Eingetragen unter: Nachrichten Themen: ,

Prepar3D mit neuem Lizenzmodell

Lockheed Martin  hat seinen FSX-Nachfolger ‘Prepar3D’ mit einem neuen Lizenzmodell ausgestattet. Ab sofort gibt es auch eine ‘Academic’-Lizenz für 49,99 US $, die auch für den Heimgebrauch einsetzbar ist. Bisher war das Lizenzmodell für diesen Flugsimulator explizit kommerziellen Firmen vorbehalten. Viele sehen das als ein deutliches Signal für die Weiterentwicklung dieses Simulators in der Zukunft.


56 comments to Prepar3D mit neuem Lizenzmodell

  • holger

    Sechs Jahre sind nicht “alt”?

    • chriskl

      Was für Hardware wird in diesen hier “vorgegebenen 6 Jahren” auf dem Markt und Standart sein? Was wird die Software dann können?
      Ich glaube, das der Halm FSX an den wir uns klammern bereits abgebrochen ist. Alles mitnehmen, auch im Hinblick auf FS9, was kommt, XP10 im Auge behalten und vor allem: viel Spass am Fliegen und nicht am herumzanken :-).
      Dann schau’n mer mal was die Zukunft bringt…
      Die Sim-Geschichte wird bald neu geschrieben.
      Schönes, sonniges Rest-Wochenende!

      • Günter

        Öhm, da kann ich nicht folgen …
        Welche Software soll was in sechs Jahren können? Und wieso ist der FSX nun plötzlich abgebrochen?
        P3D ist faktisch ja der FSX, nur dass jetzt durch Lockheed dran weiterentwickelt wird. Alternativen sehe ich derzeit keine …

        “Die Sim-Geschichte wird bald neu geschrieben.”
        Und das hört sich natürlich extrem spannend an! Würdest Du dazu ein paar Details mehr mit uns teilen wollen?

  • fupsi

    Ich bin 11 mal älter als der FSX, was sind da schon 6 Jahre !

    …. Und vor ca. 5 Jahren und bei meiner damaligen Hardware war der FSX vielleicht eine Diashow und keine Simulation.

    Mit PMDG und ORBX lässt sich der FSX doch noch Jahre betreiben.
    Es soll Leute geben, die heute noch auf den FS9 schwören …

    • chriskl

      Genau, fupsi: “Es soll Leute geben, die heute noch auf den FS9 schwören …”
      Exakt! Zu denen gehöre ich aus voller Überzeugung. Jenseits von 25 FPS…, gebremst auf 60. Zugegeben, die Optik könnte im Detail etwas besser sein. Aber ist das pan 36000 ft. wirklich so wichtig?
      Was ich sagen möchte ist: Da muss schon etwas deutlich(!) Besseres kommen als alles bisher verfügbare bis ich auf den neuen Zug aufspringe. Möchte nicht wirklich nocheinmal für ca. 40 Airports, Flugzeuge etc. bezahlen. XP10 ist das Experiment das nebenher läuft, weil es so anders ist… Mal sehen wie sich das entwickelt, habe auch noch bestimmt 5x Zeit. Nicht überstürzen.
      Wenn, dann muss es schon einen Quantensprung gegeben haben. Und an den glaube ich bei der aktuell(!) vorhandenen Hardware nicht wirklich.

  • fupsi

    Wo Du recht hast hast Du recht Chriski

  • Boris

    Moin,

    Also ich verstehe die Academic License als Lizenz für das “spielerische” Lernen, also das was wir alle tun :)

    Und die Reaktion von Mr. Randazzo kann ich nachvollziehen – ist doch mit LM und P3D ein ungleich größerer Markt zu erschließen als mit XP. Und die privaten Kunden kann er obendrein behalten :)

    Was ich noch nicht verstanden habe ist wie es sich mit den heutigen FSX-Addons verhält. Wird lediglich für “legale” Nutzung eine eigene Lizenz nötig (z.B. die SBSL von ORBX) oder braucht es tatsächlich andere Software, damit das in P3D funktioniert?

    Gruß
    Boris

    • Thorsten

      Hi,
      man braucht keine andere Software (zur Zeit und so wies aussieht bei V2 auch nicht) für Prepar3d. Die Änderungen bei z.B. den angebotenen Aerosoft Produkten beziehen sich rein auf den Installer. Daher werden sie auch kostenlos verabreicht zur FSX Version! Eine Einschränkung gibt es aber, deshalb werden noch nicht alle parallel FSX/P3D angeboten: AES/AES Lite funktioniert noch nicht in Prepar3d, da eine DLL neu angepasst werden muss. Wann genau dies soweit sein wird kann ich leider nicht sagen, aber es ist “im Fluß”.
      Warum ORBX dafür Geld verlangt erschließt sich mir auch nicht. Denke ist eher ein “lizensrechtliches” als ein “technisches” Verlangen bezahlt zu werden.
      Solange wir (sim-wings) keine oder wenige technische Änderungen machen müssen, werden Prepar3D “Versionen” umsonst zur FSX erscheinen. Aber wir warten erstmal ab wegen AES Lite.

      Thorsten

  • @Klaus vom Simflight-Team: Ich hatte doch mal einen längeren Kommentar mit Eindrücken von P3D geschrieben, vielleicht könnt Ihr den nochmal hochholen…anscheinend besteht ja hier Bedarf ;-)

    Grüße

  • fupsi

    Mal eine ganz blöde Frage.
    Wie wickelt man den Kauf ab ?
    50 bucks und man bekommt einen Downloadlink.
    Ist Bezahlung über paypal möglich ?

    • Markus

      Man muss sich dort registrieren und einen Account eröffnen.
      Nach dem bezahlen wird der Download in Deinem Konto aufgeführt.
      Lizenzdetails erhält man beim Kauf und per eMail.
      Bezahlt werden kann nur mit Visa- oder Mastercard.

  • Stefan

    Muss man sich immer die neuer Version draufspielen, oder wie läuft das? sind ja schon bei Version 1.3 …Was macht man bei Version 1.4?

  • ingo_voigt

    Hi zusammen,

    anbei Christians Kommentar von sennemals zu P3D.

    Viele Grüße,
    Ingo

    So, wie versprochen nun einige Eindrücke vom Prepar3D…
    Vorneweg zu meinem System, damit man die Eindrücke was FPS etc. angeht auch einordnen kann: Intel Core i5-2500, 8 GB RAM Corsair XMS3, Asus P8H67 Board, Gigabyte GTX 560 Ti OC GraKa,
    WesternDigital Black Series 7200rpm HD, Asus Xonar D1 Soundkarte, TrackIr 5, Win 7 Home Premium 64bit mit SP1, Samsung SyncMaster TFT 21,5″.
    Als Gamecontroller habe ich das Saitek Pro Flight Yoke mit Throttle und Pedalen, jedoch noch NICHT mit Prepar3D getestet (anstelle dessen ein einfacher Thrustmaster X-Hotas Joystick).

    Wie ich geschrieben hatte, habe ich das System neu aufgesetzt, ich habe gewechselt von einem Core2-Duo E8500 mit 4 GB RAM auf eben genanntes. Dazu sei gesagt, ich habe den FSX mit
    allen meinen Add-Ons noch NICHT auf dem neuen System laufen gehabt. Ich habe gleich Prepar3D installiert, den FSX allerdings parallel (ohne Probleme möglich), weil in diesen
    die ORBx-Scenerien installiert und später dann mit Prepar3D verknüpft werden (so von ORBx für eine legale Installation vorgesehen).

    Prepar3D habe ich momentan noch in einem kostelosen Probemonat laufen (hat das Magazin PC Pilot angeboten, bitte googlen), ich werde aber auf die dann monatliche Abo-Version umstellen
    nach dessen Ablauf. Kostet ca. 7-8 € im Monat, je nach Dollarkurs. Man kann auch einmalig 499$ zahlen, ist mir aber zu heavy…Abo kann jederzeit gekündigt werden. Nähere Infos dazu auf der Prepar3D-Website.

    Ganz kurz, was ist Prepar3D? Es ist quasi ein FSX, allerdings von Lockheed Martin (baut u.a. die reale F22 Raptor) etwas umgeschrieben, um kommerzielle Kunden für das Produkt zu gewinnen.
    Microsoft hat seinerzeit den FSX auf einer ESP-Basis auch für kommerzielle Kunden entwickelt, LM hat das aufgekauft und angepasst. Mir bekannte Änderungen gegenüber FSX sind u.a. ein
    neues Shader-Modell (damit etwas abgewandelte Grafikeinstellungen für uns), die Möglichkeit das Ganze auf einem 180°-System laufen zu lassen und Nutzung von Scenery-Bereichen für kommerzielle Zwecke (z.B. unter Wasser für U-Boot Simulationen). Ebenso soll der Code optimiert worden sein (u.a. Multicore-Unterstützung), was das Ganze flüssiger und “runder” und damit für kommerzielle Zwecke interessanter machen soll (LM hat hauptsächlich, logischerweise, das Militär im Auge). Weitere Infos auf der Prepar3D-Website.
    Was ist Prepar3D nicht? Ein neuer Flusi! Es ist ein abgewandelter FSX, FSX-Nutzer können ohne Probleme umsteigen und finden sich sofort zurecht. Menüs sind so gut wie gleich (Aussehen ist verändert, einige andere Funktionen hinzugekommen etc.), “anfühlen” tut er sich auch wie ein FSX.

    Ok, dann mal zum eigentlichen Thema…
    P3D läuft bei mir in der normalen Installation mit folgenden Add-Ons: neueste ORBX Pacific Northwest Vollversion mit SBS-Lizenz (side-by-side, ermöglicht ORBX PNW Nutzung in P3D), Carenado PA28 Arrow, Wilco/FeelThere ERJ v2 und FSUIPC in der P3D-Version. Mehr ist noch nicht installiert, ich teste ja noch :-) Zum Thema Add-Ons weiter unten nochmal was…

    Performance:
    Erster Eindruck: super! Ich persönlich habe das Gefühl, das wirklich alles runder und flüssiger läuft, und ich schiebe das nicht auf meinen neuen Prozessor…P3D läuft “aus der Schachtel” sofort rund, es basiert auf dem Stand FSX mit SP2. Ich brauche nichts in der config tweaken o.ä. – anmachen, läuft. FPS sind ja nun ganz stark System-abhängig, ich habe mit oben genannten Add-Ons im überwiegenden Fall durchgehend 35 FPS wobei auf 35 gelimited ist, V ist 1%. Also max. an Ausbeute. Im Testgebiet Seattle fällt die Performance jedoch etwas ab, hier geht P3D auf etwa 20 FPS runter. Noch nicht installiert sind europäische (Aerosoft)-Scenerien, ich halte mich momentan eigentlich nur im ORBx-Gebiet auf. Interessant wird es sicherlich erst mit der 737NGX, aber a) habe ich die noch nicht (on the famous to-do-list) und b) wird sie noch nicht offiziell supported in Sachen P3D. Carenado und Wilco/FeelThere zwar auch noch nicht, allerdings möchte ich mir anmaßen zu sagen, das die beiden nicht halb so komplex sind wie die 737NGX und deswegen als Versuchskaninchen kurz mal herhalten dürfen ;-)
    Grafikeinstellungen sind fast alle rechts (Autogen nur auf dense, Wasser vorletzte Stufe, sonst alles Hardgas), AI Traffic so bei 20%.
    Das Wasser sieht etwas anders aus als beim FSX, ich find es aber sehr gelungen im Standard. REX wird mit den Essentials demnächst auch P3D-tauglich, da bin ich schwer gespannt und freue mich schon sehr drauf.

    Was mir extrem aufgefallen ist, ist die kurze Startzeit. Hier will ich aber sagen, das das auch am neuen System liegen kann. Aber P3D hochfahren und einladen das Fluges geht ratze-fatze. Wechsel des Fliegers mit komplettem einladen in etwa 2-3 Sekunden…

    Hinsichtlich Performance werde ich sicherlich nicht mehr zum FSX “zurückgehen”, mir gefällt die “out-of-the-box”
    -Performance und sehr kurze Startzeit richtig gut. Nachladeruckler gibt es gar nicht mehr, verwaschene, noch nicht vollständig geladene Texturen sind ebenso passé (gerade für ORBx ein Traum).
    Ich bin jetzt etwa 10-15 Stunden mit P3D geflogen, werde natürlich weitertesten und “schrauben”, so wie es beim FSX auch war.

    Gerade die Performance-Schilderung ist natürlich rein subjektiv mit MEINEM System geschehen, es gibt ebenso Stimmen in Foren, die keinen Unterschied bzw. sogar Verschlechterung bei gleicher FSX-Ausgangslage festgestellt haben. Hier hilft wirklich nur eins: selber testen! Tut nicht weh, kostet auch für einen Monat rein gar nichts (glaube die Aktion läuft noch…) und knappe 10 GB sind schnell geladen :-)

    Natürlich gibt es auch negative Punkte…Vergötterung der FSX-Plattform als DEN Simulator fällt mir nach wie vor schwer ;-)
    Es gibt KEINEN Startbildschirm! P3D fährt hoch in den eingestellten Standardflug und man sitzt gleich im Cockpit. Das ist dem kommerziellen Zweck geschuldet denke ich mal, seitens LM wird aber wohl auf “Wiedereinführung”
    eines Startbildschirms rumgedacht.
    Es gibt keinen Unterschied bei den Modellen und beim Sound zum FSX. Da wurde rein gar nichts verändert, Hubifliegen z.B. ist nach wie vor fernab jeglicher Realität. Und auch so bei den Flugdynamiken ist alles wie beim alten, also entweder mittelgut oder schlecht :-)
    Und nicht alle Add-Ons funktionieren fehlerfrei…aufgrund der leichten Veränderung des Codes und des Grafikmodells laufen z.B. alle Add-on Plätze von ORBx noch nicht zufriedenstellend. Da benötigt es wirklich den SBS-Lizenz-Patch seitens ORBx, den gibts aber erst für PNW. Auch liest man immer mal wieder, das einige Flieger nicht richtig laufen (z.B. PMDG). Da heißt es also warten, bis die Hersteller entprechende Patches etc. aufbieten. Aber es geht langsam los in diese Richtung, Aerosoft ist vorne dabei, ORBx sowieso, REX etc.

    Zum Abschluss noch ein Riesen-Manko, ein ganz großese Streitthema momentan in der P3D-Bewegung: TrackIR funktioniert NICHT! Ist nicht implementiert seitens LM und wird auch noch auf sich warten lassen, da LM und NaturalPoint über die Ursache streiten und einer mit dem Finger auf den anderen zeigt. ABER…die Community ist ja schlau und hat die Entdeckung gemacht, das es doch geht. Nicht nativ unterstützt und investieren muß man auch. Mit dem ziemlich coolen Tool EzDok (Flight1) und Trackir Programmversion 5 läufts. und dann auch ganz normal wie im FSX + netter Wackel und Rüttel-Effekte was EzDok mitliefert…aber nochmal 26 € extra,zack. Naja, ein tolles Hobby ist es trotzdem :-)

    So, das war ganz kurz ein kleiner Gesamteindruck von P3D, weiterführende Fragen beantworte ich natürlich gerne. Noch der Hinweis, das hier geschrieben ist natürlich MEINE Meinung zu P3D und ich bekomme auch kein Geld von irgendwem. Wäre das so, stünde demnächst ein LevelD-FullFLight-Sim in meiner (sehr großen) Garage ;-)

    Viele Grüße,
    Christian

  • chriskl

    Zitat: “Performance: Erster Eindruck: super! Ich persönlich habe das Gefühl, das wirklich alles runder und flüssiger läuft, und ich schiebe das nicht auf meinen neuen Prozessor.”
    Hi Christian, hast Du mittlerweise FPS lastige Payware-Szenerien (z.B. EHAM,EDDF) testen können? Andere posten hier am Anfang das sie keine wirklichen Performance-Gewinne gegenüber “FSX-naturelle” feststellen können. Ist dem so? Wo liegen denn nun die wirklichen(!) messbaren Vorteile von P3D? Ich habe so ein bißchen den Eindruck das sich LM hier für professionelle militärische Verkaufs- Präsentationen eine Basis geschaffen hat und dem Normal-Simmer hier etwas scheinbar großartiges Neues zu verhökern sucht, das es aber offenbar(noch)nicht ist.
    Ich denke, das wenn in den nächsten Jahren leistungsstärkere Hardware-Komponeten (CPU,GraKA,RAM etc.) auf dem Markt sind selbst der FSX wesentlich schneller und vor allendingen störungsfreier laufen wird, wie halt jetzt der FS9 auf meinem i7-Rechner im Vergleich zum Vorgenger P4.
    Schaun’mer mal!

  • Boris

    Namd,

    apropos Level D – hat schon jemand die Level D 767 probiert?

    Und – öhem – LM “verkökert” sicher nicht dem Normalsimmer irgendwas Neues. Der mit dem Normalsimmer erwirtschaftete Umsatz dürfte Fliegenschissumfang nicht wesentlich überschreiten. Hier ist es wohl eher so dass da ein paar Hobby-Simmer-freundliche Ingenieure sitzen, denen von den verantwortlichen Entscheidungsträgern die Leine etwas länger gelassen wird, solange sie keinen Schaden anrichten und dabei noch etwas Geld generieren.

    Ich habe allerdings angesichts des Marktes und des Portfolios von LM die leise Befürchtung, dass die Tür auch ganz schnell wieder zugeschlagen werden kann…

    Gruß
    Boris

  • Günter

    Danke für Christians ausführlichen ersten Eindruck.

    Ich erlaube mir, hier auch meinen Eindruck wiederzugeben. Allerdings ist diser vor der derzeitigen V1.3, nur habe ich durch diverse Foreneinträge nicht gesehen, dass sich insbesondere bezüglich der Perfomance allzu viel geändert hat.

    Performance:
    Ich habe schon viel User beobachtet, die einen erheblichen Performancegewinn durch P3D erzielt haben … allerdings nur solange, bis sie P3D ebenso vollgepackt haben wie ihren “alten” FSX.

    Insbesondere die von Christian angesprochenen kurzen Startzeiten sind bei einem FSX mit MyTraffic relativ lange. Deaktiviertes MyTrafficX lässt meinen FSX auch flugs starten. P3D mit diversen Airports und entsprechendem Wetter, GEX, UTX etc geht ebenso in die Knie, ein Framegewinn ist hier nicht messbar.

    Den FSX habe ich recht gut im Griff mit recht hohen Einstellungen und ein paar Tweaks. P3D mit denselben Einstellungen und die dramatischen Framefresser deaktiviert (Bathymetrie) zeigt mir keinen Unterschied, der einen Wechsel rechtfertigen würde.

    Addons:
    es gibt immer wieder Zeitgenossen, die sich auf eine EULA Diskussion einlassen; ich lasse das aussen vor. Sollte jemand Angst haben, dass PMDG oder Lockheed Martin seine Festplatten durchsucht, soll er es bleiben lassen ;-)
    Generell funtkionieren so ziemlich alle Addons! (Derzeit) Im schlimmsten Fall im FSX installieren und die entsprechenden Ordner händisch rüberkopieren und in der Szeneriebibliiothek anmelden – alles eben wie im FSX.
    Nämlich Aerosoft Szenerien, PMDG und A2A, GEX, UTX etc …

    Fazit:
    Im Prinzip unterstütze ich das Vorhaben, denn letztlich ist ein FSX, der nun weiterentwickelt wird. Mit der v1.3 hat LM auf etliche Kundenwünsche reagiert, nicht zuletzt den nun wirklich tollen Preis von 50$. Daher würde ich zu einem Kauf raten, schlicht auch, um das Projekt zu unterstützen und eine Weiterentwicklung zu fördern!
    Praktisch betrachtet sehe ich derzeit aber noch keinen Riesenanreiz umzusteigen. Wer einen stabilen FSX hat, hat keinen technischen Grund für den Umstieg. Das kann sich natürlich mit der nächsten Version ändern.

    Und wenn LM wirklich mit v2.0 DX11 umsetzen kann, dann dürften sowohl Performance als auch Optik den FSX alt aussehen lassen …

  • Immanuel

    Mein mega-vollgestopfter FSX läuft Dank 4×4,2GHz und etwas Bojote-Tuning in Verbindung mit einem externen Limiter bei durchgängig sehr hohen Einstellungen ohne Ruckeln mit 25-35 FPS. Theoretisch hätte ich also auch wenig Grund, auf P3D umzusteigen. Ein wesentlicher Punkt aber bleibt und der interessiert mich nun inzwischen wirklich brennend: Was um alles in der Welt bedeutet “wird weiterentwickelt” konkret? Was genau sind denn die Unterschiede – und zwar bis jetzt und auch die noch kommenden? Was soll da genau gemacht werden? Irgendwie hab ich das bisher noch nicht so recht verstanden.

    • chriskl

      “at 03:55″ Respekt! :-)
      Stimme Dir vollinhaltlich zu!

    • Hannes

      Dann schau Dich auf der Prepar3D Seite doch einfach mal um – man muss doch nicht immer alles vorgekaut bekommen. Irgendwo dort ist zu finden, was konkret bei Version 1.0, 1.1, 1.2, 1.3 gegenüber dem ursprünglichen Microsoft ESP (FSX) verbessert wurde.

      Was ich toll finde ist, dass man endlich mehrere Monitore nutzen kann und auch zwischen Anwendungen wechseln kann, ohne dass der Bildschirm wieder irgendwas macht (aus geht bzw. in den Fenster-Modus wechselt). Ich kann jetzt im Vollbild fliegen und parallel in anderen FS-Programmen rumklicken. Vorher ging das nur mit FSSimtimizer.

      Entwicklung bedeutet doch, dass es auf jeden Fall besser wird. Die Entwickler schreiben ja auch, dass Sie daran arbeiten, die CPU-Nutzung zu verbessern. Niemand sagt “Du musst jetzt bei Prepar3D zuschlagen”. Aber es gibt für Dich und uns nun eine Perspektive, um den gewohnten Simulator ohne neue Hardware weiterzunutzen.

      lieben Gruß

  • Günter

    Hi Immanuel,

    nagel mich nicht auf harte Fakten fest, ich versuche in meinen Worten die Features rüber zu bringen, soweit ich sie verstanden habe:
    Generell wurde der Kern des FSX überarbeitet, der Multiplayer ist nun stark verbessert (k.A. habe den FSX MP nie benutzt), der ein oder andere Crashgrund des FSX wurde beseitigt, das Menü komplett modernisiert (und nun Win7 kompatibel), Simconnect gefixt/weiterentwickelt, diverse Einstellungsmöglichkeiten im Menü hinzugefügt, die bisher nur Tweaks waren (LOD Radius, Texture resolution; “Bathymetrie”, sprich, man kann im Wasser nun tauchen – deshalb gibts auch ein kleines U-Boot … P3D behält den Sound, auch wenn ein anderes Fenster aktiv ist usw usf …

    Überwiegend wurde eben auf niedrigster Basis erstmal modernisiert, daher sind weder grafisch noch Leistungsmässig große Änderungen zu sehen, denke ich.
    Fernziel für eine Version 2 ist DX11 Implementierung.

    Link mit 1.2 relase notes:
    http://www.prepar3d.com/prepar3d%C2%AE-version-1-2-release-notes-change-log/

    Link mit 1.3 release notes:
    http://www.prepar3d.com/prepar3d-version-1-3-release-notes-change-log/