational functions and maneuvers that closely mimic representative aircraft“). Beim AATD kommen dann noch GPS, Autopilot, Tag/Nacht VFR/IFR-Fähigkeiten, eine separate Fluglehrer-Station sowie ein realistisches Aussehen der Instrumente dazu. Ich weiß den aktuellen Stand nicht, aber 2008 war X-Plane Teil mehrerer zertifizierter BATDs und AATDs; die jeweiligen Flugmodelle wurden damals v.a. von Shade Tree Micro Aviation erstellt.

Ob X-Plane also als Simulator oder als Spiel zu betrachten ist, ist kein objektives Urteil, das allein aufgrund der Software selbst zu fällen ist. Es kommt darauf an, in welchem Kontext es genutzt wird. Meine Ansichten dazu habe ich letztes Jahr auf der Aerosoft-Konferenz in einem Vortrag dargelegt, nachzulesen hier: http://flyingxplane.apps-1and1.net/the-playful-the-serious/

Mein Kommentar nun, über den du dich etwas gewundert hast, soll X-Plane und seine 3rd-Party-Entwickler gar nicht negativ aussehen lassen. Ich selbst will auch, dass alle fleißig X-Plane kaufen und danach möglichst auch eines unserer eigenen Flugzeuge. Da krieg ich schließlich Geld für.

Aber ich gucke halt je nach Einzelfall. Drei Beispiele:

– Würde z.B. jemand ganz bewusst die beste verfügbare Piper Cherokee haben wollen (weil er die z.B. mal früher selbst geflogen ist), dann würde ich ihm nicht zu unseren eigenen Produkten raten, sondern zu A2As Cherokee 180. Da ist einfach alles ausgereifter, vom Flugzeug bis zum Handbuch.

– Würde aber z.B. jemand fragen, ob er ein Carenado-Flugzeug lieber für P3D oder X-Plane kaufen soll, würde ich ihm zur X-Plane-Version raten.

– Und würde z.B. jemand fragen, ob er Bella Coola lieber von OrbX im P3D oder von Beti-X im XP kaufen sollte, würde ich zurückfragen: Ist es dir wichtiger, dass der Flugplatz selbst lebendig und detailliert aussieht? Dann nimm OrbX. Willst du eine sehr gut umgesetzte Umgebung drumrum? Dann nimm BetiX.

Zumindest ich selbst entscheide so auch, welchen Simulator ich privat gerade benutze.

@Hannes
„Echte Piloten nutzen X-Plane und das aus gutem Grund“

ist das wirklich so? Belegbar?

http://www.x-plane.com/testimonial/jan-vogel/

Jan Vogel (er ist Pilot und hat schon viele Beiträge und Videos zu X-Plane erstellt; unterstützt hat er auch das IXEG-Team bei der Entwicklung der 737).

Ansonsten gibt es auf x-plane.org ganz viele Simulationspiloten mit Flugschein.

Teilweise ja. Es kommt drauf an, was man trainieren möchte. Der FSX (737 NGX, T7, Dash8, A320) wird genauso von Piloten zum technischen Training genutzt wie der XPlane (Segelflieger, GA’s, 737 classic, JARdesign’s A330). Wer seine abnormal’s trainieren will achtet auf Systemsimulation; nicht auf Grafik oder Aerodynamik. Da ist der Sim scheißegal. Wer aber seine Segelfliegerkentnisse testen will, oder wie weit eine 737 segeln kann ohne Engines, der nutzt die realistische Physik des XPlane. Vorausgesetzt hier, das Modell passt. Und da sind die FSX Modelle auch so gut, dass die Werte mit denen der Charts übereinstimmen.
Im Sim kannst Du aber auch garnicht das echte Fliegen trainieren. Wenn ich in Real eine PA26 oder C172 ausleihe setz ich sie butterweich aufs Gras oder mal Piste. Im Sim bekomm ich schluckauf wenn ich mir hinterher die Daten im LOLA anschaue. Aber für die Übung mit den Systemen ist der Sim gut geeignet.
Oder nehmen wir mal einen sauberen Takeoff. Wenn Du zitternd in Finnland an der Ostsee startest richtung Deutschland dann hast Du beim rotieren ein zitterlein. Da geht das rotieren im Sim wesentlich besser.

„Im Prinzip könnte man also Jahreszeiten wie im FSX und P3D darstellen. Soeben ist auch eine erste Freeware erschienen, die genau dies versucht.“

Uh die Freeware kenne ich noch gar nicht. Hat jemand vl. mal einen Link? Danke und beste Grüße!

Beim QPAC Airbus wurde auch in der Vergangenheit viel versprochen, bisher wurde aber nicht geliefert.
http://www.qpac-us.com/

Ich habe vor einigen Tagen einen Vergleich zwischen P3D Default und X-Plane 11 Default sowie den beiden Simulatoren mit Add-Ons angestellt, das Ergebnis spricht für sich:

http://www.vfr-flightsimmer.de/viewtopic.php?f=14&t=6237

Selten hat es so viel Spaß gemacht, VFR unterwegs zu sein. Und Out-Of-The-Box bietet X-Plane 11 definitiv die bessere Darstellung, auch wenn wichtige 3D-Landmarken fehlen.

Ich würde gerne vom betagten FSX auf Xplane umsteigen. Aber so? Ursprünglich war mal von „coming in the holiday season“ die Rede. Wenn ich den Artikel richtig interpretiere, dürfte das wohl Weihnachten 2017 sein.

Die Beta Version Demo reisst mich auch nicht grad vom Hocker. Wie schon in einem vorherigen Kommtar beschrieben, sieht Seattle eher gruselich aus. Ich würde sogar sagen, merkbar schlechter als beim nackten FSX. Gebäude flacken, eine Stromleitung verwandelt sich in Antennenmasten…. ist das wirklich schon eine beta-version? Auf jeden Fall keine, die man potentiellen Neukunden anbieten sollte.

Ich finde Xplane aus verschiedenen Gründen sehr interessant und sympatisch. Wer aber seinen Kundenbasis vergrössern will, sollte doch etwas professioneller agieren.
Zumindest ich bin an den fliegerischen Aspekten interessiert. Und da muss das unter der Haube einfach besser funktionieren.

Mit mehr Kunden gibts dann vielleicht auch bessere 3rd party Flieger, was ja auch noch ein grosses Manko ist.

Mich persönlich würde interessieren, inwieweit X-plane 11 eine Option für home Cockpit builder ist. Ich habe ein kleines GA home Cockpit Marke Eigenbau auf Basis von Arcaze Boards für die Schalter , Simplugins Panel builder für die Instrumente und ein paar saitek Sachen. Programmierung der Schalter erfolgt über fsuipc. Wäre sowas auch in X-plane 11 möglich? Kann man Zb das GPS auf einen separaten Bildschirm ziehen und mit Hardware Schaltern die Funktionen bedienen?

Lade Dir die Demo herunter und probier es aus. Ich kenne einen Fall, bei dem das ganze Cockpit nach dem Umstieg mit X-Plane funktioniert hat. Bis auf Kleinigkeiten.

Wenn die Sachen über FSUIPC gesteuert werden, funktionieren sie in aller Regel auch über XPUIPC.

XP11 bietet Dir ab Werk sehr viele praktische Funktionen für den Cockpitbau, die mit MSFS nicht möglich, unkomfortabel oder nur mit Add-ons funktionieren. In der Demo kannst Du diese Sachen ausprobieren. Zum Beispiel das GPS abdocken und auf den anderen Bildschirm ziehen. Oder das Interface für den Flight-Instructor.

Wir werden irgendwann auch umsteigen müssen. Mittlerweile zählt ja nicht mal mehr die VFR-Germany als Argument, beim FSX zu bleiben. 🙁

Ich war vor einem 3/4 Jahr am überlegen, ob ich von FSX auf P3D umsteige, weil mit dem FSX kaum ein längerer Flug ohne Programmabsturz möglich war. Aber Lizenzrechtlich fand und finde ich P3D ziemlich merkwürdig. Deshalb hab ich mich damals für X-Plane 10 entschieden und war von Anfang an begeistert…wär natürlich schade um das bereits investierte Geld für AddOns im FSX. Mit den Freeware Airports von MisterX6 und den Meshes von alpilot hab ich XP10 dann ein wenig aufgepimmt und die Performance ist sehr gut geblieben. XP10 ist mir in der Zeit nur einmal abgestürzt. Die Bastelei ist nicht mehr, sondern eher wesentlich weniger geworden als in FSX. Copy/Paste ist ja nicht gerade ein Kunststück.

XP11 ist nich einsteigerfreundlicher aber die Performance lässt noch erwas zu wünschen übrig. Ich würde jedem Neueinsteiger zu XP11 raten. MyTraffic fehlt mir aber schon, nur was bringt all die Gimmicks, wenn die Kiste ständig im Landeanflug abraucht. Y-Plane 10 und 11 laufen einfach.

Ich finde das X-Plane Thema auch sehr spannend. bei mir ist es aber auch eine reine Diashow und somit kann ich dem noch nichts abgewinnen. Womöglich kommt die Diskussion hier zu früh? Ich gucke gerne mal wieder rein, wenn dann eine brauchbare (performante) Demo angeboten wird. Bei der aktuellen Version verliere zumindest ich ziemlich schnell die Lust, egal ob vorher bekannt oder nicht, Freude macht es in beiden Fällen nicht …

Danke an alle, die meine erste Reaktion auf den Artikel teilen. Die Kommentare von heute lassen mich mit Freude sehen, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine bin.
XP11 ist „out of the box“ schon sehr, sehr gut. Dieser Aspekt fehlt mir in dem obigen Artikel leider. Das ist für mich das schlagende Argument beim Thema „Einsteiger“. Der Artikel oben beschäftigt sich nur damit, das ein P3D-User nicht umsteigen will. Die Stärken, die X-Plane 11 für neue Flusi-Einsteiger hat kommen in dieser Moralpredigt leider zu kurz.

Flugsimulation ist das falsche Hobby, wenn es um Einsteigerfreundlichkeit geht. Es wird mitunter argumentiert, man könne out of the box bei einer Plattform realistische IFR Flüge machen. Es stellt sich dann halt die Frage, ob ein Neueinsteiger damit überhaupt etwas anzufangen weiß.

Für mich liest sich das vermehrt um ein Buhlen nach mehr Aufmerksamkeit für die selbst präferierte Plattform. Ist nicht verwerflich und passiert nicht zu ersten Mal. Nur löst man die ureigentlichen Probleme die stiefkindlich behandelte Plattformen betreffend, nicht in der Diskussion innerhalb der dahingehend gespaltenen Community, wenn man den Status quo und damit die Aufmerksamkeit für die Plattform verbessern möchte.

Ohne die Massen abzuholen, wird sich an der Attraktivität nichts ändern. Und Laminar Research scheint dahingehend weniger Ambitionen zu haben, als seine sicher zufriedenen Nutzer.

Wer hat LR verpflichtet eine halbgare (performance!) public beta zu veröffentlichen? Die rechtzeitige Warnung, dass das Sim-Erlebnis getrübt werden kann, macht das nicht wett. Gerade dem Neueinsteiger signalisiert man hier nichts positives, weil Steine nicht rechtzeitig aus dem Weg geräumt wurden.

Interessant für die Attraktivität sind nicht schlichte Verkaufszahlen sondern die Bereitschaft seinen Sim mit Bezahl-Addons auszustatten. Und das ist bei einem Zweit-Sim den man sich mal schnell angesehen hat, weil vom Start weg rabattiert, nicht zwingend der Fall. Nicht der Streit, wer denn über die bessere Flugphysik verfügt, das bessere Mesh hat, etc.. ist für die notwendige Attraktivität ausschlaggebend.

Ich muss für die Alternativen gar nicht explizit eintreten, auf LR ist Verlass, sich in Unbeweglichkeit zu üben. Einen weitere attraktive Plattform würde ich alleine schon wegen der Wahlmöglichkeit begrüßen.

Warum produzieren A2A nicht für Xplane? (nachzulesen in deren Forum und warum sollte ich Scott dahingehend nicht trauen?)
Wurde von PMDG schon ein weiteres Muster für Xplane angekündigt? Falls nein, warum nicht?
Warum schielen FSL nicht in Richtung XP10/11, kolportiert die Heimat der FLugphysik? 😉 )

Dass sich XP-Entwickler und Nutzer nach größerem Einzugsgebiet sehnen, ist ein absolut nachvollziehbarer Schritt. AUch dass nichts unversucht bleibt diesem Wunsch Ausdruck zu verleihen.

Mir fehlt nur die Erkenntnis, an welcher Stelle die Hebel anzusetzen wären.

Beim User oder doch eher bei LR?

Ich hab den Eindruck, weil man bei LR mit seinen Verbesserungsvorschlägen gescheitert ist, versucht man es weiter beim User. 🙂

Aus meiner Sicht kann der Schlüssel zum Erfolg jedoch nur LR sein. Die sind zu zufrieden in ihrer Rolle. LR reicht es die Plattform zu verkaufen. Auch das Marketing ist aus Tradition lausig. Da waren Dovetail schon hinsichtlich der Preisgestaltung mehr an der Wirklichkeit mit ihren Angeboten.

Die Argumentation klingt plausibel.
Was ist nun der Grund, dass sich LR so verhält? Das ist jetzt wild geraten, aber (selbst Informatiker) hab ich da so ne Vermutung: die Jungs dort (und vermutlich auch Austin) haben Lust an einem technisch innovativen Simulator. Daran zu arbeiten macht sicher Freude.

Mehr Nutzer, mehr add-ons (d.h. support/stabilität…), besseres Marketing: das ist natürlich nochmal ein ganz anderes Level. Wäre aber vermutlich das beste für Plattform und Nutzer.
Währenddessen könnte sich Austin dann anderen innovativen Ideen widmen. Z.b. Thoriumreaktoren 😊 Der Mann ist schon echt beeindruckend! ☺

Das sage ich jetzt als Aussenstehender ganz leicht, vielleicht ist es ja auch ganz anders.

„Flugsimulation ist das falsche Hobby, wenn es um Einsteigerfreundlichkeit geht.“

Dann schaue Dir mal die Firmengeschichte von Märklin an. Wenn unsere Simulatoren nicht einsteigerfreundlich sind, und unsere Community nicht einsteigerfreundlich ist – daran müssen wir manchmal wirklich arbeiten – wird es das Hobby Flugsimulation mittelfristig nicht mehr geben. In den letzten Jahren hat uns Twitch.tv und Youtube gerettet.

„Dann schaue Dir mal die Firmengeschichte von Märklin an“

Eine elektrische Eisenbahn (von der Konkurrenz „Kleinbahn“) hatte ich im zarten Alter von ca. 6 Jahren. Hat mich seinerzeit nicht besonders gefordert Schienen zusammenzustecken und der Lok beim im Kreis fahren zuzusehen. 😉

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Einsteigerfreundlichkeit. Nur gegen die Art wie sie hier argumentativ missbraucht wurde um eine Plattform zu bewerben.

„daran müssen wir manchmal wirklich arbeiten“

Es ist ja schön wenn von solchen Gelöbnissen gesprochen wird. Aber Einsteigerfreundlichkeit ist schneller gesagt als umgesetzt. Es braucht nicht nur die Erkenntnis sondern auch die Taten.

Wobei die schlechten Manuals zumindest durch die Masse an Video-Tutorials ersetzt wurden. Und die Videos die wirklich etwas taugten sind die, von welchen man als Einsteiger gar nicht rechtzeitig Wind bekommt. Und wenn man es tut, fühlt man sich bereits zu erfahren um für die Qualität noch Geld auszugeben (Airline2sim, AOA) 😉

Auch Qualitätssicherung spielt übrigens eine wesentliche Rolle hinsichtlich Einsteigerfreundlichkeit.

Du sagst im anderen Post selbst, es werden pre-alphas, betas, etc..verkauft. Würdest du einem Einsteiger so etwas zumuten wollen? Ich nicht!

Ich bilde mir sogar ein, du warst hier einmal der, der das Prinzip aus Entwickler-Finanzierungs-Sicht verteidigt hat. Ich hingegen war schon immer der Meinung, damit zerstört man sich die Reputation schon bevor man überhaupt eine bekommen kann.

Und auch in Hinblick auf Einsteigerfreundlichkeit kann ich noch kein Konzept erkennen, das eine der Plattformen besser stellte. Möge sich das überall zukünftig ändern. 🙂

Ich sehe dennoch nicht fehlende Einsteigerfreundlichkeit als primäre Ursache für den von dir im Raum gestellten Userschwund sondern Ermangelung an Zeit, um erste sichtbare Erfolge vor der Resignation zu erzielen. Fehlende Einsteigerfreundlichkeit ließe sich mit Begeisterung kompensieren.

Zeit ist jedoch ein Faktor von dem man zunehmend weniger in Zukunft zur Verfügung haben wird. Weil beruflich und familiär immer mehr Flexibilität eingefordert werden wird.

Das sehe ich als Gefahr für zukünftigen Zuwachs, der sich mit Einsteigerfreundlichkeit nicht lösen lässt.

Nein, der Schwund vor allem durch Überalterung. Und dem wirkt man wie entgegen? Junge Leute, Computerspieler mittleren Alters für die Simulation zu begeistern. Und die kennen das Prinzip Pre-Alpha. Ich vermute, diese Einsteiger kommen mit dem Konzept besser zurecht als viele erfahrene Flugsimulanten. 🙂

„Nur gegen die Art wie sie hier argumentativ missbraucht wurde um eine Plattform zu bewerben.“

Wird sie nicht.

„Es braucht nicht nur die Erkenntnis sondern auch die Taten.“

Ich setze mich hier seit Jahren für Verständnis und Akzeptanz gegenüber Anfängern und Einsteigern ein. Ich bin gegen abwertende Bemerkungen gegen Spieler. Meine Add-ons hatten bisher immer einen Simple-Mode und mit unserem Simulator sind wir auf Flugtagen, um Interessierten das Fliegen zu erklären und die Flugsimulation nahe zu bringen. Hast Du weitere Ideen und wie hilfst Du mir dabei? 🙂

„Nein, der Schwund vor allem durch Überalterung.“

Ich bin mit dem Begriff hier nicht glücklich. Durch „Überalterung“ setzt

a) kein Schwund ein sondern bloß ein steigen des Durchschnittsalters (und wer hat die Kaufkraft? die Schüler oder die Rentner, die durch die Medizin rüstiger werden; Zeitfaktor auch pro Rentner)
b) sank gemäß meiner Wahrnehmung (Foren!) das Durchschnittsalter in der FS durch viele Junge schon bevor Twitch und YT-Simmer populär wurden.

„Überalterung“ ist kein Grund für Schwund der Community! Dass Twitch & Co. für eine Vergrößerung des Marktes gesorgt haben, dafür bin ich leichter zu haben. Der sogenannte Schwund ist immer nur herbeigeredet worden, nie wollte man ihn durch Fakten belegen.

Auch wundere ich mich seit Jahren, über die fehlenden Erhebungen, die überhaupt Aufschluss auf das entpsrechende Alter der Kunden schließen lassen könnten.

In all den Jahren, nie eine Umfrage zu Gesicht bekommen. Da ich bei allen wesentlichen Anbieter Kunde bin, wundert mich das durchaus.

Die jungen Leute, die du ansprichst, kommen nicht wegen pre-alphas zur FS. 🙂 Woher sollen die das Prinzip nochmal gleich kennen?

Die wundern sich eher, dass man sich für public betas mancherorts Geld zu nehmen erdreistet.

Weil das ist das Konzept, das sich in der Unterhaltungsindustrie gegen Übermaß an Bugs zum Release über die Jahre etabliert hat.

Da sollte man selbst als FS-Entwickler offen für andere Perspektiven bleiben.

„Wird sie nicht.“

🙂 bloße Verdrängung oder ein fauler Möge die Macht mit dir sein, Star-Wars Zauber?

„Meine Add-ons hatten bisher immer einen Simple-Mode“

Das finde ich auch sehr löblich. Selbst PMDG lässt seinen User die Wahl wie viel Simulation man gerade zulassen möchte. (panel-profile, Sim-Beschleunigung, autostep-climbs, usw..)

Das ist nicht nur einsteigerfreundlich sondern durch die Wahlfreiheit auch ein wichtiger Schritt in Richtung Langzeitmotivation, ausgehend vom langsamen herantasten bis zur Fehlersimulation.

„Hast Du weitere Ideen und wie hilfst Du mir dabei?“

Ich denke nicht, dass das Rad neu erfunden werden muss. Ich bin auch meist mehr der stille Beobachter, dem dann und wann etwas auffällt.

Zum Beispiel warum es für GA-Piloten muster-spezifisch auf sehr vollständig umgesetzten Modellen, (zumindest für die beliebten) kein Trainings-Angebot wie zur Dash, NGX, MD-11, 777 usw. gibt.

Damit meine ich herstellerseitige Trainingstutorials auf Video, welche die Einsteiger auf halbem Wege abholen, den Charme des Handbuchs ersetzen und ihm gleich auf die Notwendigkeit und Qualität von Addons im FS Markt einschwören. (Man muss nicht jede Dynamik im Markt YT alleine überlassen.)

Das sind Videos, die man gleichzeitig auf Flugtagen in Schleife laufen lassen kann. Man sollte sich nur die Frage stellen, ob dieser Aufwand nicht besser extrem scharf kalkuliert im Endpreis des Flugzeugmusters versteckt werden soll. Sonst schafft man wieder ein Hemmnis anstatt Mehrwert und die Sicherheit die Anschaffung zu meistern.

Überalterung sorgt natürlich für ein Problem, da es irgendwann gesundheitlich oder aus anderen Gründen das Ende des Hobbies bedeutet.

Ich bin auf den meisten Veranstaltungen in der FS Welt unterwegs, da merkt man das deutlich.

„Die jungen Leute, die du ansprichst, kommen nicht wegen pre-alphas zur FS. Woher sollen die das Prinzip nochmal gleich kennen?“

Aus der Spielebranche. Die meisten Spiele kommen mittlerweile als Pre-Release auf den Markt. Ich habe mich sogar schon in Betatests eingekauft.

Wenn jetzt jemand bei dem Wort Spielbranche wieder an 14-16 Jährige denkt: Gespielt wird heute in jedem Alter. Und wenn man 20-50 Jahre alt ist, hat man auch entsprechendes Budget. Es gibt Leute, die investieren hunderte und tausende von Euro in eine Pre-Alpha.

Ein Bestseller bei den Airlinern liegt im fünfstelligen Bereich. Ein GA-Flugzeug ist ein Bestseller, wenn es vierstellig verkauft wird. Das dürfte erklären, warum es hier weniger Videos gibt.

Und mal ehrlich: Was ist das Problem, im FSX ein Flugzeug zu starten und zu landen? In unserem Simulator schaffen das die meisten auf Anhieb.

Youtuber und Twitch.tvler machen sehr viel Werbung für Add-ons. Das scheint auch gut zu funktionieren. Hier wird aus meiner Erfahrung nichts der Dynamik von YT überlassen. 🙂

Die X-Plane 11 beta ist performancetechnisch für viele überhaupt nicht halbgar – können die P3D/FSX-Fanboys bitte mal aufhören hier alles so schlecht zu machen. Viele user fliegen seit X-Plane 11 beta 1 ohne performance-Probleme, und die mit Problemen sind natürlich gewarnt, dass es in der Beta da Probleme geben kann.

Bei mir sind die FPS bei ziemlich hohen Einstellungencomment image genauso gut wie in X-Plane 10.50, und dabei sieht es noch um einige besser aus.

Windows 10
z77 Extreme 4
i7 3770 @4,1 GHz
16GB 1600MHz RAM
HDD Spinpoint F1 1TB
NVIDIA GTX 1070 8GB

„Die X-Plane 11 beta ist performancetechnisch für viele überhaupt nicht halbgar“

Was machte dann die von @Marcel zitierte Warnung zum Release überhaupt notwendig, wenn eh alles eitle Wonne ist? 🙂

Zu deinem System:
Wir sind egal von welcher Seite (XP/FSX/P3D) gewohnt unsere CPUs zu übertakten. Ist das ein einsteigerfreundlicher Schritt? Wäre dein Simerlebnis hinsichtlich Performance dasselbe, wenn du deine CPU auf BasisTakt laufen ließest?

Ich sehe hier keine Anwandlungen von Fanboyism. Es sind Fragen die man sich reflektierte Seele selbst stellt, bevor man von Dritten damit konfrontiert wird.

Ich sah auch in XP keine Bedrohung für mein Sim-Erlebnis. Ich kann auch problemlos mit der 2., 3. oder 4.besten Lösung leben. Ich sehe nur seit Jahren wiederkehrend, den Versuch aus XP etwas in der Diskussion zu machen was es selbst nicht sein will. (nämlich die Plattform für den Addon-Ausbau)

Dahingehend kann LR sogar von LM lernen. 😉

„Was machte dann die von @Marcel zitierte Warnung zum Release überhaupt notwendig, wenn eh alles eitle Wonne ist? “

Weil es sein kann, dass die Performance schlecht ist, aber nicht muss. Es gibt viele Systeme, auf denen die Software gut läuft.

Heute wird Software bereits in Beta-Stadium, ja sogar Alpha und Pre-Alpha verkauft. Und wer in der Lage ist, einen komplexen Airliner zu steuern, wird auch irgendwann dieses System verstehen. Es ist weder moralisch verwerflich noch unvernünftig. Es ist ein übliches System, das viele Vorteile hat und auch professionell ist. Auch für den Kunden. Man muss nur intelligent und geduldigt genug sein, um später zuzugreifen, wenn man kein zahlender Tester sein möchte. Das fällt mir auch manchmal schwer. 😉

Selbst wenn die Landschaft von XP perfekt ist und man keine Add-ons im Stile von FTX Global brauchen würde – einen Flugplatz kann man immer verbessern und LR wird nie in der Lage sein, alle Flugzeugtypen in hoher Komplexität mitzuliefern.

Ich kenne bisher keinen Simulator, der zwischen zwei Versionen so einen Sprung gemacht hat, wie zwischen XP10 und XP11. Zum Beispiel die UI: Von unprofessionell, schwer zu verstehen und zu nutzen auf eine moderne Oberfläche, die weit am MSFS vorbeigezogen ist.
Und fast alle Kritikpunkte für einen Mainstreamsimulator wurden angegangen.

Dazu kommt mit PBR eine aktuelle Technik. Das ist ein Novum. Der FSX war bei Release fast ein Jahrzehnt hinter den technischen Möglichkeiten. P3D beruht immer noch auf dieser alten Technik. Viel mehr Innovation kann man kaum erwarten. Dazu geht die Entwicklung während der v11 weiter. Ich gehe sehr davon aus, dass wir in den nächsten Monaten und Jahren noch viel Fortschritt sehen werden. 😉

Mit den Zahlen von Mario ist belegt, dass auch viele Einsteiger zu X-Plane finden. Außerdem gibt es noch die Mobile Variante.

Mir ist es sehr symphatisch wie Austin, Ben und der Rest des Teams agieren. Es mag kaufmännische Unzulänglichkeiten geben. Das machen sie mit Leidenschaft, Innovation und Erreichbarkeit und Integrität wieder wett. In allen Bereichen Perfektionismus einzufordern ist unmenschlich, und das schafft auch kaum ein anderes Unternehmen, oder?

Im Moment ist XP11 technisch, grafisch und in der Bedienung der fortschrittlichste zivile Flugsimulator. Eventuell holt ihn DTG wieder ein, das müssen wir abwarten. Deswegen muss man keinesfalls auf XP umsteigen. Es gibt viele gute Gründe beim MSFS zu bleiben. Wenn man sich gerade erst eine schöne Audioanlage in seinen 2er Golf eingebaut hat, ist es doch schön, dieses Auto weiter zu fahren. Man braucht sich aber nicht einreden, dass er immer noch das beste und neuste Auto ist.

„Weil es sein kann, dass die Performance schlecht ist, aber nicht muss. Es gibt viele Systeme, auf denen die Software gut läuft.“

Ich habe alleine 2 Leser hier in diesem Thread in Erinnerung die über miserable Performance berichten. Gerade wenn jemand von der konkurrierenden Plattform kommt (die selbst immer in Bezug auf Hardware fordernd war) und man jetzt feststellt das reicht nicht, wie attraktiv erscheint ein Wechsel, wo man zur Plattform womöglich wieder neue Hardware benötigt?

Hier wird mit Bravour das offensichtliche ausgeblendet und Dinge beschönigt, die nicht schön sind. Zu dieser frühen Demo gab es keine Not.

„Heute wird Software bereits in Beta-Stadium, ja sogar Alpha und Pre-Alpha verkauft.“

Nicht an mich! 🙂 Das ist ein Konzept für Menschen, die sich ihre Zeit gerne stehlen lassen.

„einen Flugplatz kann man immer verbessern und LR wird nie in der Lage sein, alle Flugzeugtypen in hoher Komplexität mitzuliefern.“

Ich wollte mit diesem Extrem nur veranschaulichen, dass selbst eine „perfekte“ Plattform mitunter weniger attraktiv erscheinen kann. Und selbst wenn nicht aus der Perspektive der Simmer, dann womöglich aus der Sicht an Entwicklern die für die konkurrierende Plattform entwickeln.

„Ich kenne bisher keinen Simulator, der zwischen zwei Versionen so einen Sprung gemacht hat, wie zwischen XP10 und XP11“

Das ist etwas, das du besser den unbeweglichen Entwicklern schmackhaft machen solltest. Mir kannst du im Moment alles erzählen. Aber ohne meine Lieblingsmuster in gewohnter Qualität findet für mich auch kein XP11 oder 12 statt. Ich hab so wenig Zeit zum Simmen, dass ich nicht gewillt bin hier auch noch Kompromisse einzugehen.

„Man braucht sich aber nicht einreden, dass er immer noch das beste und neuste Auto ist.“

Da bin ich voll bei dir. Ich habe von diesen Rankings sowieso nie viel gehalten. Ich wäre auch mit dem zweitbesten Sim zufrieden oder dem drittbesten. Und ich bin der letzte, der echtem Fortschritt nicht positiv gegenüber eingestellt ist. Nur die Überzeugungsarbeit muss an anderer Stelle geleistet werden. Ich hab auch nichts von der allerallerbesten Plattform, wenn meine Muster nicht in gewohnter Qualität vorliegen.

„Ich habe alleine 2 Leser hier in diesem Thread in Erinnerung die über miserable Performance berichten.“

Das ist ja auch ok. Ich habe einen alten und einen neuen Rechner. Auf beiden läuft X-Plane 11 noch ruckelig. Auf dem Neuen schlechter als auf dem Alten. Ich kenne aber zwei weitere Systeme, auch alt und neu, auf denen er so gut wie XP10 läuft.

„Nicht an mich! Das ist ein Konzept für Menschen, die sich ihre Zeit gerne stehlen lassen.“

Muss diese Bewertung wirklich immer sein? Ich habe mittlerweile mehr Pre-Alphas auf dem Rechner als fertige Programme. Gefühlt. Und mit mancher Pre-Alpha mehr Freude, als ich mit vielen fertigen Programm je gehabt habe. Es ist ein Konzept für Menschen, die Entwicklungen unterstützen oder bereit sind, das Risiko einzugehen. Bei manchen läuft es gut, bei anderen nicht. Kein Skandal. Nicht unprofessionell. Eine ganz normale Praxis.

„Mir kannst du im Moment alles erzählen.“

Muss ich nicht. Es gibt ja genug Fakten die man selbst recherchieren kann. Und selbst wenn man die nennt oder belegt, würde weiter gezweifelt. 😉

Mit Deinem letzten Absatz stimme ich überein. Ähnlich habe ich es oben geschrieben. Wer eine Q400 mit hohem Realitätsgrad fliegen will, kommt um den MSFS nicht herum.

„Warum schielen FSL nicht in Richtung XP10/11“

Woher hast Du diese Information? 😀

@ Marcel:

„Auf dem Neuen schlechter als auf dem Alten.“

Du magst abgehärtet sein, aber versuch dich doch mal in die Situation eines Neueinsteigers zu versetzen. Der kauft sich einen neuen Rechner und hat dann dein Ergebnis.

Das ist nicht halb so unproblematisch wie ihr das zu beschönigen versucht. Wer von den Nicht-Enthusiasten kauft XP11 nachdem die Demo so durchwachsen läuft?

Das ist kein smarter Schachzug. Und solche Fehler gehören ausgeräumt, bevor sie passieren.

„Muss diese Bewertung wirklich immer sein?“

Ja! 🙂 (siehe auch anderes Posting) Einsteigerfreundlichkeit ist vielschichtiger Natur. Ich begrüße die Weitsicht, dass PMDG, FSL, Majestic, A2A und weitere nicht diesen Weg eingeschlagen haben.

„Es gibt ja genug Fakten die man selbst recherchieren kann.“

„Fakten“, bevor das Ei gelegt ist, fallen bei mir unter Hörensagen. Und viele Fakten die du ansprichst, interessieren mich nur dahingehend, ob sie Auswirkung auf meine Lieblings-Entwickler und ihren Output haben. Ich bin gerne nur Konsument in der FS. 🙂

„Woher hast Du diese Information?“

Ich schließe sie aus fehlenden diesbezüglichen mir bekannten Entwickler-Statements. Und aus der Roadmap von FSL. Wenn du Informationen aus 1. Hand hast die mittlerweile dagegen sprechen, ich bin ganz Ohr.

Das ist aus meiner Sicht überhaupt nicht problematisch: Wie gesagt, einem Neueinsteiger aus der Spielecommunity passiert dieser Fehler nicht. Er kennt das System des Pre-Release. Und es dient ja zum Beseitigen von Fehlern, die im offenen Betatest nicht entdeckt werden.

Ich meine die Bewertung der Leute, die die Entwicklung einer Software während der Testphase oder auch vorher finanziell unterstützen. Das ist ein legitimes System und in der Spielebranche gibt es sehr viele, großzügige Nutzer, ohne die viele geniale Programme nie hätten entstehen können.

Du würdest Crowdfunding vermutlich auch nur zulassen, wenn das Produkt bereits in Serie gefertigt und im Handel verkauft wird. Das führt das ganze aber absurdum. 😉

Die Demo wird übrigens ebenfalls aktualisiert.

Na zum Beispiel die komfortable UI ist mittels Screenshots ebenso nachgewiesen, wie das wunderschöne deutsche Autogen und viele andere Features.

Selbst das SDK des X-Plane 10, das ja jeder einsehen kann, ist fortschrittlicher als beim FSX. Dass Dich dieser Part nicht interessiert kann ich nachvollziehen. Man kann aber leicht verstehen, welche Möglichkeiten mit dem besseren SDK für Add-ons offen stehen.

„Ich schließe sie aus fehlenden diesbezüglichen mir bekannten Entwickler-Statements.“

Hast Du einen oder mehrere Links dazu? Nach meinem Wissen schließt Du falsch. 😉

„Du würdest Crowdfunding vermutlich auch nur zulassen, wenn das Produkt bereits in Serie gefertigt und im Handel verkauft wird.“

Ich würde Crowdfunding hier schon mal gar nicht als Analogie zulassen. Weil bei dieser opfere ich nicht Geld + Zeit sondern nur ersteres. Crowdfunding sehe ich auch weniger als Hobby, eher als Investment. 😉

„Die Demo wird übrigens ebenfalls aktualisiert.“

Vorausgesetzt der entnervte zukünftige Kunde hat sie noch am Rechner. Ihr geht zu oft von euch selbst aus. Und wenn man so etwas schön redet, ändert sich auch nichts. Was nicht zu meinem Nachteil wäre, aber zu eurem. Wenn die Zielsetzung wieder nicht erreicht wird.

In dieser Frage werden wir auf keinen grünen Zweig kommen. 🙂

„Hast Du einen oder mehrere Links dazu? Nach meinem Wissen schließt Du falsch.“

Das kann durchaus sein. Aber warum schaust du nicht selbst ins FSL Forum:

http://forums.flightsimlabs.com/index.php?/topic/5731-p3d-x-plane/

Wurde von Admin beantwortet und vom Chef nicht overruled. 😉

Auch die FSL Roadmap lässt in den kommenden Jahren nicht auf XP Entwicklung schließen:

A320 P3D Release
A320 FSX/P3D SP1
gefolgt von pro Version
shared cockpit war/ist auch im Gespräch

dann A321 (soweit ich mich erinnere)
A321 Pro Version?

Das sieht mir für die kommenden Jahre mehr als nach vollem Terminkalender aus.

Worauf soll ich deiner Meinung nach bauen, wenn nicht auf die Äußerungen von FSL und ihre Entwicklungsplanung selbst?

Bei Star Citizen wurden mittlerweile 141 Millionen Dollar durch Crowdfunding eingenommen. Und die Nutzer investieren liebend gerne Zeit in die unvollständige Software. Und das ist nur eines von vielen hundert oder tausend Beispielen.

Willst Du alle diese Nutzer nicht ernst nehmen bzw. den Unternehmen unterstellen, dass sie das nicht professionell machen? 🙂

Wie mehrfach gesagt: Pre-Release ist heute keine Ausnahme mehr, sondern eher die Regel.

Übrigens: XP10 hatte nach der Betaphase über Monate noch eine schlechte Performance. Das wurde erst mit einer Version 10.x schlagartig besser. Hat es XP, so wie Du es prophezeist, geschadet? Nein, es wurde immer beliebter und im Moment steigen in meinem Umfeld viele um bzw. nutzen XP und MSFS parallel.

Ich verstehe Deine Gedanken bezüglich des Airbus. Es ist vermutlich einfach eine Sache der Interpretation, was man unter „nach XP schielen“ versteht.

Du musst auch bedenken, dass die Airliner-Projekte vor einigen Jahren begonnen wurden. Wenn man heute die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Plattform trefen müsste, würde es ganz anders aussehen. Auch bei mir…

„Bei Star Citizen wurden mittlerweile 141 Millionen Dollar durch Crowdfunding eingenommen.“

Ist momentan das schlechteste Beispiel, das man für besipielhaftes crowdfunding nennen kann. Ursprüngliches Ziel waren 500.000 US Dollar um einen würdigen Nachfolger für Wingcommander auf der Cry-Engine zu schaffen. Chris Roberts der Chaot wird von seinesgleichen mit massivster Kritik konfrontiert. Böse Zungen behaupten, dass das Spiel nie fertig gestellt wird. Gerade hat man die Engine tauschen müssen. Termine platzen, Ineffizienz, etc..

Ich verfolge das zufällig auch.

Mit der Call of Duty Reihe hat man mittlerweile 15 Millarden US Dollar umgesetzt. Und das völlig ohne Crowdfunding.

Wohin dein gerühmtes Modell der vorabreleases (als basic-editions getarnt) führt, sieht man, um in der FS zu bleiben:

bei Blackbox Simulation
Airsimmer
Captainsim

und das sind nur die letzten die mir in Erinnerung sind.

So traurig sieht sie aus, die Wirklichkeit. Und die meisten echten CF Projekte scheitern. Ist als eher etwas für Herrschaften, die die Leidenschaft über die Vernunft (da stets hohes Risiko!) stellen.

Und eine von Grund auf neue FS Plattform per CF sehe ich als Hochrisikoinvestition. Geht ja weit über die Kernpompetenz eines FS Entwicklers hinaus. (da bekommt man schnell kalte Füße, auch als etabliertes Unternehmen) ich denke nicht dass ich den Fettnapf der mir gerade im Kopf herum schwebt aussprechen muss. 🙂

„Hat es XP, so wie Du es prophezeist, geschadet?“

Ich unterhalte mich nicht mit dir um XP zu schaden. Aus meiner Sicht ist LR höchst erfolgreich. Sie verkaufen Lizenzen an das treue Gefolge. Das war es aber auch schon.

Du und viele weitere haben aber größeres im Hinterkopf. Offensichtlich mehr als dem Entwicklerstudio selbst wichtig ist, LR kann egal sein, ob die Plattform für den weiteren Ausbau attraktiv ist oder nicht. Und ich hatte all die letzten Jahre den Eindruck es wäre ihnen egal.

Die Eigendynamik dahinter, dass die Addon-Entwickler im kleinen, pseudo-marketing betreiben, indem sie keine Gelegenheit auslassen zu argumentieren, wie gut denn die Plattform ist.

Hinsichtlich eurer Erwartungshaltung halte ich das Maßnahmenpaket eher für zermürbend denn erfolgversprechend.

Über die vielen kleinen Unzulänglichkeiten die auf die Attraktivität eines Wechsels wesentliche Auswirkung haben, sieht man all zu gerne konsequent hinweg. ( und dazu gibt es mittlerweile von der Leserseite auch bereits feedback)

Um dir deine Frage zu beantworten muss ich dich fragen: In Bezug worauf?

LR ist hinsichtlich Absatz seines Sims ist sicher erfolgreich.
Die Addonentwickler hinsichtlich ihrer Ambitionen diesbezüglicher Ausbauattraktivität weniger.

Das mit Verlaub nicht vorhandene Marketing für tatsächliche Wechselbereitschaft löst man nicht innerhalb eines News-blogs + deiner Einsatzwilligkeit.

Und dahingehend müsstet ihr euren Groll gegen LR richten, nicht gegen den Überbringer der Botschaft (wenn du mir schon Prophezeihungen in den Mund legst). 😉

Du hast mir zuvor unterstellt, ich irre mich, hinsichtlich FSL und ihren Plänen zu XP. Das schwammige Zurückrudern, in den letzten 2 Absätzen war echt lausig, mit Verlaub. Worin liegt das Problem zu sagen: „Ich hab mich geirrt, tut mir leid!“ Zu stolz? 🙂

Natürlich gibt es bei einem großen Projekt wie Star Citizen Kritik und Enttäuschung. Aber es spielen viele mit Begeisterung und man könnte ihnen sicher nicht unterstellen, Lebenszeit zu verschwenden. Um den Punkt ging es zum einen. Und zum anderen, dass Crowdfunding und Early Access heute üblich und erfolgreich sind. Mit einem Risiko, aber das gehen viele gerne ein. Du musst es natürlich nicht.

„Ich unterhalte mich nicht mit dir um XP zu schaden.“

Ich habe nie behauptet, dass Du XP schadest. Du sagst, eine bezahlte Vorabversion von XP schadet dem Erfolg des Simulators. Das ist falsch.

„Sie verkaufen Lizenzen an das treue Gefolge. Das war es aber auch schon.“

Das stimmt ebenfalls nicht. Im Moment bewegen sich viele (zusätzlich zum MSFS) Richtung XP.

„Die Eigendynamik dahinter, dass die Addon-Entwickler im kleinen, pseudo-marketing betreiben, indem sie keine Gelegenheit auslassen zu argumentieren, wie gut denn die Plattform ist.“

Es gibt kein Pseudomarketing. Was soll mir das bringen? Noch entwickle ich für MSFS. Um so mehr XP fern bleiben und weiter den „Alten“ nutzen, um so mehr verdiene ich.

Es geht in dem Artikel um XP, und alles was ich an Positivem über XP schreibe sind belegbare Fakten. Wie bereits angeführt, habe ich bis zur Version 11 hier auch sehr kritisch die Fehler von XP aufgeführt. Das Unterstellen von Pseudomarketing ist unsinnig. 🙂

Ohne Add-ons hat XP11 MSFS weit überholt. Es fehlen noch ein paar Features und es gibt auch Bugs. Wie sich das in Zukunft entwickelt und auf die Add-on-Kultur auswirkt, müssen wir abwarten.

„Das mit Verlaub nicht vorhandene Marketing für tatsächliche Wechselbereitschaft löst man nicht innerhalb eines News-blogs + deiner Einsatzwilligkeit.“

Die Wechselbereitschaft ist bereits nicht nur groß, sondern es wird schon gewechselt. Sollen alle MSFS Nutzer dazu gebracht werden, nur noch XP zu nutzen? Nein. Jeder soll mit dem Simulator fliegen, der ihm am meisten zusagt.

„…Groll gegen LR richten, nicht gegen den Überbringer der Botschaft“

Wenn die Botschaft nicht stimmt braucht es keinen Groll. 😉 Alles ist gut!

„Du hast mir zuvor unterstellt, ich irre mich, hinsichtlich FSL und ihren Plänen zu XP.“

Du hast gesagt, FSL würde nicht Richtung XP schielen. Ich bin nicht zu stolz, sondern diese Aussage stimmt nicht. Deshalb habe ich mich auch nicht geirrt. Ich habe lediglich geschrieben, dass ich verstehe, wie Du zu der Idee gekommen bist. 😉

Immerhin, durch unsere Diskussion sorgen wir für Aufmerksamkeit für diesen Artikel. Damit helfen wir beide dem Pseudo-Marketing für XP 🙂

@Commander-AUT: „dass die Addon-Entwickler im kleinen, pseudo-marketing betreiben, indem sie keine Gelegenheit auslassen zu argumentieren, wie gut denn die Plattform ist. Hinsichtlich eurer Erwartungshaltung halte ich das Maßnahmenpaket eher für zermürbend denn erfolgversprechend.“

Ich wüsste nicht, inwieweit Marcel Addon-Entwickler für X-Plane wäre. Und ich selbst habe mich in dieser ganzen Diskussion bisher eher negativ zu X-Plane geäußert und sogar geraten, man soll, wenn man eine wirklich runde Simulation einer PA-28 Cherokee will, lieber A2A im P3D nutzen statt der X-Plane-Addons, an denen ich Geld verdiene. Ich wüsste also nicht, welcher X-Plane-Addon-Entwickler in diesem Thread Pseudo-Marketing betreibt. Oder auch sonst wo.

Es gibt eher viele Nutzer, die nicht einsehen wollen, dass Laminar so wenig „aggressiv“ ist beim Versuch, anderen Marktanteilen Nutzer abzujagen. Laminar machen ihr Ding, und das nervt viele User, weil das, was für diese User individuell wichtig ist, halt lange nicht beachtet oder verbessert wird. Vor allem bei AVSim fällt mir das auf. Das Muster ist dann immer:

„Ach wenn Laminar doch endlich XYZ machen würde, dann endlich würde X-Plane riesige Markteinteile kriegen“

oder (gerade gestern erst wieder gelesen)

„Ach wenn PMDG endlich ihre 737 bringen würden, dann endlich würden Massen von Nutzern zu X-Plane migrieren.“

Manche User benutzen sogar den Begriff „aggressiver sein“. Dass es scheinbar überhaupt nicht im Fokus von Laminar steht, kommerziell „aggressiv“ zu sein, erzeugt oft Unverständnis. Oder Missfallen, v.a. wenn diejenigen sich vorstellen, bei mehr „Aggressivität“ würden schneller mehr gewünschte Features entstehen.

Generell gibt es da (wieder bei AVSim; ich nehm das immer als Beispiel, weil da v.a. potenzielle Umsteiger aktiv sind) sowieso ein Auf und Ab der Stimmungen. Immer im Wechsel. Ein paar Wochen herrscht Begeisterung vor, dann wochenlange Stille, dann herrscht Enttäuschung vor, bis zum nächsten Hoch (wenn ein vielversprechendes Update oder Addon rauskommt). Man kann dort Gartner’s Hype Cycle (wenn man an den denn glaubt) wunderbar beobachtne.

Zu Early Access — da bin ich etwas altmodisch. Man kann zwar nie Software 100% fehlerfrei oder mit allen mal irgendwann vorgestellten Features auf den Markt bringen und Patches und Updates sind daher leider nötig. Allerdings bin ich noch so sozialisiert, dass ich alles versuche, das zu vermeiden. Wenn dann doch Fehler gefunden werden, ist mir das sehr sehr unangenehm.

Early Access ist sozusagen gesellschaftsfähige Bananensoftware. Wenn sie groß und deutlich als Early Access bezeichnet ist, und potenziellen Käufern auch deutlich erklärt wird, was das meint, meinetwegen.

@ Marcel

Ich hab den Eindruck du gibst dir alle Mühe dieser Welt mich nicht zu verstehen. Muss ich Worte wie Pseudo-Marketing erst unter Anführungszeichen setzen, damit es Klick macht?

„Du sagst, eine bezahlte Vorabversion von XP schadet dem Erfolg des Simulators. “

Das ist erneut deine pers. kreative Interpretation und nicht das was ich geschrieben habe.

Mehr als zu schreiben LR selbst ist erfolgreich, kann ich nicht tun. In Bezug auf die Erwartungshaltung mancher XP-Simmer und Entwickler ist die Plattform bislang jedoch nicht erfolgreich genug.

In diesem Kontext ist eine holprige Demo (unter anderem) aus Prinzip nichts förderliches. Und so sollte das schließlich auch von dir verstanden worden sein.

„Du hast gesagt, FSL würde nicht Richtung XP schielen“

Zur Sicherheit: das bedeutet die Absicht zu haben, für XP zu entwickeln. Keine Augenverrenkungen. 😉

Und dafür gibt es weit und breit keinen Anhaltspunkt.
Außer einem schnell eingestreuten „stimmt nicht“ war dir nichts verwertbares abzugewinnen.

Wenn etwas nicht stimmt, kann man es idR belegen. Und das wolltest du nicht. Ich denke es ist alles gesagt.

@Mario

„Es gibt eher viele Nutzer, die nicht einsehen wollen, dass Laminar so wenig „aggressiv“ ist beim Versuch, anderen Marktanteilen Nutzer abzujagen.“

Wenigstens einer versteht mich! Danke! 🙂

Die Grenzen wer Nutzer/Entwickler ist, verschwimmen hier mitunter. Dass jemand der noch ausschließlich für die MS Welt entwickelt, auch auf der anderen Seite auftritt, trübt meine Wahrnehmung nicht.

Nur könnte man sich gleichzeitig fragen, wenn die Plattform das hält was @Marcel verspricht, wird er selbst wenig plausible Gründe haben, in Zukunft nicht auch selbst für XP zu entwickeln. 🙂

Für mich ist jemand der sich die XP Plattform kauft, noch lange keine Umsteiger. Und dass jede Version zusätzliche Nutzer auf den Plan ruft, würde ich jederzeit unterschreiben.

Man muss halt auch schauen, was getan wird um Nutzer zu halten.

Und hier verbrenne ich mir auch nicht den Mund wenn ich behaupte, das war bislang immer zu wenig, wenn man den Fall aus der Perspektive des Addon-Sektors betrachtet.

In Bezug darauf sehe ich das Engagement derer, die sich für die XP-Plattforum in der Community einsetzen, eher als Sisiyphus-Arbeit denn effizient.

Entweder gelingt es LR aufzuwecken oder ich tue gut daran meine eigene Zielsetzung reduzieren, weil sie birgt auf die Dauer hohes Frustpotential.

Der Schlüssel zum Wechselwillen liegt weniger in der Plattform (und ihren technischen Neuerungen) sondern sehr stark an der Attraktivität der bereits gekauften Addons. Nicht nur im Sinne der Qualität sondern auch des getätigten „Investments“ hierfür.

Dem ist mit Informationskampagnen (alleine) nicht beizukommen.

Ich finde, Mario hat die Einstellung und Herangehensweise von Austin sehr gut beschrieben. Ich habe einen Absatz dazu heute Nacht wieder aus meiner Antwort gelöscht. Damit unsere Diskussion nicht noch ausfürhlicher wird. Die Einstellung mag aus Deiner Sicht unprofessionell oder nicht ambitioniert genug sein, mir ist sie sehr symphathisch.

Ich stelle unsere Aussagen meist gegenüber, denn meist verdrehst Du mir ja meine im Mund. Dafür habe ich bisher glaube ich noch keine Entschuldigung eingefordert. 😉

„Mehr als zu schreiben LR selbst ist erfolgreich, kann ich nicht tun.“

Dazu Dein Satz:

„Sie verkaufen Lizenzen an das treue Gefolge. Das war es aber auch schon“

Das wirkt nicht wie erfolgreich, sondern so, als ob XP weiterhin nur für die bereits bestehende XP Community interessant ist. Das ist wie gesagt nicht der Fall. Seit einigen Monaten gibt es Bewegung in der MSFS Szene und viele Nutzer erkennen das Potential von XP.

„Zur Sicherheit: das bedeutet die Absicht zu haben, für XP zu entwickeln. Keine Augenverrenkungen.“

Schielen bedeutet, dass man sich die Plattform anschaut, mit Interesse verfolgt oder in Betracht zieht. Ich versuche herauszufinden, wieviel ich dazu sagen darf.

Dafür, dass wir hier zu einem XP Artikel diskutieren, wurde sowohl im Artikel als auch in den Kommentaren seitens XP Experten und Entwicklern wirklich auffällig auch gegen den Simulator argumentiert. Mit Deinen Seitenhieben wie „Pseudo-Marketing“ oder „deiner Einsatzwilligkeit“ versuchst Du mir oder anderen ein Verhalten oder eine Position zu unterstellen, die nicht zutrifft.

Die Grenzen Nutzer/Entwickler verschwimmen natürlich, weil ich zum Beispiel beides bin. Mario ist ein XP Entwickler und MSFS Nutzer, ich bin ein MSFS Entwickler und XP Nutzer. Ist doch sehr ausgewogen. 😉

„Nur könnte man sich gleichzeitig fragen, wenn die Plattform das hält was @Marcel verspricht, wird er selbst wenig plausible Gründe haben, in Zukunft nicht auch selbst für XP zu entwickeln. “

Absolut richtig! Sollte DTG das Blatt nicht neu mischen, werden wir unsere Simulatoren und ich meine Entwicklungen irgendwann natürlich auf XP umstellen. Aber das ist kurzfristig nicht machbar. In Zukunft wird es mir sehr viel Zeit und Nerven sparen, wenn der Simulator alle Schnittstellen bietet, die wir für den MSFS jahrelang entwickeln müssen.

@Commander-AUT: Ja, ich verstehe dich schon, denke ich. Aber ich verstehe auch Marcels Sicht. Es sind unterschiedliche Ausgangspunkte.

Soweit ich dich verstehe, hast du die Wahrnehmung, dass viele XP-Nutzer andere unbedingt zum Wechseln bewegen wollen. Und du führst Argumente auf, warum dieses Vorhaben nicht besonders sinnvoll ist, weil Addon-Markt und Plattform dafür langfristig nicht genug hergeben — zumindest nicht im Vergleich zu dem, was man schon hat. Dieses Argument kann ich nachvollziehen, schließlich benutze ich deswegen auch P3D parallel.

Dein Investment-Argument stimmt schon. Bei mir ist es sogar andersrum: Ich werde langfristig bei X-Plane bleiben, weil ich das über die Jahre von mir investierte Kapital (in Bordieus Sinne, also nicht nur Geld, sondern auch Zeit, Wissen, Kontakte, usw.) nicht verlieren will. Würde ich X-Plane aufgeben, würde mehr fehlen also nur die vertraute Software und das investierte oder gewonnene Geld.

Und ich stelle mir vor, dass es bei einem wirklichen Umstieg von FSX/P3D zum X-Plane genauso wäre. Wenn man dieses Hobby wirklich intensiv betreibt, dann gibt man bei so einem Umstieg nicht nur den Sim auf, oder mit viel Geld gekaufte Produkte, sondern das ganze Drumherum.

(Damit stimme ich deinem Investment-Absatz also zu, weite das aber noch über die Plattform und Addons hinaus aus.)

ABER meine Wahrnehmung deines Ausgangspunktes unterscheidet. Ich denke nicht, dass XP-Nutzer ständig am „Bekehren“ sind. Ich sehe zwar auch vereinzelt Beiträge, in denen manche darlegen wollen, wie toll X-Plane sei oder wie technisch rückständig P3D usw. usf. aber das ist in meinen Augen eine kleine Minderheit.

In der Masse nehme ich eher den Wunsch formuliert, Laminar würde im Produkt X-Plane selbst mehr dafür tun, dass mehr Leute wechseln. Da steckt zwar auch der Wunsch nach mehr X-Plane-Nutzern dahinter, aber dieser Wunsch geht an Laminar — er ist kein „Bekehrungsversuch“, der sich an potenzielle neue Nutzer richtet (im Gegenteil — derartige Formulierungen drücken ja gerade erst aus, dass „es“ noch nicht soweit ist.)

@Marcel: „Mario ist ein XP Entwickler und MSFS Nutzer“

Hehe, ganz so krass würde ich diese Trennung nicht machen *lach* Je nach Flugzeug, Szenerie-Verfügbarkeit und Stimmung im Durchschnitt vielleicht 60% X-Plane und 40% P3D (also reine Nutzung ohne irgendwelche anderen Zwecke).

@Mario

„ABER meine Wahrnehmung deines Ausgangspunktes unterscheidet. Ich denke nicht, dass XP-Nutzer ständig am „Bekehren“ sind.“

Für meine Betrachtung ist auch die Zeit wesentlich, die ich noch aktiver in Foren zugebracht habe. Das hatte oft schon missionarischen Charakter. Das ist hier zugegebenermaßen informativer.

Es ist nicht so, dass mich das stört. Das ließe sich problemlos überlesen.

Ich denke mir nur, solange die Erwartungshaltung von vielen Usern (mitunter Entwickler) höher ist als die von LR selbst, wird der Istzustand mit hohem Frustpotential verbunden sein.

Weil trotz des persönliches Einsatzes spürbare Veränderungen im Markt nicht erkennbar sind.

Von da her sehe ich es als durchaus konstruktiv an, nicht technische Details gegeneinander auszuspielen sondern die Sache aus größerer Distanz zu beurteilen. Dir gelingt das ja selbst ausgezeichnet.

So lässt sich erkennen, wo der Hebel angesetzt werden müsste, um diese Veränderung zu realisieren und wenn das nicht zu realisieren ist, wäre zumindest ein Nachlassen hinsichtlich Erwartungshaltung dienlich. Das würde zur Entspannung der Ideologien beitragen, Vergleiche und gegenseitige Bezichtigungen des Fanboyism obsolet machen. Dass dieser ewige Wettbewerb ein Brennpunkt ist, sieht man schon an der regen Beteiligung.

Erfolg hat viele Gesichter, das kann eine exzellente Vanilla-Plattform sein die ohne viel Zubehör bereits gut aussieht, aber auch eine Cummunity, die mit sich im Reinen ist.

so viel noch dazu (es ist mir btw. eine Freude mich mit dir zu unterhalten)

„Für meine Betrachtung ist auch die Zeit wesentlich, die ich noch aktiver in Foren zugebracht habe. Das hatte oft schon missionarischen Charakter.“

Das stimmt. Vor zehn Jahren war das noch sehr ausgeprägt. Nach dem Ende der Entwicklung des Simulators seitens Microsoft haben sich viele von uns XP angeschaut und die „Erwartungsblase“ ist geplatzt.

Heute ist die Situation aber eine andere. Zum einen dürfen XP’ler sich nicht mal in ihren eigenen Foren oder unter einem XP-Artikel über die Vorzüge ihres Simulators freuen. Oder ein MSFS Entwickler darf nicht mal die Vorzüge von XP11 gegenüber der etablierten Plattform aufzählen, ohne dass man irgendwelche Absichten unterstellt bekommt. Zum anderen ist XP erwachsen und nutzbar geworden.

Wenn ich sage, dass im Moment viel Bewegung vorhanden ist, beruht das zum einen aus dem persönlichen Kontakt mit Flugsimulanten und Redakteuren, und zum anderen aus Gesprächen mit Entwicklern, die jetzt zu XP wechseln. Mag sein, dass man den Trent in einem FSX/P3D Forum nicht spüren kann oder wahrhaben will.

Viele werden XP und MSFS parallel benutzen. Einige werden vielleicht auch irgendwann zu MSFS oder DTG zurückwechseln. Aber die Aussage „Sie verkaufen Lizenzen an das treue Gefolge. Das war es aber auch schon“ trifft nicht (mehr) zu. 😉

Dass es eine hohe Erwartungshaltung gibt ist gut. Dann bewegt sich auch weiter etwas. Und wenn wir mal ehrlich sind: Diese Erwartungshaltungen gibt es auch gegenüber FSX/P3D. Oder leben wir gerne mit OOM’s im Landeanflug, solange wir AI-Traffic und Wintertexturen haben? 😉

„Und dafür gibt es weit und breit keinen Anhaltspunkt.
Außer einem schnell eingestreuten „stimmt nicht“ war dir nichts verwertbares abzugewinnen.“

Ich unterliege in diesem Fall mal keiner NDA, trotzdem wollte ich mich mit FSL absprechen, was ich aus einem Gespräch weitergeben darf. Genaueres kann ich nicht ausplaudern, aber man kann nicht sagen, dass FSL nicht an XP interessiert ist. 😉

„Daran zu arbeiten macht sicher Freude.“

Stellen wir uns vor das gelänge auch. LR bauen die beste Sim-Plattform. Was immer das bedeuten mag, soll sich jeder selbst mit sich ausmachen. Ich bin aber sicher, darauf fänden sich Merkmale wie:

realistisches ATC
realistische AI
visuell auf Höhe der Zeit
real. Wetter-Engine
animiertes Personal
bereits realist. simulierte Muster (GA und civil-aviation)
gute Performance
die beste Flugphysik will man ja bereits haben, muss man sich demnach nicht wünschen. 😉

Jetzt hat man vielleicht die beste Plattform geschaffen. Aber wie attraktiv ist es jetzt hier noch weiter Geld in die Hand zu nehmen?

Wer kauft noch ORBX wenn das environment/autogen schon perfekt ist?
Wer kauft ein Pilots Mesh wenn die Basis schon alles stimmig macht?
Wer kauft PMDG wenn es nativ bereits interessante Muster gibt die keine Wünsche übrig lassen?
A2A dito!
REX Texturen?
Hi-Fi Sim Wetter-Engines?
usw…

Damit erspart man Neueinsteigern vielleicht tiefer in die Tasche zu greifen. Nur sind auch die keine Größe, die reichte um die mutmaßlich beste Plattform zur attraktivsten zu machen.

Wenn all die namhaften A2A, Majestic, PMDG, FSL, etc… keinen Markt für sich sehen, (das kann nicht nur an zu geringem erwartbaren Absatz liegen sondern theoretisch auch an einer zu mächtigen Plattform (nur so weit sind wir noch nicht ;)) werden sie für die neue, beste Plattform nicht das erzeugen, worauf das notwendigen Potential der Crossgrader nicht verzichten will. Und ohne die wird XP niemals zur beliebtesten Plattform.

Aus diesem Grund halte ich es auch für falsch sich wegen Neueinsteigern überhaupt Gedanken zu machen. Wer XP unter die Massen bekommen möchte muss es ihnen quasi in alle Öffnungen schieben. (ich halte daher 15% Rabatte freundlich ausgedrückt für kontraproduktiv)

Ich behaupte auch nicht zum 1. Mal, dass man sich mit der Rolle von XP an den neuralgischen Stellen (Entwicklung, Distribution) längst abgefunden hat.
Nur bei den Nutzern und Addon-Entwicklern stirbt die Hoffnung zuletzt. 🙂

Ich sehe weit und breit kein Marketing, welches den Ausbau der Plattform als attraktiv erscheinen lässt. Wer das ernsthaft möchte, tritt anders auf (und damit meine ich nicht die Addon-Entwickler, die in den Diskussionen ihr bestes geben). 😉

Gibt es eigentlich irgendwo eine Liste, welche Szenerien und Flugzeuge von XP 10 auch XP 11 kompatibel sind? Habe gerade mal auf X-plane.org geschaut aber da ist ja alles erstmal nur für XP 10. Und was hat es mit diesen zig verschiedenen Teilen des HD meshes auf sich und woher weiß ich welcher Teil für welche Region ist?

Bei den Flugzeugen gibt es im .org-Forum irgendwo einen Thread, aber irgendwie find ich den gerade nicht. Das meiste geht schon, teilweise muss man Navigationsdaten aus X-Plane 10 rüberkopieren, weil die Addons die in einem bestimmten Verzeichnis suchen.

Bei Szenerien läuft das meiste auch, außer, die Szenerien benötigen zwingend die X-Plane-10-Einstellung „Runway follows terrain OFF“.

Ich habe mal mit Umsteigern im AVSim-Forum im Blick mal eine Liste von Freeware-Szenerien erstellt (mit Screenshots und Link), die nur wenig Bibliotheken brauchen und keine Probleme machen: http://flyingxplane.apps-1and1.net/tourist/

geh mal einfach auf diese Seite http://www.alpilotx.net/downloads/x-plane-10-hd-mesh-scenery-v3/ und dann scroll mal runter bis zur Überschrift DOWNLOAD > da findest Du eine Karte > klick einfach auf die Region, für die Du das HD-Mesh haben möchtest und wähl eine Quelle aus … eigentlich ganz einfach

„Die X-Plane 11 beta ist performancetechnisch für viele überhaupt nicht halbgar – können die P3D/FSX-Fanboys bitte mal aufhören hier alles so schlecht zu machen.“

Bei soviel Aufregung frag ich mich, wer hier der Fanboy ist…
In meinem Fall kann ich sagen, dass die Performance nicht halbgar ist, sondern katastrophal!! Ich habe eine 4,8Ghz Kiste und eine super GK. Aber gut, es wurde angekündigt, dass es diesbezüglich Probleme geben kann. Allerdings hat es bei mir dazu geführt, dass ich nach 2-3 Mal starten direkt wieder das Interesse verloren habe. Das ich jetzt grafisch total geflasht war, kann ich auch nicht sagen. Es war aber irgendwie angenehm, mal was anderes als die FTX Tristesse zu sehen. Ich behalt das auf jeden Fall im Auge und klinke mich mal wieder ein, wenn es dann eine „offziell“ performante Demo gibt.

Tut mir leid für Dich, aber muss man dann hier so einen Aufstand machen – LR kann nichts dafür, dass es bei Dir schlecht läuft. Das kleine Team bemüht sich aber auch Dir so schnell es geht zu helfen. Vielleicht liegts auch nicht an X-Plane – hast Du denn vielleicht ne AMD-Karte, denn mit AMD lief X-Plane bei mir auch nicht besonders (bei FSX und P3D ist es zufällig genauso). Ich kann ja nur sagen wie es ist und dass es bei mir je nach Szenerie seit Beta 1 mit 25-50FPS super läuft, würde ich gerne jedem zeigen, aber mein Upload ist mit max. 1MBit etwas zu schwach. Was soll ich sagen, ich mache keine Besonderheiten und nutze zudem auch alle HD-Meshes und SkyMaxxPro 4, Weather, SmartCopilot, Gizmo (CRJ200), SASL (Carenado-Flieger) > keine Probleme. Ich werde ganz unten mal einen link zu einem kürzlichen Stream posten, bei 1MBit natürlich nicht so qualtiativ gut, aber vielleicht der Beweis, dass es auch laufen kann.

… und ja, ich bin ein Fan von X-Plane und mache deswegen aber nicht FSX oder P3D, wegen so einiger Dinge, die mir da nicht gefallen, schlecht. Leute, die alles runtermachen, die sollen doch selbst programmieren lernen. Ich hatte mir damals FSX beim Erscheinen gleich mit Buch gekauft, da ich von der Demo begeistert war. Der Gamespy-Multiplayer war damals voll und wir kurvten in Friedrichshafen, Zürich usw. oft mit Towercontrollern und ordentlich Traffic umher – mit Standardfliegern, weil es noch gar nichts gab, was so richtig für FSX funktionierte. Es gab viele Fehler doch als Alternative nur FS9 und X-Plane 8. Und auch damals meckerten alle über FSX so wie jetzt über X-Plane 11 gemeckert wird. Die erste P3D Version gehörte auch mir und inzwischen gibt es Version 3, bald 4. Ich kenne das alles, aber möchte X-Plane und deren äußerst fleißige Entwickler und das kleine Team hier nur gerne vor unqualifizierten Aussagen verteidigen.

Ich weiß ja nicht, was du so als Aufstand empfindest … Ich habe eine grottige Performance und das gefällt mir eben nicht. Diashow ist das Letzte, worauf ich Bock habe, das hat mich vor Jahren lang genug im FSX genervt.

Ich denke auch, wenn man eine Demo testet, sollte es Klick machen und genau das hat es bei mir nicht gemacht. Wie gesagt, ist es vor allem der Performance geschuldet aber da steht ja noch Besserung in Aussicht. Optisch fand ich es angenehm anders zu doch recht eintönigen FSX/P3D Welt, aber geflasht war ich eben auch nicht gerade. Ich bin aber auf jeden Fall gespannt, wie es sich dann gestaltet, wenn das Teil erst einmal fertig ist. Ich bin allerdings aber auch primärer Airliner Simulierer. Für eine langfristige Begeisterung braucht es auf jeden Fall ordentliche Airliner Simulationen ala PMDG und FSL. Das steht bei mir im Vordergrund, alles andere ist zweitrangig …

Ich sag es mal aus der Sicht des relativ entspannten Desktop-Piloten: Seit XP9 kaufe ich mir jede Version, um sie dann neben meinem „Hauptsimulator“ verstauben zu sehen – und das scheint mir nach meinen bisherigen Erfahrungen mit der 11er-Beta auch nicht anders zu werden.

XP enttäuscht mich auf ständig steigendem Niveau und scheitert für mich immer schöner. Das liegt, und das ist sehr subjektiv, daran, dass es einfach nicht schafft, die Einzelteile zu etwas erstrebenswertem Ganzen zusammenzusetzen. Bei der 11er-Demo kam ich zunächst aus dem Staunen nicht heraus, und hab mir (natürlich) gleich die Vollversion in der Beta zugelegt, aber es ist halt einfach so, dass das Ding IMMER NOCH NICHT AI-Verkehr, brauchbaren ATC, Jahrszeiten, gute Wolkendarstellung und Ground Services mitbringt. Hallo???? In der Version 11???? Dafür Autobahnen, die in der Regel auf Stelzen durchs Land laufen? Dunst, der aussieht, als wäre die Welt in Treibhausgasen versackt? Und Frameraten, die von Beta zu Beta tendentiell schlechter werden?

Mich hat es leider auch diesmal nicht gepackt. Nächste Chance: XP12. Mal sehen.

KI-Flugzeuge sind genauso wie in X-Plane 10, und Ground Services gibt es jetzt auch (man muss allerdings die richtige Tastenkombination finden/drücken).

„Mich hat es leider auch diesmal nicht gepackt. Nächste Chance: XP12. Mal sehen“

Dann hast Du das Konzept von XP nicht verstanden – es ist für uns auch ungewohnt: Wenn Du ein ausgereiftes XP nutzen willst, musst Du alle paar Monate mal wieder einen Blick riskieren. Eine neue Version wird vermutlich immer eine Zeit brauchen, bis sie optimiert ist. Und wenn wir mal ehrlich sind: Der FSX war zu Release auf keinem System lauffähig. Wir nutzen ihn heute nur, weil wir ihm nach ein paar Jahren wieder eine Chance gegeben haben. Nicht Monate, Jahre! 🙂

„Dann hast Du das Konzept von XP nicht verstanden“

Moment, wenn das ein Konzept sein soll, dann hab ich es auch nicht verstanden! 🙂

Der Verlauf vom FSX war übrigens auch kein Konzept und von MS so nicht geplant. Das einzig planerische von MS war, den FSX später für den Absatz von Windows Vista (D3D10) zu missbrauchen.

Den Fingerzeig auf MS halte ich und wahrscheinlich viele andere nicht für tröstlich. Mögen die aufzeigen, die das freiwillig & wissentlich wieder so machen würden.

Und ein beträchtlicher Anteil an Usern hat die FSX Welt längst bei gutem Wind verlassen um sich die Wunden von LM lecken zu lassen.

Wenn ich heute XP11 kaufen soll, um es in vergleichsweise 1 Jahr (Analogie FSX erscheinen RTM: 10/2006; SP2 12/2007) zu nutzen.

Was nutze ich bis dahin?
Und warum kaufe ich überhaupt gleich und nicht dann wenn ich es stressfrei verwenden kann? 🙂

Was nutzt ihr eigentlich XP9 oder XP10?

XP10 hat sich im Laufe der Zeit enorm weiterentwickelt. Das wird auch mit XP11 so sein.

Das Konzept ist, nicht 5 Jahre lang heimlich einen neuen Simulator zu entwickeln, diesen zu veröffentlichen und dann wieder 5 Jahre im Entwicklerkeller zu verschwinden. Dein Simulator wird ständig weiterentwickelt, in ganz vielen Bereichen. Das hat den Nachteil, dass am Anfang z.B. die Performance nicht optimal ist. Es hat aber ganz viele Vorteile. Vielleicht hat man mit 11.1 oder 11.2 dann lang ersehnte Features, die bisher kein Simulator hatte, und muss dafür nicht 5 Jahre warten.

Du sollst XP11 heute nicht kaufen! Sondern die, bei denen die Demo jetzt schon flüssig läuft und jene, die das Projekt XP12 finanziell unterstützen wollen. So schwer ist das eigentlich nicht zu verstehen. 🙂 Dank Karsten wirst Du hier ja immer bestens informiert – und wenn Du wieder neugierig bist, lädtst Du die Demo erneut. Erfüllt der Simulator dann Deine Erwartungen – kauf ihn!

Bis dahin nutzt Du P3D.

Ich nutze zum Fliegen aktuell XP10 und ein paar ganze andere Simulatoren. Und zum Entwickeln FSX und XP11.

Danke für die Klarstellung.

Wäre auch zu grotesk gewesen. 🙂

Wie oft hat sich eigentlich X-Plane 9/10 verkauft?
Gibt es darüber verlässliche Zahlen?
Vor allem auch im Vergleich zum FSX/FSX steam/P3D.
Ich persönlich fahre zweigleisig (FSX steam + XP10), bin aber vorher auch schon fast alles geflogen was die zivile und auch militärische Flugsimulation so hergab/gibt.
Bin damals mit Microsoft Flight Simulator DOS-Version auf Diskette in das Hobby eingestiegen (da waren die Landebahnen zwei weisse Striche ala Pong-Tennis) und habe danach wie gesagt fast jedem Sim der danach erschien am PC geflogen.
Die ganze Microsoft-FS-Serie (außer FS2000, den lies ich aus), bin damals vom FS98 direkt auf den FS2002 umgestiegen. Top Airliner war die B737 von Dreamfleet oder die Mad Dog von Lago. Flight Unlimited 1 bis 3 war damals ein vielversprechender Ansatz, vor allem in Bezug auf die Grafik, Pro Pilot von Sierra, der Airline Simulator 2, aerofly FS und die X-Plane Versionen 8/9/10, die neue 11er Version konnte mich anhand der Beta bisher nicht überzeugen, da ich mit dem XP10 sehr zufrieden bin.
Nutze ihn vor allem für Platzrunden, kurze VFR-Flüge und Helikopterflüge.
Es gab in der Vergangenheit schon viele gute vielversprechende Ansätze, eine konkurrenzfähige Platzform zum Microsoft Flight Simualtor zu etablieren, welche aber ausnahmslos ALLE über die Jahre gescheitert sind. P3D ist ja im Grunde ein aufgebohrter FSX, welcher nicht auf normalem Weg Lizenzrechtlich erworben werden kann, aber auch kein neuer und zeitgemäßer 64-bit Flugsimulator. Von Dovetail erwarte ich bei deren angekündigtem Sim? auch nicht den großen Wurf. Die Flugsimulationsentwickler haben zudem das Problem, bei Neuentwicklung eines Simualtors zwei Gruppen von Flugfreunden bedienen zu müssen. Auf der einen Seite die Hardcore-Realisten-Fraktion, denen es nicht realistisch genug sein kann, auf der anderen Seite die Easy-just-for-fun-durch-die-Gegend-Flieger, die am liebsten noch zig Missionen und Aufträge im Spiel erfüllen und erfliegen möchten.
Das lässt sich aus meiner Sicht in einem kommerziellen und vor allem für die Entwickler profitablen Produkt, welches die breite Maße ansprechen soll, schwer bis gar nicht miteinander vereinbaren. Es gibt für die IFR-Hardcore-Gemeinde ja schon den Aerowinx Precicion Simulator 747 von Hardy Heinlein, der an Systemtiefe und Realismus alles auf dem Markt verfügbare übertrifft und in den Schatten stellt, aber eben nur eine ganz spezielle Nutzergruppe anspricht – hier: http://www.aerowinx.com/index.html

Sicher nichts für Einsteiger!

Zudem gibt es diverse Verfahrentrainer wie den Elite:
http://flyelite.com/
welche für richtiges Pilotentraining am PC ausgelegt sind, aber sich natürlich finanziell in einer anderen Preisklasse bewegen, als X-Plane 11 oder P3D. Von der grafischen Landschafts- und Umweltdarstellung ganz zu schweigen.

Ich denke den meisten Flugspielnutzern geht es primär um die Grafikdarstellung und den leichten unkomplizierten Einstieg in eine komplexe Materie, die wollen nicht erst monatelang Systemhandbücher wälzen und FMC-Programmierung und System-Procedures erlernen. Die meisten „Spieler“ wollen einfach am Feierabend oder in ihrer Freizeit durch die Gegend fliegen und ruckelfrei die schöne Landschaftsdarstellung genießen. Ich denke sowas in der Richtung wie der aerofly FS, nur mit dem ganzen Globus, nicht nur der Schweiz. Solch ein Flugspiel würde sicherlich vielen genügen.

Und machen wir uns nichts vor XP10/11 ist nichts für Einsteiger.
Die werden nach kurzer Zeit den Spaß daran verlieren, weil alleine schon das landen für einen Anfänger viel zu schwierig ist. Einen Heli in XP zu fliegen nahezu unmöglich, dafür bedarf es lange praktische Vorerfahrung in der Flugsimulation.

Mein Vorschlag wäre:
Dort ein richtiger Verfahrens- und Systemntrainer für die Hardcorefans mit guter Grafik und vor allem absolut flüssiger Framerate auch auf schwächeren Systemen, und hier ein Just-for-fun Flugspiel mit tollen Missionen und Aufgaben für die Spaßflieger. Microsoft hatte früher das Spiel „Crimson Skies“ im Portfolio, das war ein richtig spaßiges Flugspiel mit Aktioninhalten, welches auch ich damals mit Vergnügen gerne spielte, weil es einfach richtig gut war und eine Menge Spaß machte.

Die ernsthafte Flugsimulationscommunity erwartet einen neuen 64-bit fähigen so weit wie möglich an der Realität angelegten offenen Simulator.
Das ist die Vorgabe, die bisher kein Entwickler erfüllen konnte.
XP11 wäre eine Chance, wenn man es jetzt richtig macht, vor allem auch in Bezug auf die Frameraten, ein Flugsimulator muss absolut flüssig darstellen, das muß ist im Jahr 2017 einfach möglich sein. Auf einem neuen i3/i5/i7 muß ein 64-bit Sim zwingend mit mind. 50 fps laufen.
Das ist die Grundvoraussetzung jeder Entwicklung @ XP11 Team!

Jetzt hast Du aber alle Reiter gezogen – ich kenne die auch alle, die Simulatoren, die Du da aufzählst, aber habe leider bei einigen kein Bild mehr im Kopf. Flight Unlimited, Fly und Fly 2, Crimson Skies und die ganzen Flugspiele mit neuer Grafikpracht, die in den 90ern so kamen (Dawn Patrol, Comanche – beim Spiel Stunt Island bin ich damals durch ne Scheune geflogen =). Von FS5 hab ich die Packung aufgehoben und da gabs noch ein dickes Buch zum FS. FS5 hatte zum ersten Mal keine PingPong-Grafik. Bei FS 3 waren ja zumindest, wenn man es so eingestellt hatte, noch alle paar 100m weiße Punkte auf dem Boden, so dass man sein Ende noch kommen sah, nachdem man sich über Chicago zu viel zugetraut hatte. Die FPS lagen bei diesen FS-Teilen und nem 286 bis 486 immer gefühlt unter 10 oder? So richtig flüssig wurde es doch erst mit FS2002 und der Grafikbeschleunigung.

Bei X-Plane 11 wäre es schön, wenn man relativ früh nach dem finalen Release versucht die Vulkan API einzubinden, denn X-Plane ist ja häufig durch die CPU limitiert, wo Vulkan einen neuen Ansatz hat. Vielleicht könnte dies einigen helfen und auch ich freue mich immer über mehr Spielraum bei den FPS =).

Ja stimmnt, Fly und Fly 2, Medicopter 117, die Search and Rescue Helikopter Serie, dann noch die Jane’s Serie und natürlich IL2-Sturmovic, Falcon 4.0, Flanker 2.0 hatte ich vergessen, war bei mir aber auch alles auf den Rechnern. 😉
Ha Ha Ha – schon Wahnsinn, was man in über zwei Jahrzehnten so alles virtuell geflogen ist. Micropose B17, A320 Sim und natürlich die MS Combat Flight Simulator Serie, da kommen alte Erinnerungen wieder hoch.
Wahnsinn, was es früher an Simauswahl gab.

Oldies unter sich 😉
Ich möchte noch noch den Sublogic Spinoff „Flight Assignment ATP“ an die virtuelle „Hall of Fame“ der Flugsimulatoren anfügen. Das mindestens 300 seitige Handbuch steht nebst 5 1/4″ Disketten immer noch in meinem Regal, gleich neben dem Data Becker Buch zum Flightsimulator 98, welches inhaltlich fast alles meiner späteren PPL-A Lernunterlagen abdeckte (abgesehen von Luftrecht und Metereologie), und anhand detaillierter Beispielflüge erklärte. So eine generelle Einstiegshilfe für den Flusi-Nachwuchs vermisse ich heute schmerzlich. Aktuell fliege ich, gerade unter der VR Brille, auch extrem gerne den Aerofly FS 2.

„So eine generelle Einstiegshilfe für den Flusi-Nachwuchs vermisse ich heute schmerzlich.“

Es gibt sie schon noch, ist aber halt nicht Beiwerk sondern möchte extra bezahlt werden.

2 Beispiele:

Basics:
http://eu.wiley.com/WileyCDA/WileyTitle/productCd-0764588222.html

Airliner:
http://www.simflight.de/2012/08/11/review-tim-rommen-pmdg-737-ngx-you-have-control/

Das Buch von Tim Rommen ist ein Musterbeispiel an Lernkurve und trockenen Stoff interessant und in Hinblick auf Verständnis aufzubereiten. Das gelingt der Masse an YT Video Tutorials nicht ansatzweise. Da wird nur nachgeäfft, was der Video-Host von sich gibt, der sein Wissen zumeist erst wieder von ähnlicher Quelle hat.

Hier gibt es „Rod Machados Flugschule“ in deutsch als PDF-Datei, die sicher Einsteigern eine große Hilfe ist.

http://www.parkflyerpage.de/files/gschool.pdf

vielen Dank

Eine B747 auf dem Vorfeld/beim Startlauf/Anflug in Speyer (EDRY), wie in XP10 erlebt, sowas geht einfach nicht.
Gleiches gilt für den XP10 AI-Traffic, welcher oftmals trotz anderer Windvorgaben in die falsche Richtung starten/landen.
Das sind alles so Fehler, die in einem „Simulator“, welcher ernst genommen werden möchte, einfach nicht gehen und unverzeilich sind.

wpDiscuz