Eingetragen unter: Allgemein Themen: , , , ,

Carenados King-Air B200 ist fertig!

Heute hat Carenado das bereits angekündigte B200 Modell der Beechcraft King Air herausgebracht. Gemäss Website ist das Modell jetzt erstmal für den FSX und P3D auf dem Markt. Obwohl noch nicht angekündigt, werden vermutlich die FS9- und X-Plane Variante nicht allzulange auf sich warten lassen. Wie üblich ist das Cockpit und die Aussentexturen hochauflösend und die Ausrüstungsliste klingt – wie ebenfalls üblich – ziemlich imposant. Im Moment ist es für US$ 39.95 ausschliesslich bei Carenado zu beziehen. Eine ganze Reihe von Detailbildern kann man sich hier zu Gemüte führen.


35 comments to Carenados King-Air B200 ist fertig!

  • Eilke

    “Real behavior compared to the real airplane.”

    Das wäre ja mal schön, wenn’s wahr wäre. Die B200 wäre eine tolle IFR-Zweimot, wenn denn nur mal das Verhalten im Einmotorenflug korrekt umgesetzt wäre, aber ich befürchte, dass Carenado uns da mal wieder enttäuschen wird.

    @Oski
    Falls Du hier auch kaufend zuschlägst, könntest Du was dazu schreiben?

  • Oski

    Hab sie schon :-) Ich habe aber leider noch nicht die Zeit gefunden, sie einigermassen zu testen. Kommt aber bald …

  • beech

    Ist genauso realistisch wie bei der C90 oder z.B. der Milviz 310. d.h. TOP!

  • beech

    Nein, wieso? Die Milviz 310 ist der erste FSX GA twin der von echten twin Piloten für SE training empfohlen wird.
    Und der FDE designer ist der selbe.

    • Becki

      Auch die Milviz B55 ist von den Dynamiken sehr gut gemacht ;)

    • Oski

      Tja, da sind wir wohl nicht einer Meinung. Bevor dies zu einer fruchtlosen Diskussion ausartet, möchte ich vorab eins klarstellen: Wer immer sich zu einer solchen Empfehlung hinreissen lässt, darf nicht ernst genommen werden! Schon die Idee, ein Bildschirm-Flugzeug zum realen Trainingsgerät unfunktionieren zu wollen, ist völlig unseriös – mal vorsichtig ausgedrückt.

      Also lassen wir es dabei, dass sie hübsch anzusehen ist. Das ist ein Vorteil, den Carenado immer ausspielen kann. Was mich eigentlich immer mehr ärgert, je mehr PT6 motorisierte Flugzeuge von Carenado umgesetzt werden, ist die Tatsache, dass sie sich einfach nicht die Mühe nehmen, endlich einmal die PT6 Freilaufturbine ausserhalb der FSX-Umgebung zu programmieren, damit sie sich auch wirklich wie eine solche verhält. Das Handling ALLER PT6 bei Carenado ist dasselbe – und alle haben dasselbe unrealistische Verhalten – und immer redet man sich auf die fehlerhafte Default-Darstellung heraus. DAS wäre mal ein Fortschritt! :-)

      Der Rest ist halt – Carenado eben. Ich habe z.B. im Cruise auf FL200 keinen der Propeller in Segelstellung bekommen. Im Steigflug mit Autofeather Armed hat es wenigstens funktioniert. Aber im Cruise und ohne Autofeather eben nicht (übrigens auch MIT Autofeather nicht…). Da werde ich wohl noch ein bisschen herumexperimentieren müssen.

  • beech

    Ich habe z.B. im Cruise auf FL200 keinen der Propeller in Segelstellung bekommen.

    Da kann aber der Flieger nichts dafür. Funktioniert genauso wie bei der default B58 etc… seit Tag 1 des FSX.. Damit der Propeller nicht aus versehen in die Segelstellung gebracht werden kann (den iderstand wie beim echten Flieger gibt’s ja nicht) muss der letzte Zentimeter der Propellerverstellung anstatt mit der Maus, mit der Tastenkombination für ‘reduce prop RPM’ bewegt werden.

    Da ich sowieso nicht ernst genommen werde erübrigt sich jede Diskussion. Allerdings sollten eher die nicht ernst genommen wertden die nicht mal die einfachsten Grundbefehle des FSX beherrschen.

  • beech

    Schon die Idee, ein Bildschirm-Flugzeug zum realen Trainingsgerät unfunktionieren zu wollen, ist völlig unseriös – mal vorsichtig ausgedrückt.

    Also sind dann Deiner Meinung nach ATC810 etc. auch unrealistisch. Nun ja. Schönen Abend noch

  • chriskl

    “Da ich sowieso nicht ernst genommen werde erübrigt sich jede Diskussion. Allerdings sollten eher die nicht ernst genommen wertden die nicht mal die einfachsten Grundbefehle des FSX beherrschen.”
    Ich persönlich denke wir sollten nicht vergessen das der FS9, der FSX, der XP10 etc. etc. nichts anderes darstellen als ein herrausragendes Spiel (!!!): auf einem sehr, sehr hohem Niveau! Aufgrund des durch die Hardware als auch Software begrenzten Umfeldes lassen sich nun eben einmal nicht alle Funktionen eines realen Fliegers vollständig so umsetzen wie sie vielleicht im realen Flugmodell vorkommen…
    Man kann damit leben…

  • Marcel

    Zwei Punkte:

    Wie Oski schon richtig gesagt hat, kann der FSX Turboprop im Allgemeinen und die PT6A im Speziellen nicht simulieren. X-Plane übrigens vor einigen Monaten auch noch nicht, wie das heute ist, kann ich nicht sagen. Carenado baut wunderschöne Flieger, ohne den Anspruch diese ultra-realistisch umzusetzen.
    Das ist gut und vernünftig, denn sie erreichen damit einen sehr großen Kundenkreis.

    Zweitens sollte man Aussagen über von realen Piloten getestete Produkte nicht in jedem Fall ernst nehmen. Es gibt da sicher solche, die das können, weil sie z.B. sowohl real als auch virtuell im FS unterwegs sind. Setzt man einen realen Piloten vor den FSX sind die meistens von den Grafiken schon so beeindruckt, dass Ihnen Unstimmigkeiten und Fehler nicht auffallen. Ich hatte schon Piloten im Simulator sitzen, die nicht gemerkt haben, dass die Landeklappen überhaupt nicht funktioniert haben (defektes Potentiometer). :)

  • beech

    >Ich hatte schon Piloten im Simulator sitzen, die nicht gemerkt haben, dass die Landeklappen überhaupt nicht funktioniert haben

    Passiert aber auch IRL, ohne Fahrwerk, ohne Klappen oder sogar beides zusammen ;) (z.B. Continental DC-9)

  • Oski

    Nun ja, ich muss mich erst mal für einen Fehler entschuldigen. Es ist zwar nicht so, dass ich in Sachen FSX so völlig unbedarft bin und selbvstveständlich habe ich die Funktion CTRL-F2 (prop decrease pitch) via LINDA auch auf meinen Saitek-Throttles programmiert. Nur eben – da waren sie aus unerfindlichen Gründen nicht mehr und die obige Kontroverse hat mich zum Glück dazu gebracht, dieses Setting zu kontrollieren und wieder zu programmieren. Und jetzt gehen die Props auch wieder auf Segelstellung.

    Über ATC810 reden wir hier nicht, sondern vom “gewöhnlichen Simmer”, der mit solchen Aussagen – und auch die von Marcel zitierten vielerorts verwendete “tested by real pilots” Aussage – völlig falsche Vorstellungen vorgesetzt bekommt.

    Deswegen bleibt auch meine Aussage bezüglich Carenado – und im speziellen für die neue B200 – bestehen. Die Einmot-Dynamik ist nicht gut umgesetzt. Das kann man besser, aber dafür müsste wohl mehr Zeit aufgewendet werden. Ich habe zwar nur wenige Stunden auf der B200 geflogen, dafür etwas mehr auf der Cheyenne IIIA, die der B200 sehr ähnlich ist. Wenn auch beim EO der “life foot” mit der Zeit einige Krampferscheinungen zeigt, so ist das Flugzeug beiliebe nicht so schwammig zu handhaben, wie das leider umgesetzt ist.

    Was mich generell an Carenado enttäuscht, ist die Tatsache, dass mit etwas zusätzlichem Aufwand wirklich GUTE Modelle erstellt werden könnten. Offensichtlich ist das Geschäftsmodell aber eben auf Masse statt Klasse ausgelegt. Das ist eben schade.

    • Marcel

      “Tested by real pilots” sagt ja noch nicht mal was über deren Urteil aus. Sie könnten sagen, dass das FS Modell vollkommen unrealistisch ist, und doch wäre es vom realen Piloten getestet. Er könnte auch nach 5 Minuten Zuschauen über die detaillgetreue Nietensetzung am Aussenmodell begeistert sein und beteuern, dass das Add-on sehr realistisch ist. :)

      Das zeichnet Carenado aus meiner Sicht aus: Sie haben sehr schöne Flugzeuge und ein vernünftiges Geschäftsmodell. Wie sagt man so schön, die letzten 20% (Realismus) brauchen 80% der Zeit und damit ist eine Entwicklung nicht mehr wirtschaftlich. Das geht bei einer 737 oder 747, aber im GA-Bereich sind einfach nicht genug Interessenten da. Das ist in der Tat sehr schade, liegt aber eher am Markt und nicht an Carenado.

      Oski, um die Zeit auf der CheyenneIIIA beneide ich Dich. :)

  • beech

    Die Einmot-Dynamik ist nicht gut umgesetzt. Das kann man besser, aber dafür müsste wohl mehr Zeit aufgewendet werden.

    In welchem Bereich fehlt’s denn? SE Vmc (und auch das Verhalten darunter) passt genau, und aerodynamisch lässt sich die Cheyenne III kaum mit der B200 vergleichen.
    Leider werden oft die viel zu stabilen RealAir Flieger als Vergleich herangezogen und dagegen wirken die meisten anderen Flieger dann natürlich zu schwammig.

    • Oski

      “…und aerodynamisch lässt sich die Cheyenne III kaum mit der B200 vergleichen….”
      Doch, lässt sich sehr gut aber das ist off topic.

  • der Gerd

    …na user “beech”, nu ma “butter bei die fische”… auf wieviel erfahrung und welchen mustern in der realen fliegerei kannst DU denn so zurückblicken… ???

    ;-)

  • John

    Ich persöhnlich habe vor rund zwei Jahren mit Flugsimulatoren angefangen. Und ich hab einiges an virtueller Flugerfahrung zusammengebracht.
    Mitlerweile stehe ich cirka drei bis vier wochen vor meinem Prüfungsflug für die PPL. Bisher hab ich rund 40 Stunden auf einer Tecnam p2002jf geflogen und doch einen kleinen Einblick in die Fliegerei und die Flugdynamik der Maschine bekommen.
    Ich kann nichts über Airliner sagen, aber weder die Kantana 4X noch eine andete GA Maschine am Computer hat mir je das Gefühl vermittelt das ich mich in einem echten Flieger befinde. Klar, TrackIR und diverse Hardware machen das Ganze zu einem schönen Zeitvertreib aber mehr auch nicht.
    Klar, es bringt was wen man Basics wie Vollkreise oder rein nur das Überwachen der Instrumente übt, aber der Rest ist einfach nicht wie in Echt.
    Das Ganze fängt beim Rollen an, und bis zum Reiseflug ists dann ein schönes Erlebniss. Nach Beginn des Sinkflugs ist dann das Fluggefühl vom Reiseflug sowieso wieder weg und wie man dann Landet ist auch schon ziemlich wurst.
    Abgesehen von ein paar wenigen Payware Anbietern (PMDG, A2A) konnte mir nur die DCS Reihe das Gefühl geben mich durch das Medium Luft zu bewegen, und dass vermutlich auch nur Aufgrund fehlender Flugerfahrungen auf vergleichbaren Maschinen.

    • Eilke

      Es geht ja hauptsächlich um das Single-Engine-Verhalten einer Twin, also um Fragen wie “critical engine”, die verschiedenen Geschwindigkeiten und inwieweit in das Ruder getreten werden muss, um die Maschine auf Linie zu halten. Das tatsächliche Gefühl des Fliegens kann bis auf Full-Motion-LevelD-Sims kein Simulator erzeugen, das ist nicht Gegenstand dieser Diskussion.

      • Oski

        Richtig, und dieses ist eben schon auf bescheidenem Level! Leider wird z.B. REDLINE (Vmca) gar nie erreicht, da das Teil schon vorher fast auf den Rücken fällt, wenn man nicht höllisch aufpasst. Also mit anderen Worten: es stallt, bevor Vmca erreicht wird. Das ist beileibe nicht realistisch und vor allem entspricht es nicht der Definition von Vmca. Ich war bei den entsprechenden Tests noch nicht mal auf MTOW und aufgrund der mangelhaften Default-Turbinensimulation war auf 5000 ft auch nicht mehr die volle Leistung verfügbar – also alles Faktoren, die sogar für ein Unterschreiten von Vmca sprechen. Dabei noch herauszufinden, ob es jetzt mit Non-Critical Engine-out besser ist, habe ich dann sein lassen :-)

        Natürlich ist es mir klar, dass die wenigsten Simmer in diesen Grenzbereichen herumfliegen und in den allermeisten Fällen diese Mängel auch gar nicht bemerken. Wenn ich aber einen Twin fliege, der gemäss Beschreibung realistische Performance und Flugeigenschaften haben soll, dann erfliege ich diese auch und beurteile sie. Sonst aber – für den Normalgebrauch – ist die B200 durchaus ein angenehm zu fliegendes Modell mit Standard-Ausrüstung und guter Performance. Eine volle, AIRAC-taugliche Navigationsausrüstung werden wir wohl von Carenado nie zu Gesicht bekommen :-)

  • ILS-Rutscher

    @ John:

    Als ich meine erste reale PPL-A Flugstunde hatte, fragte mich mein Fluglehrer ob ich schon mal eine Cessna geflogen hätte. Ich antwortete ihm, nur am Simulator. Seine Antwort darauf:”Das merkt man.” Es stimmt schon, dass man einige Basics am FS üben kann, Radial anschneiden, WCA anwenden usw doch bei den wichtigen Dingen wie Startlauf und Landung, gerade die letzten 200ft, fliegt man mit dem “Hintern” genau wie beim Auto fahren.

    Zum Produkt:

    Was ich schade finde ist, dass man sich ein Modell aus dem Jahre 1983 als Vorlage genommen hat, so laut Carenado in einer Mail.

    Mir wäre es viel lieber gewesen, man hätte sich an einem aktuellem Modell orientiert, was auch viel besser in unsere Zeit gepasst hätte, schön mit dem Collins Pro Line 21 inkl. RNAV, STAR´s und SID´s.

    So schauen bei den aktuellen realen Modellen auch nicht mehr das Maingear heraus…

    Aber da ich schon seit mehr als 17 Jahren King Air Enthusiast bin und schon mehrere Male auf diesem Typ mitfliegen durfte, ist die B200 von Carenado einfach ein Muss für mich.

  • beech

    > Leider wird z.B. REDLINE (Vmca) gar nie erreicht, da das Teil schon vorher fast auf den Rücken fällt, wenn man nicht höllisch aufpasst.

    Das liegt wieder mal nicht am Flieger sondern an mangelndem Können und/oder Wissen.
    Und das man in der Nähe von Vmc ‘höllisch’ aufpassen muss liegt wohl auf der Hand sonst wär’ ja wohl nicht ‘minimum’ enthalten.

    >Also mit anderen Worten: es stallt, bevor Vmca erreicht wird. Das ist beileibe nicht realistisch und vor allem entspricht es nicht der Definition von Vmca.

    Die stall speed hat mit der Vmc so gut wie nichts zu tun.

    > Ich war bei den entsprechenden Tests noch nicht mal auf MTOW

    Ja und? Die Vmca liegt bei 86kts und die clean stall speed bei 100kts. Wie soll sich das ausgehen???

    > und aufgrund der mangelhaften Default-Turbinensimulation war auf 5000 ft auch nicht mehr die volle Leistung verfügbar

    Auch das hat nichts mit ‘mangelhafter TurbinenSimulation’ (was immer auch eine ‘Turbinensimulation’ sein soll) zu tun, sondern mit ‘mangelhaftem Wissen’.
    Das in dieser B200 verwendete PT6-A41 liefert nun mal in 5000ft keine volle Leistung mehr.

    • Oski

      @Beech:
      Ach ja, dann bist du halt der Experte, damit kann ich leben :-) Ich lasse jedenfalls mal die Vermutung im Raum stehen, dass ich in meinem Fliegerleben mehr Twins an Redline geflogen habe, als du. Denn wenn du es jemals getan hättest, wüsstest du, dass deine “Erklärungen” einfach nur falsch sind. Vor allem der letzte Satz zeigt mir, dass du noch nie ein Flugzeug mit einer PT6A – egal welche Leistungsklasse – geflogen bist. Ich verzichte jetzt aber auf eine weitere Duplik, um jeden einzelnen Einwand zu widerlegen. Da ist mir meine Zeit jetzt definitv zu kostbar. Das führt ins Uferlose…

      • Stefan B

        Lieber Oski,
        es ist wirklich bemerkenswert, was man bei simFlight so alles erleben und lernen kann. Ich verfolge die Kommentare von beech und Dir schon eine ganze Weile. Sehe es doch wie ich: Es mutet an wie eine Satire – ist es aber nicht. Man könnte jetzt Angst bekommen. Oder sich amüsiert zurücklehnen und sich anschließend lohnenderen Dingen zuwenden. Ach ja. Und auf den nächsten Kommentator warten, der das ganze noch toppt. Er kommt bestimmt – irgendwann. Bis dahin viel Spass beim Simmen – und ich werde Dich wieder mal als Experten löchern, verlass’ Dich drauf ;-)

        Stefan

        • chriskl

          ???
          Ich kenne Oski nicht persönlich. Oski ist offensichtlich realer Pilot im Ruhestand. Er kann auf das verweisen, das kaum ein “Simmer” vorzuweisen hat: reale Erfahrung! Davon möchte ich gerne noch sehr viel von Dir erfahren, lass Dich bitte nicht von solchen Kommentaren davon abhalten! Einem alten Trapper pisst man so leicht nicht in die Flinte!!! :-)

          • Ingo Voigt

            So sieht es aus… Viele viele Jahre Erfahrung.

            Natürlich ist nicht auszuschließen, dass es auch Simmer mit mehr Erfahrung gibt, aber die Wahrscheinlichkeit ist gering.

            Dazu kommt, dass meiner Erfahrung nach, die erfahrenen Simmer, in einer solchen Diskussion irgendwann aufgeben. Frei danach, dass man sich niemals mit einem Idioten anlegen sollte, da dieser einen auf sein Niveau zieht und da mit Erfahrung schlägt…

            In diesem Sinne schönen Abend noch.

            Viele Grüße, Ingo

  • ILS-Rutscher

    Aus MTOW ist mittlerweile MTOM geworden ;-) Es heißt auch nicht mehr Weight and Balance sondern Mass & Balance ;-)

    Vielleicht bekommt das Carenado ja noch hin und beimnächsten Update läufts besser.

  • beech

    @Oski,

    >Ach ja, dann bist du halt der Experte, damit kann ich leben

    Na bitte, dann sind wir ja einer Meinung :)

  • whiggy

    @ OSKI
    Bzgl. der AIRAC-tauglichen Navigationsausrüstung.
    Wie siehts denn aus wenn man Reality XP GPS einbindet?

    Im Notfall könnte manv ermutlich auch mit Aivlasoft EFB arbeiten.

  • Oski

    Ja, der EFB ist IMMER eine Option :-) Meines Wissens gibt es für das Reality XP GPS ja leider (unverständlicherweise) auch keine aufdatierbaren Datensätze via Navigraph oder NavDataPro – ausser diesem Trick: http://flightsimaviation.blogspot.ch/2011/12/update-reality-xp-gns430530-waas.html . Aber das ist auch nur der Ersatz eines Uralt-Datensatzes durch einen etwas weniger alten.

  • Stef

    So, zurück zum Flieger: Wer kann mir sagen, wie ich Transponder und ADF Frequenz einstelle ? War bei der 90-er ja auch schon schwierig, oder ?

    Danke.

    Stef

    • Oski

      Ja, das ist nicht besonders komfortabel gelöst. Du musst jede einzelne Ziffer am Display verstellen. Dazu ist es notwendig, etwas hineinzuzoomen. Jede Ziffer verfügt über einen +/- Clickspot, auf welchem man den Wert verstellen kann. Geht aber auch mit dem Mausrad. Beim Transponder sind es (logischerweise) alle 4 Zahlen, beim ADF nur die hintersten Vier der Standby Frequenz. Dann noch die eingestellte Standby-Frequenz aktivieren. Der Transponder ist, soweit ich gesehen habe, immer eingeschaltet. Ein Mode-Switching OFF-STBY-ON-ALT ist nicht möglich (geht jedenfalls bei mir nicht). Bei solch filigranen Einstellungen lobe ich mir mein altes VRi Combo-Panel :-)

  • whiggy

    Also ich habe den Flieger heute an seine Grenzen geflogen und habe festgestellt, dass ein Stall fast unproduzierbar ist.

  • ILS-Rutscher

    Es ist sehr interessant das Ihr euch solch eine Mühe gebt, über die B200 zu diskutieren. Ich hoffe nur, dass Ihr Eure Meinungen und auch Verbesserungsvorschläge an Carenado weiterleitet, damit die Fehler/Beanstandungen vielleicht beim nächsten Update umgesetzt werden können. Nur wenn es keiner an dem Hersteller weiterleitet, bleibt der Stand wie er zur Zeit ist. Das wäre sehr schade.

    Also Leute, schickt den Jungs von Carenado eine Mail, auch gerne auf Deutsch, und lassen wir uns überraschen.