Eingetragen unter: Nachrichten

simFlight Awards 2011: Das sind die Gewinner!

Gestern Abend war es soweit: Die Jury, vertreten durch Bert Groner vom FS Magazin und Miguel Blaufuks vom simFlight Network, haben die Gewinner der diesjährigen simFlight Awards bekannt gegeben. Wie auch in den Jahren zuvor gab es verschiedene Kategorien:

AIRCRAFT:  VINTAGE,  SPACE
Classics Hangar – FW-190A Compilation
2. Platz:
Lionheart – Skylark HD

AIRCRAFT: COMMERCIAL CIVILIAN
PMDG – Jetstream 4100
2. Platz: Flight Sim Labs – Concorde X

AIRCRAFT: MILITARY
Vertical Reality – F/A-18E Superbug X

2. Platz: A2A – B-17G Flying Fortress + Accu Sim

HELICOPTERS, GLIDERS, ULTRALIGHTS
Aerosoft – Discus K Glider X
2. Platz: Nemeth Designs – Aerospatiale SA-2 Samson

AIRCRAFT: GENERAL AVIATION, COMMUTER
Flight1 – BN-2 Islander
2. Platz: RealAir – Beech Duke B60

SCENERY: AIRPORT
Flylogic – Schweizer Kleinflugplätze Teil 6
2. Platz: FSDT – Hawaiian Airports Vol 1

SCENERY: REGION
ORBX – NA-Blue-Series
2. Platz: Pilots – FS Global 2010

SCENERY: MAJOR AIRPORT
SimWings – Gibraltar X (Aerosoft)

2. Platz: DesignTeam – Approaching Innsbruck (Aerosoft)

FS TOOLS & ENHANCEMENT
Aivlasoft – Electronic Flight Bag
2. Platz: REX – Real Environment Xtreme + Overdrive

DEDICATIONS / EHRUNGEN
Benedikt Stratmann – EADT 737
Wolgang Piper – FSGliders
Jesus ‚Bojote‘ Altuve

Bitte, Holger!:-)

„Unsere Interpretation der Veranstaltung und der Kommentare kommt nicht auf einen gemeinsamen Konsens“

Überrascht nicht, ich habe definitiv kein „Geständnis“ erwartet. Würde zudem bedeuten, ich hätte mich in meiner Einschätzung zuvor geirrt und davon ist keine Spur. Übrigens merkt ein geneigter Leser auch an der Ausrichtung einer Antwort, wann ein Angelegenheit wirklich unangenehm erscheint.

„Ich glaube, es gibt schwerwiegendere Probleme auf diesem Planeten.“

Auch diese Ausprägung von Fatalismus ist mir in der FS Szene bereits untergekommen. Mit diesem Totschlagargument kann man ganze Foren leeren, wenn man darauf abzielt…

Der Einladung, zumindest den/die zuständigen Juroren namhaft zu machen, hätte man vielleicht nachkommen können, darin läge letztendlich mehr Informationsgehalt als im vorliegenden posting. Transparenz und Journalismus haben sich bisher immer gut vertragen.

Btw., weil es gerade auffällt:

Auf „Tradition“, in solchem oder größerem Rahmen, bauen vorwiegend Menschen, die ihre Handlungen (wertfrei!) nicht reflektieren wollen oder können. Warum?

Wenn die besagten Herrschaften dieses Talent besäßen, müssen sie im positiven Selbshinterfragungsprozess nicht das Scheinargument „Tradition“ bemühen, weil sich automatisch für die Nachwelt plausiblere Argumente zur Untermauerung anbieten, sollte die Reflexion der Handlung negativ ausfallen, gäbe es keinen logischen Grund die Tradition als Vorwand zu bemühen. Warum?
Weil es zu dieser Situation gar nicht kommt, wenn jegliches Ergebnis von Reflexion nicht konsequenzlos bleibt. Es sei denn, der Absatz darüber wird schlagend. Et voila, dann schließt sich der Kreis.

Als Rechtfertigung in der Öffentlichkeitsarbeit bestmöglich zu vermeiden.(bitte merken!)

viele Grüße

Moin Commander,

Du interpretierst mehr in meine Aussage rein, als ich beabsichtigt habe. Ich habe nur bemängelt, dass die diesjährige Wahl

– a: intransparent war und
– b: durch den Ausschluss der Kosumenten (Zielgruppe der Addons!!)

an Wert verloren hat. So ist der SF Award nur noch einer von Vielen und nicht mehr so wirklich aussagekräftig.
Ich habe nicht von „Mauschelei“ bzw. V-Theorien gesprochen.

Nur mal so zur Klarstellung.

Gruss
Börries

@Börries,

„Ich habe nicht von “Mauschelei” bzw. V-Theorien gesprochen“

Das ist mir bewusst, lädt dennoch ein und eignet sich daher hervorragend, um genau das zu basteln was man hier ganz bestimmt nicht möchte:

Ein fragwürdiges Votum mit den Beteiligungstrukturen, die schon Mal für hitzige Diskussionen in der Szene gesorgt haben, in Verbindung zu bringen.

Und jetzt geht es eigentlich nur um die Einsicht, dass sich das Risiko nicht einzugehen lohnt und wie man den worst-case in und vorallem außerhalb dieses Webauftritts tunlichst vermeidet.

Und dahingehend ist noch keine wirkliche Anstrengung unternommen worden, man vertraut lieber auf Tradition und Drohung.

Das Lebhafte (Mensch) ist für mich immer spannender als das Leblose (Szenerie, etc), daher mein Einsatz.

viele Grüße

[Boerries] „[…] Ich habe nicht von “Mauschelei” bzw. V-Theorien gesprochen.“

… und damit sind wir am entscheidenden Punkt.

Commander-AUT, deine Kritik hinsichtlich der Award-Organisation ist meiner Meinung nach größtenteils berechtigt. Die entsprechende Website ist auch meiner Meinung nach wenig informativ, was die Jurymitglieder und auch das Konzept der Preisvergabe angeht. Aber das sind alles Dinge, die sich für die kommenden Awards verbessern lassen (Vielleicht stufst du diese Einsicht nach deinem letzten Kommentar auch nur als taktisches Manöver ein).

Ich wiederhole noch einmal, was ich oben schon gesagt habe: Ich glaube, du interpretierst in die ganze Sache ein bisschen viel hinein. Was mir in der ganzen Diskussion schon fehlt, ist der Beweis dafür, dass die Community tatsächlich so denkt, wie du es beschreibst, oder um konkreter zu werden, dass solche Verschwörungstheorien überhaupt existieren.

In keinem der Beiträge oben von Dritten – und nochmal danke, Boerries, für die Klarstellung – kann ich eine derartige Tendenz erkennen. Ich denke viel eher, dass sich die meisten User an der Bezeichung von Gibraltar X als „Major Airport“ stoßen, oder ganz einfach daran, dass es eben nicht das persönliche Lieblingsaddon unter die Preisträger geschafft hat. Wenn ich hier falsch liege, bitte ich alle Mitleser, dies zu korrigieren!

Nicht vergessen: Die Awards können nur eine generische Kaufempfehlung geben, aber niemals die persönlichen Interessen eines jeden einzelnen Users berücksichtigen.

Du musst das ganze auch in einem Verhältnis sehen. Welchen Vorteil hätten die Entwickler bzw. Publisher von bewusst falsch verliehenen Awards? Vielleicht zwei oder drei Dutzend verkaufte Add-Ons mehr (wir reden hier nicht von Millionenbeträgen!), denn die Mehrheit der Käufer entscheidet nicht nach Auszeichung, sondern nach persönlichen Vorlieben. Ganz getreu dem Motto: „Im letzten Urlaub bin ich mit einer Boeing 737 nach Palma geflogen, also wäre es doch ganz nett, beides in Add-On-Form nochmal am heimischen Simulator nachvollziehen zu können“. Außerdem existieren Reviews auch abseits von simFlight als Gradmesser für Qualität und, sollten letztere ebenfalls unglaubwürdig erscheinen, Foren als Kommunikationsmedium, in denen sich garantiert genug unvoreingenommmene Leser tummeln, die sich dann massenweise über einen eventuellen, „prämierten Schrott“ beschweren würden.

Letzteres würde natürlich in einem massiven Imageverlust für simFlight enden. Warum also das alles für ein paar Add-Ons aufs Spiel setzen? Ich bitte dich, für dumm halte ich den Großteil der Leserschaft nicht.

——————————-

Und was Holgers Kommetar angeht, denke ich, dass du ihn da nicht so wörtlich nehmen darfst (das ist jetzt nicht böse gemeint, Cheffe! 😉 ). Wir bei simFlight sind auch nur Menschen und haben neben Beruf und Familie auch die (freiwillige und unentgeldliche!) Verpflichtung an uns selbst, die Community mit News und Reviews zu versorgen. Eine solch ellenlange Diskussion über diese Awards zerrt da doch sehr an den Nerven, zumal bei der Länge der hier geschriebenen Kommentare die meisten Leser ohnehin aufgegeben haben dürften.

In Anbetracht der Lage, dass sich beide Seiten sowieso nicht (mehr) von der Meinung des Gegenübers überzeugen lassen und wir uns argumentativ ohnehin im Kreis drehen, schlage ich vor, dass wir diese Diskussion zu einem Ende bringen.

Viele Grüße,
Jan

servus Jan,

„Vielleicht stufst du diese Einsicht nach deinem letzten Kommentar auch nur als taktisches Manöver ein“

Werde ich bestimmt nicht und das hätte es sicher auch günstiger gegeben.

Nur tust du/ihr das nicht für mich, sondern für die Leser da draußen, die sicher nicht dem Atem haben bis zum Schluss mitzulesen.

Wenn es tatsächlich Raum für Verbesserungen gibt, braucht man diese Zugeständnis der Öffentlichkeit nicht vorenthalten und sich nicht dafür schämen.

2 Zeilen im Hauptbartikel, fettgedruckt, zb:
„Wir nehmen uns konstruktive Kritik zu Herzen und werden im Sinne unserer Leser bei kommenden Events für mehr Transparenz sorgen…“

Einen solchen Schritt wird euch sicher niemand verübeln. (dieser Beitrag kann übrigens gerne gelöscht werden, ohne dass ich sauer auf euch wäre) )

a) weil es mir nicht aufs letzte Wort ankommt
b) ich nicht den Eindruck erwecken möchte, ihr braucht hierfür einen Einsager.

Natürlich wäre es auch fein, wenn Bad Vöslau nächstes Jahr nicht bei den Major Airports aufscheint! 🙂

viele Grüße

@KLAUS,.. Ohne Verschwöhrungstheorien gäbe es keine Hinterfragung aller Dinge die man uns als Wahrheit unterjubeln will. Also alles gleich als Verschwöhrungstheorie abstempeln, da wäre ich vorsichtig.Wenn einigen irgendwas spanisch vorkommt, okay,.. dann muss das ja auch irgendwo herkommen und ein Grund haben. Mir selbst kommt es so vor als wenn man sich manchmal selbst KÜHRT““ . Wie Brain Tv , Alltag halt. Ob hier natürlich etwas Faul ist, darüber kann ich mir kein Urteil bilden. Aber der jenige der so eine These aufstellt, der hat bestimmt ein Grund dafür.Und wenn,. dann sollte man diesen aus der Welt schaffen indem man sachlich die Sache regelt. Oder?

Mfg ,. Atomfreies Weekend hähä—))

selten dass ich eine SMS kriege, ich solle mal bitte eine total falsche Behauptung richtig stellen.

Auf die Abhängigkeit gehe ich gar nicht ein, es ist eine Charakter und Prinzipienfrage ob man fair und unabhängig berichten kann oder will.
Jeder Leser soll sich selbst ein Bild machen und dann entscheiden ob er beide oder ein Magazin kauft. Beide Konzepte, Redaktionen sind sehr verschieden, so dass beide ihre Leser finden.

Ich nehme als Chefredakteur kein Blatt vor den Mund und kritisiere auch offen zu teuere Addons, schlechte qualität, Dubiose Installer, …

@jan

Schöner Versuch einer Analyse der FSK,
Das FS Magazin hat Ausgaben verschenkt, die Flight sie verkauft.

Für uns kann ich sagen, wir sind mit 1200 Magazinen angereist, uns wurden 1000 Besucher versprochen, das wäre als eine normale Menge gewesen.
Jetzt waren dramatisch weniger Besucher dort, 70% der Leute eh Aboleser bei uns.

Vielleicht erklärt das deine Analyse.

@jan

Hallo Marc,

[Marc Goergen] „Auf die Abhängigkeit gehe ich gar nicht ein, es ist eine Charakter und Prinzipienfrage ob man fair und unabhängig berichten kann oder will.
Jeder Leser soll sich selbst ein Bild machen und dann entscheiden ob er beide oder ein Magazin kauft. Beide Konzepte, Redaktionen sind sehr verschieden, so dass beide ihre Leser finden.“

Da stimme ich dir zu und möchte, insbesonders vor dem Hintergrund der weiter oben abgelaufenen Diskussion, simFlight als verwandtes Medium mit einschließen. Schließlich kann auch meiner Meinung nach niemand anderes als der Leser selbst entscheiden, ob ihm die Berichterstattung zusagt, oder nicht.

[Marc Goergen] „Für uns kann ich sagen, wir sind mit 1200 Magazinen angereist, uns wurden 1000 Besucher versprochen, das wäre als eine normale Menge gewesen.
Jetzt waren dramatisch weniger Besucher dort, 70% der Leute eh Aboleser bei uns.“

Die geringere Besucherzahl wurde mir auch seitens der Betreiber bestätigt.

[Marc Goergen] „Das FS Magazin hat Ausgaben verschenkt, die Flight sie verkauft.“

Dass man am FS-Magazin-Stand Ausgaben mit Datum 2008 verschenkt hat, konnte ich ebenfalls beobachten. Allerdings langen dort auch aktuelle Ausgaben aus, die man wohl sicher nicht kostenlos über den Tisch gereicht hat.

Marc, „richtig stellen“ musst du hier gewiss nichts, denn ich habe lediglich meine eigene Beobachtung der Situation beschrieben und erhebe auch nicht den Anspruch, ich wüsste es besser als die jeweiligen Zeischriftenbetreiber. Wenn meine Aussage laut deinem Informanten „total falsch“ war, kann das daher nur in der persönlichen Ansicht deines SMS-Kontakts liegen ;).

Danke für deine Schilderung.

Viele Grüße,
Jan

@Jan

kein Thema 🙂
Wie geschrieben, basierend auf der Beobachtung auf einer FSK, ist es schwer zu sagen wer mehr verkauft. Für uns ist eine FSK eher Kundenpflege, denn die meisten Besucher kennen unser Produkt bereits, bzw. sind eh Kunde. Das wichtigste auf der FSK ist für uns, das Feedback der Leser, die Anregungen.

Für konkrete Zahlen gibt es Erhebungen an den Kiosken, diese sind zuverlässiger.

Ich finde die Diskussion hier sehr interessant, vor allem wenn ich daran denke was ich im Hangartalk der Flight! Mai-Ausgabe geschrieben habe, irgendwie war ich Hellseher und habe vorausgesagt, was passiert ist. Kommt aber selten vor, also bei den Lottozahlen funktioniert es nicht 😉