Eingetragen unter: Allgemein Themen: , , , , , , ,

X-Plane Kurznachrichten

Laminar hat die Public Beta 2 von X-Plane 11 veröffentlicht. +++SkyMaxx Pro oder xEnviro?+++ Die CRJ 200 wagt sich mit einem vorraussichtlich letzten Update auch offiziell in die Welt von X-Plane 11. +++ Aerobask veröffentlicht X-Plane 11 Version ihrer Lisa Akoya als Freeware. +++ Reality Expansion Pack für die Carenado Baron 58. +++ Frankfurt Egelsbach für X-Plane für 16€. +++ Garray Soria für X-Plane für 15€.

Bei Laminar ist in der letzten Woche die öffentliche zweite Beta Fassung von X-Plane 11 erschienen.  Allerdings sind die Reaktionen sehr gemischt. Man hat nämlich nicht nur Fehler verbessert, sondern teilweise auch neue Fehler eingebaut.

So funktionieren die Bremsen zahlreicher Flugzeuge nicht richtig.

Austin hat die Reifen der Flugzeuge überarbeitet um das ständige Quietschen zu beseitigen. Soweit hat das auch geklappt, allerdings platzen jetzt die Reifen recht häufig und die schon zuvor bemängelte Seitenwindstabilität auf der Startbahn wurde noch weiter gesenkt.

Man hat allerdings auch die merkwürdigen Grafikfehler in der Default Cessna 172 beseitigt.

Außerdem wurde bekräftigt, dass es keine Gamma Korrekturen geben wird. Die neuen Renderer erzeugen direkt sRGB, was die heutigen Bildschirme auch erwarten.

Auch wenn es dadurch auf manche Leute wieder wie 3 Schritte vorwärts, 2 zurück wirkte, ist es doch ein recht normales Ergebnis für so manche Beta, weil man im Hintergund eine ganze Reihe von Problemen und Schwachstellen beseitigt hat.

Unter anderem einen kompletten Rendering-Pfad, den man wegoptimiert hatte, den X-Plane 10 Flieger jedoch noch dringend brauchen.

Nicht zuletzt hat man inzwischen verstanden, was bei der Thread-Optimierung der NVidia-Grafikkarten abgeht. In OpenGL läuft plötzlich die Thread-Erkennung Amok und erzeugt viele zusätzliche Threads, die die CPU überfluten.

Unter anderem deshalb hat Ben noch einmal ausdrücklich Flugzeug-Entwickler davor gewarnt ihre Flugzeuge jetzt schon anzupassen, weil sie sich ansonsten doppelte Arbeit machen.

Das sagt sich allerdings so einfach im Vorweihnachtsgeschäft, wenn man selbst dank der Previews schon Geld verdient.

Spätestens nach Erscheinen der Beta 3 (die in den nächsten Tagen erwartet wird) sollten die Add-On Entwickler sich noch einmal gründlich an ihre Modelle setzen und alle Fehler melden, wenn sie noch eine Chance haben wollen, dass ihre Add-ons in X-Plane 11.0 funktionieren. X-Plane 11 Beta 4 könnte also schon auf den Namen X-Plane 11 Release Candidate 1 hören. Damit könnte X-Plane 11 trotz Weihnachten noch dieses Jahr Final werden.

Zahlreiche Hersteller halten sich jedoch daran. So bietet Rotate noch ausdrücklich keinerlei Support für X-Plane 11 an, kündigt jedoch bereits ein X-Plane 10 und X-Plane 11 Update an, das neben  weiteren unterstützten Kontrollen im Cockpit auch die PBR-Liveries für X-Plane 11 mitbringen wird.

Einige andere Entwickler werden jedoch so langsam ungemütlich, denn sie möchten endlich ihre Modelle direkt aus 3Ds max nach X-Plane 11 portieren, doch bislang arbeitet das Plug-in noch nicht zuverlässig genug.

Mit der neuen Grafikengine, der neuen Soundengine und dem Partikel-System hat man jetzt genau einige für Entwickler kritische Komponenten angesprochen. Innerhalb von X-Plane 11 werden diese neuen Komponenten auch auf die Szenerie und die generelle Umgebung erweitert werden.

Das wir damit neue Entwickler bei X-Plane begrüßen dürfen ist keine Überraschung. Sogar jemand der 2013 das Scheitern von X-Plane ankündigte hat seine Meinung revidiert. Auch wenn X-Plane für Orbx zunächst einmal Geld kosten wird, rechnet man sich offensichtlich gute Chancen aus.

Die kleinen Extras wie die neu hinzu gekommenen Schadensdarstellungen machen sich in dem Zusammenhang auch nicht schlecht.

An der Boden- und Wassersimulation wird offensichtlich gearbeitet.

Hier noch ein kleiner Teaser vom neuen Dallas X-Plane 11 Flughafen in Zusammenarbeit mit X-Life.


Die kommenden Wetterengines

Man kann inzwischen ein erstes Fazit ziehen: xEnviro hat einiges an Potential, nicht zuletzt weil man eine eigene Wetterengine besitzt. In Bezug auf Lichteffekte macht man ihnen auch kaum etwas vor. Bei den Wolken selbst wird es jedoch stellenweise blamabel. Zweidimensionale Wolkenschichten anstelle von 3 dimensionalen Wolken. Da ist es auch kein Wunder, das xEnviro eine sehr gute Performance aufweist.

xEnviro

Der Preis ist daher zum jetzigen Zeitpunkt wohl eher als milde Spende an die Entwickler zu verstehen und nicht wirklich als ernst gemeinter Kaufpreis.

SkyMaxx Pro war jedoch von Anfang an keine echte Wetterengine, sondern vor allem ein Wolkenverbesserer.

Ihren schönen 3D Wolken macht kaum einer etwas vor, allerdings ist es schwierig ein realistisches Wetter darzustellen, wenn man sich an Laminars Anweisungen hält nicht direkt über die Art-Controls in die Darstellung einzugreifen.

xEnviro

Etwas was xEnviro ausgiebig macht und sich damit durchaus in Szene setzen kann.

Der RealWeatherConnector hilft zwar bei der Vernetzung mit anderen Wetterengines und der Wetterdarstellung, doch aus großer Höhe wird es schwer mit den berechneten Bildern und Effekten von xEnviro zu konkurrieren.

Auch wenn inzwischen SkyMaxx Pro selbst mehr Wolkentypen beherrscht, ist der Einfluss doch stark begrenzt, wenn man noch keine Engine hat die solche Dinge wie Art der Bewölkung liefert. Doch mit so einer Engine wäre man noch teurer.

Falls xEnviro vernünftig weiterentwickelt wird, könnte es ein ausgesprochen schwieriger Gegner werden. Für ambitionierte Airliner-Piloten könnte xEnviro wohl jetzt schon die Wetterengine der Wahl sein, wenn da nur der Preis nicht wäre.

Doch mal sehen wer jetzt noch so in den Markt hineinschnuppern wird.


Die alte CRJ-200. Im Februar 2012 noch als X-Plane 9 Entwicklung passend zur Veröffentlichung von X-Plane 10 erschienen (Dezember 2011) macht nun auch mit einem letzten Update für X-Plane 11 noch einmal von sich reden.

Sie war der erste X-Plane Flieger mit einem vernünftigen FMC. Geschrieben von Philipp Münzel der heute für Laminar selbst arbeitet und auch für das neue Default FMC verantwortlich zeichnet.

Da sie ursprünglich für X-Plane 9 spezifiziert wurde (eine offizielle X-Plane Spezifikation für X-Plane 10 gab es erst mit Version 10.1 ) dürfte es ganz einfach zu problematisch sein, sie weitere 5 Jahre mit zu schleppen. Man hat sogar die Abfrage der Seriennummer eingestellt.

Dieses Schicksal dürfte wohl auch der Flight Factor 777 bevorstehen.


Während Aerobask zu X-Plane 10 Zeiten die Lisa Akoya noch anderen Aerobask-Verkäufen beilegte beilegte, hat man sie jetzt für X-Plane 11 gleich als Freeware veröffentlicht. Die Bedinung dieses Wasserflugzeugs ist ausgesprochen simpel, auch wenn im Moment Wasserlandungen schwierig sind, da das Wasser momentan grundlegend überarbeitet wird.

Aber als kleiner, einfacher Flieger macht sie durchaus eine gute Figur.

 


 

Da sich die Lage in X-Plane jetzt etwas beruhigt haben wir auch ein wenig Zeit mal ein paar der Neuerscheinungen zu begutachten. Aufgrund der überraschend guten Stabilität führen wir jedoch von nun an Beurteilungen nur noch in X-Plane 11 durch. Dadurch klären wir auch gleich nebenbei Kompatibilitätsprobleme.

Als erstes widmen wir uns dem neuen Reality Expansion Pack für die alte Carenado Baron 58, das für 26 € zu haben ist.

Im Wesentlichen kennen wir das Reality Expansion Plugin schon von den anderen Fliegern. Man packt einfach das REP plugin in den plugin Ordner der Baron 58 und wenn man in X-Plane dieses enabled installiert es die eigentlichen Daten nach Eingabe des Lizenzschlüssels. Vor dem Starten der Motoren müssen wir jetzt eine Ausseninspektion vornehmen und alle Abdeckungen, Befestigungen und die Chocks entfernen.

Die Treibwerke müssen jetzt geprimed und angewärmt werden.

Nach dem Startfinden wir jedoch auch einen Bug. Bei dieser Maschine schließen sich die Fahrwerksschächte nicht und diese Störungen werden auch vom weit genaueren Flugmodell berücksichtigt, was das Flugverhalten etwas verkompliziert.

Ansonsten gibt es wie gewohnt erweiterte  Soundeffekte und viele zusätzliche Fehlermöglichkeiten.

Allerdings zeigt die gute alte Baron 58 auch in X-Plane so langsam ihr Alter. Die Texturen sind nicht mehr wirklich der heutige Stand der Technik, trotz mehrfacher Grundüberholungen durch Carenado.

Es dürfte interessant werden, ob man ihr, nicht zuletzt dank der REP Erweiterung in X-Plane noch einmal eine grundsätzliche Überarbeitung gönnt, oder sie ähnlich der CRJ ins Altenteil schickt.


Der Flughafen Frankfurt Egelsbach (EDFE) liegt 17 Kilometer südlich von Frankfurt am Main und 10 Kilometer südöstlich vom Flughafen Frankfurt am Main (EDDF).

Mit einer asphaltierten Landebahn von 1400 Metern Länge gilt er als Verkehrslandeplatz. Das heißt er ist vor allem auf die allgemeine Luftfahrt ausgerichtet.

Als einziger Flughafen Deutschlands besitzt er unterschiedliche Sicht An- und Abflugverfahren für schnelle und langsame Flugzeuge, da auch zahlreiche Geschäftsreiseflugzeuge und Hubschrauber von hier fliegen.

Die Bilder entstanden mit der schon erwähnten  Baron 58 und der Carenado B200 King Air, die in der X-Plane 11 Public Beta 2 keine Probleme macht.

Die Nachtbeleuchtung des Flughafens ist nicht nennenswert, allerdings ist er zu diesen Zeiten natürlich geschlossen.

Die Custom 3D Gebäude und Pflanzen sind ordentlich, wie auch die Texturen und Markierungen. Als zusätzliches Extra kann man per Plug-in Hangartore öffnen und schliessen, die Feuerwehr herausschicken und die An und Abflugrouten einblenden.

Auch in die neue X-Plane 11 Default-Landschaft gliedert er sich sehr gut ein. Dank der Wälder ist er teilweise gar nicht einfach zu finden.

Für den Preis von 16 Euro geht er durchaus in Ordnung.


 

Latin Wings hat als ersten einer Reihe von kleinen spanischen Flugfeldern den Flughafen LEGY – Garray Soria produziert. Da man nicht wirklich auf X-Plane ausgerichtet ist, wurde er von den fähigen Händen von Project Icarus umgesetzt.

Auch hier kommt wieder die Baron 58 zum Einsatz,  diesmal unterstützt von der Piper Arrow III von VFlyteAir.

Er ist deutlich kleiner als Frankfurt Eglesbach, bietet aber deutlich vielfältigere Gebäude und eine große Anzahl von herumstehenden Flugzeugen, wie auch nicht gemähte Büsche.

Dank der ganzen Gebäude und der etwas größeren Fototexturen wirkt der kleine Flugplatz wirklich nett.

Dabei demonstriert Project Icarus mal wieder, wie man so einen Flughafen beleuchtet.

Für den Preis von 14,95€ durchaus eine Überlegung wert.

Danke für die neuen Infos!
Orbx interessiert sich für X-Plane? Wow, das ist eine unerwartete und sehr interessante Perspektive.
Das der alte CRJ das erste offizielle XP11 Flugzeug wird ist auch interessant und irgendwie auch ein bischen lustig.
Apropos: wann kommt denn der CRJ900 für FSX/P3D?

Tja, mit OrbX habe ich im Leben nicht gerechnet. Aber nun gibt es auf deren Facebook-Seite mit „Project X“ betitelt einen KCGX-Screenshot, der doch sehr nach X-Plane aussieht.

Vielen Dank für die Zusammenfassung.

Das sich ORBX für XPlane interessiert wusste ich bisher auch nicht, wäre aber eine willkommene Ergänzung.

Übrigens findet sich im Bericht zu EDFE ein Tippfehler, denn dort steht Frankfurt am Mein.

wpDiscuz