Eingetragen unter: Allgemein, Nachrichten, Previews Themen: , , , ,

[2 Updates] Neues von Aerosoft: CRJ und Airbus(e)

Obwohl sich alle gerade an Keksen, Weihnachtsgebäck und Glühwein laben, gibt es zwei ein paar nicht uninteressante Neuigkeiten aus dem Hause Aerosoft zu berichten. Es gibt Neues betreffend der mittlerweile schon lang erwarteten Flugzeugentwicklungen: dem hauseigenen A330 sowie dem von Hans Hartmann entwickelten CRJ.

Leider kann an dieser Stelle nicht der Release des Airbus A330 und/oder des seit sechs Jahren in Entwicklung befindlichen CRJ verkündest werden, aber:

  • Mathijs Kok hat einen Screenshot des „Aerosoft CRJ Manager“ veröffentlicht, der bereits einiges über die Optionen des CRJs verrät, insbesondere in Bezug auf das Soundset, aber auch anderer Systeme.
  • derselbe Mitarbeiter von Aerosoft hat sich in einem Posting zu den Release-Plänen Aerosofts für 2017 geäußert. Nach erfolgreichem Veröffentlichen des A330-Projekts sollen die „alten“ Airbuse (A318-A321) überarbeitet werden: Alle Systeme „from APU to FBW are redone and ’standardized'“, so Mathijs Kok. Für die kleineren Airbuse bedeutet dieses, dass es kein „SP4“ geben wird. Zugleich betont Aerosoft aber, dass der Kunde bei alle Releases nur die neuen Teile des Codes bezahlen muss. Inhaber des A318/A319 sowie des A320/A321 bekommen sowohl beim A330 als auch bei der 2017er Edition der Narrow-Bodies einen entsprechenden Rabatt. Angekündigt wurde zudem ein drittes Projekt für 2017. Eine genauere Bezeichnung, welcher weitere Airbus umgesetzt werden soll, bleibt offen. Ausgeschlossen kann wohl aber, dass es sich um einen A340 handeln dürfte.
  • [Update 1] Noch kurz vor dem Jahreswechsel veröffentlicht Aerosoft den ersten Teil des CRJ-Manuals. Im AS-Forum wird schon über einen kurzfristigen Release noch vor dem Jahreswechsel spekuliert.
  • [Update 2] Auch der zweite Teil des CRJ-Manuals ist nun von Herrn Kok veröffentlicht worden.

11 comments to [2 Updates] Neues von Aerosoft: CRJ und Airbus(e)

  • skylane182

    Ich tippe bei dem „geheimen“ Airbusprojekt auf den A330-200, falls es im ersten Release nur den -300 geben sollte. Ich weiß nicht was da aktueller Stand ist.

    Andernfalls könnte ich mir vorstellen, dass man den A320neo umsetzt, von dem ja mittlerweile ja auch schon einige fliegen.

    • Maximilian

      Beim ersten Release soll nur der A330-300 mit RR-Triebwerken kommen, die anderen Versionen sollen nach und nach folgen. Ob damit die -200er auch gemeint sind, ist Spekulation.
      Ich würde mir ja einen A350 wünschen, wo doch gerade noch Weihnachten ist 😉

      • skylane182

        Zuerst hieß es doch noch dass es wenigstens RR und GE Engines gibt, und nur die PW Engines erstmal nicht. Wenn es nur die RR Engines gibt, dann reduzieren sich die Flugmöglichkeiten ja schon sehr stark wenn man reale Flüge nachfliegen möchte, was ja viele machen. Dann gibt es in Europa ja nur noch LH, in den USA nur ein paar American Maschinen, und sonst auch nicht so sehr viele Operators.

        • Will

          Ach ja? Am A330 hat das RR einen Marktanteil von über 50%. Mir fallen da sehr viele A333-Carrier ein, die RR haben: Lufthansa, Swiss, Thai, Singapore, Aeroflot, Edelweiss, Air Asia X, Monarch, Air China, SAS, Air Canada, Air Europe, Virgin Atlantic… Die einzigen größeren in Europa, die keine RR-Treiber haben, sind Air France, Iberia und Brussels (Brussels haben alle drei Treiber, aber nur einen mit RR), im Rest der Welt fallen mir spontan auch nur EVA, Delta und Qantas ein, die keine RRs haben. Denke da wird sich genug realer Routen finden lassen und das weltweit.

  • David H.

    Die Ankündigungspolitik von Aerosoft werde ich nie verstehen. Ich denke es ist sicher zu sagen, dass 2017 kein anderer Airbus als der A330 erscheinen wird. Es ist nicht mal sicher, dass der A330 im nächsten Jahr kommt. Warum also sowas schon wieder in den Raum werfen? Im Oktober 2015 wollte man auch noch den A330 im Jahr 2015 rausbringen obwohl noch nicht mal ein Außenmodell annähernd fertig war.

    • Morten G.

      Zumal dann nach dem „Release“ noch einige Hotfix und Patches kommen, die das Produkt dann annähernd in einen Zustand bringen, den man als „verkaufswürdig“ bezeichnen könnte. Es gibt Wettbewerber, die kriegen das bei deutlich höherer Systemtiefe erheblich bisschen besser hin und sind dabei nicht um Längen teurer…

      • Michael W.

        Hmmm… irgendwie fällt mir jetzt so spontan keiner ein???

        • Andy

          Der FSLabs hat insgesamt nicht mehr gekostet als der Aerosoft Bus sofern man schon die erste Version gekauft hat und immer die Updates mitnahm. Das Endprodukt ist um längen besser und die gefundenen Bug’s treten nur vereinzelt auf bzw. fallen einem Simmer nicht auf.

          Klar historisch gesehen ist es ein unterschied, ob man einen Bus iterativ vollzeit entwickelt und die Kosten den Kunden in Rechnung stellt, oder ob man über 9 Jahre lang quasi als Nebenjob an einem Bus arbeitet und dann das große Geld macht und sich freut.
          Aber für den Endkunden welcher Objektiv schaut, ist der FSLabs das bessere Produkt, sofern man „besser“ nicht zwingend mit „meine Lieblingsbusse A31X sind auch enthalten“ assoziiert.

          • Morten G.

            Vielen Dank für die Erläuterung – den FSL-Bus hatte ich im Sinn, wollte nur keine Namen nennen.
            Aber auch bei den Modellen von PMDG (natürlich keine Busse) muss nicht annähernd so oft aktualisiert bzw. neu-installiert werden wie bei AS – das Vorgeplänkel vor dem Release beherrschen sie allerdings mindestens genauso gut 🙂

  • David H.

    Die Manuals wurden auch im September 2015 schonmal veröffentlicht. Es sollte also noch niemand ein feuchtes Höschen bekommen.

    • Oski

      Sollte es hier tatsächlich Leute mit Inkontinenz-Problemen geben, so rate ich dringend zu einem Besuch beim Hausarzt. simFlight.de ist vermutlich nicht ganz der richtige Ansprechpartner…